13 mögliche Auslöser der Schuppenflechte

Auslöser Schuppenflechte
Die wachsende Hygienisierung unseres Alltags ist ein möglicher Auslöser für Schuppenflechte.

Zuletzt aktualisiert am 15. Oktober 2018 um 23:06

Schuppenflechte ist eine systemische Autoimmunerkrankung, die deutschlandweit mittlerweile 2 Millionen Menschen betrifft. Die Tendenz ist steigend. Was sind erwiesene Auslöser von Schuppenflechte? Was sind tiefer liegende Ursachen? Die bekannten Faktoren erhalten Sie hier im Überblick.

Schuppenflechte – Eine moderne Erkrankung?

Einen großen Überblick über Schuppenflechte erhalten Sie in unserem Übersichtsartikel. Autoimmunerkrankungen werden zu den chronisch-entzündlichen Erkrankungen und Zivilisationserkrankungen gezählt. Ihre Zahl nimmt seit etwa 60 Jahren rasant zu, die Frage nach den Ursachen und Auslösern dieser Erkrankungen werden immer lauter.

Hippokrates hat bereits ungefähr 500 v. Chr. über Schuppenflechte berichtet, jedoch waren dies nur Einzelfälle. In West- und Nordeuropa nimmt Schuppenflechte mittlerweile pandemische Ausmaße an. 2-2,5 Millionen Betroffene allein in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache und machen Schuppenflechte zur zweithäufigsten Autoimmunerkrankung in Deutschland – nach Hashimoto Thyreoiditis (circa 5 Millionen).

Die Frage ist nun, warum Schuppenflechte so rasant zunimmt. In der Genetik scheinen die Ursachen nicht begründet zu sein, da sich unser genetisches Erbmaterial in den letzten 100 Jahren nicht sonderlich geändert hat. Es müssen Faktoren der Lebensführung sein, die nicht auf die Genetik beruhen. Diese folgen nun im Überblick:

Ursachen der Schuppenflechte

Es ist schwierig, Ursachen, Auslöser und Risikofaktoren auseinander zu halten. Ursachen stehen noch eine Ebene über den Auslösern und Risikofaktoren, die die Autoimmunerkrankung auslösen können. Wie Autoimmunerkrankungen entstehen, ist ausführlich hier (Autoimmunerkrankungen Ursachen) beschrieben. Es sind immer mehrere Faktoren, die zusammenkommen und das Immunsystem fehlleiten.

Die drei wichtigsten Faktoren, die zu Schuppenflechte beitragen, sind nach aktueller wissenschaftlicher Lage die folgenden:

Genetik

Die Genetik ist nicht die alleinige Ursache hinter Schuppenflechte, macht Betroffene aber empfänglicher. In Familien tritt die Schuppenflechte häufiger auf, die Genetik scheint eine entscheidende Rolle zu spielen. Dies sehen Sie an Zwillingsstudien: Ist ein eineiiger Zwilling von Schuppenflechte betroffen, so leidet der andere mit einer Wahrscheinlichkeit von 65 bis 72 % ebenfalls unter der Erkrankung. Dieses deutlich mehr als bei anderen Autoimmunerkrankungen wie Diabetes Typ 1 oder Lupus Erythematodes (10-30 %).

In Studien wird immer wieder betont, dass die Genetik alleine nicht ausreicht, um die Krankheit auszulösen. Sie macht Betroffene anfälliger für die Krankheit, löst sie aber nicht aus. Es nur auf die Genetik zu schieben, ist nicht richtig und lenkt von anderen Faktoren ab.

Infektionen

Vor Ausbruch der Erkrankung kommt es auffällig oft zu Infektionen der Haut und der oberen Atemwege – mit Staphylokokken und Streptokokken. Diese Infektionen begünstigen einen Prozess namens molekulare Mimikry, der bei Schuppenflechte gut erforscht wurde: Immunzellen bilden Antikörper gegen die Krankheitserreger, die sich jedoch auch an körpereigene Zellen (Hautzellen) binden. Das wird Kreuzreaktivität genannt. Proteine auf der Oberfläche der genannten Bakterien ähneln Proteinen oder Enzymen an betroffenen Stellen auf Haut und Körper.

Denkbar ist auch eine Infektion von Krankheitserregern, zum Beispiel viral (EBV, CMV) von Zellen, die das Immunsystem dann angreifen.

Leaky Gut Syndrom

Viele Autoimmunerkrankte leiden an einem löchrigen Darm, auch bekannt als Leaky Gut Syndrom. Durch kleine Löcher im Darm (mehr Informationen im hinterlegten Artikel) gelangen Giftstoffe und Krankheitserreger im kleinen Ausmaß in den Körper. Dies führt zu einer chronischen Entzündung und begünstigt molekulare Mimikry, was Autoimmunerkrankungen auslösen kann.

Mittlerweile ist erwiesen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen Leaky Gut Syndrom und Autoimmunerkrankungen herrscht. Bei Erkrankungen, die sich auch auf der Haut manifestieren, ist der Zusammenhang noch stärker als bei anderen Krankheiten.

Risikofaktoren und die 13 Auslöser der Schuppenflechte

Genetik, Infektionen und Leaky Gut Syndrom sind drei wichtige Ursachen und Faktoren, die die Schuppenflechte auslösen und begünstigen können. Im Folgenden klären wir diese Risikofaktoren. Diese begünstigen Schuppenflechte ebenfalls, jedoch nicht so häufig und nicht in so starkem Ausmaß wie die oben genannten. Sie begünstigen die Entstehung der Erkrankung und verschlimmern schon bestehende Schuppenflechte. Ein Ansatz zur Verbesserung des Krankheitsbildes ist es daher auch, hier einzugreifen:

1Kleidung:

Synthetisch oder mit Reizstoffen belastete Kleidung, die zu eng anliegt, verstärkt die Symptome an betroffenen Hautstellen. Häufig zusammen mit Schweiß.

2Schweiß:

Viele Betroffene reagieren sensibel auf übermäßige Schweißproduktion, etwa beim Sport (mit synthetischer Kleidung) oder in der Sauna.

3Tuberkulose:

Eine Impfung oder neuerliche Infektion mit Tuberkulose wirkt sich negativ auf die Krankheit aus und verstärkt Symptome.

4Medikamente:

Einige Medikamente führen bei Schuppenflechte zu einer Verschlimmerung der Symptome: ACE-Hemmer, Lithium, Betablocker, Chloroquin/Hydroxychloroquin, Interferon-γ, Tetracyclin, NSAID wie Aspirin und Ibuprofen, Folsäure. Diese Medikamente sollten nach Möglichkeit nicht oder nur unter Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden, wenn Betroffene an Schuppenflechte erkrankt sind.

5Verletzung:

Überdurchschnittlich viele Betroffene berichten von einer Hautverletzung, die abheilt, und sich an dieser Stelle dann Schuppenflechte bildet. Bei Betroffenen können so künstlich neue Entzündungsherde gebildet werden.

6Allergene:

Betroffene leiden unter mehr oder weniger starken Nahrungsmittelallergien oder-Unverträglichkeiten, die identifiziert und eliminiert werden sollten.

7Stress:

Der vielleicht wichtigste Faktor, der zur Verbesserung oder Verschlimmerung der Erkrankung führt, ist Stress. Stress im Alltag, auf der Arbeit, privat; Stress verschlimmert die Symptome stark.

8Reizstoffe:

Reizstoffe aus der direkten Umwelt wie Pollen, Umweltgifte und Kosmetikprodukte führen häufig zur Verschlimmerung der Erkrankung. Es empfiehlt sich daher, viel Zeit in der Natur zu verbringen (Sonne & Frischluft) und künstliche Reizstoffe zu meiden, wo möglich.

9Rauchen:

Rauchen begünstigt ebenfalls eine systemische Entzündung im gesamten Körper und verschlimmert die Krankheit.

10Alkohol:

Alkohol belastet sowohl Leber als auch Haut und begünstigt Entzündungen im Körper. Es hilft den Betroffenen, wenn Alkohol gemieden wird.

11Nährstoffmängel:

Die Haut ist unser größtes Organ und sehr empfindlich, wenn es um Nährstoffmängel geht. Hautzellen benötigen gewisse Nährstoffe und Antioxidantien, um ihren Aufgaben nachgehen und Entzündungen entgegenwirken zu können: Die wichtigsten dieser Nährstoffe sind Vitamin D, Vitamin E, Vitamin A, Zink, Kollagen, Omega-3-Fettsäuren und Cystein.

12Hygiene:

Die Zahl der Betroffenen mit Schuppenflechte hat mit wachsender Hygienisierung unseres Alltags einen großen Sprung gemacht. Die Hygienehypothese versucht zu erklären, warum Autoimmunerkrankungen immer stärker zunehmen. In Kürze: Kinder sollten während ihrer Entwicklung viel Zeit draußen in der Natur verbringen. Dabei kommt ihr Immunsystem mit Mikroorganismen in Kontakt und hat die Möglichkeit, dagegen Antikörper zu bilden und sich zu sensibilisieren. Dieses Feedback benötigt das Immunsystem, um auszureifen. Nach dieser Theorie kommt es heute zu einem immer größeren Aufkommen von Autoimmunerkrankungen. Kinder verbringen immer weniger Zeit in der Natur und unser Alltag ist hygienischer und steriler.

13Übergewicht:

Übergewicht führt ebenfalls zu einer chronischen Entzündung im gesamten Körper, was auch auf der Haut spürbar ist. Eine Beseitigung des Übergewichts und der Entzündung führt häufig zu einer Verbesserung der Hautsymptome.

Diese Risikofaktoren versuchen zu erklären, warum mittlerweile 2-2,5 Millionen Menschen in Deutschland an Schuppenflechte, einer Autoimmunerkrankung, leiden. Diese Krankheit ist überwiegend auf der Haut zu sehen, jedoch im gesamten Körper messbar: als Entzündungen, Blutgerinnsel und Autoimmunreaktionen.

Dieser Beitrag sollte Ihnen zeigen, was die Krankheit auslösen und verschlimmern kann. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, darauf zu reagieren und Auslöser und Ursachen in Ihrem Alltag zu identifizieren und zu vermeiden. Gleichzeitig gibt es Ihnen Hinweise, wie eine gesunde Lebensführung bei Schuppenflechte aussehen kann, um diese Ursachen zu meiden.

Weitere Informationen zu Schuppenflechte und Wege gegen Schuppenflechte finden Sie in unseren weiteren Artikeln.

Fazit – Wenige erwiesene Ursachen, viele Auslöser und Risikofaktoren

Es gibt nicht den einen Auslöser, der zu Schuppenflechte führt. Es sind immer mehrere Faktoren, die zusammenwirken, die Ursachen der Schuppenflechte sind daher von Person zu Person verschieden.

Die drei wichtigsten Ursachen sind die Genetik, Infektionen und ein Leaky Gut Syndrom, die bei den meisten Betroffenen festgestellt werden können. Die Genetik als alleinige Ursache ist nicht ausreichend, um die Pandemie der Schuppenflechte in den letzten 100 Jahren zu erklären. Weitere Ursachen, Auslöser und Risikofaktoren, die überwiegend in der Lebensführung, im Alltag und in der Ernährung begründet sind, verschlimmern die Erkrankung weiter.

Ein wichtiger Weg aus der Schuppenflechte ist daher, diese Auslöser und Risikofaktoren zu identifizieren und zu vermeiden. So geben Sie dem Körper die Möglichkeit, sich von dem Schaden zu erholen. Dies ist eine sehr gute Ergänzung zur Schuppenflechte Behandlung, zur Ernährung bei Schuppenflechte und geht die Krankheit gleich auf mehreren Ebenen an.

Quellenverzeichnis
  1. Lerner, Aaron; Jeremias, Patricia; Matthias, Torsten (2015): The World Incidence and Prevalence of Autoimmune Diseases is Increasing. In: International Journal of Celiac Disease 3 (4), S. 151–155. DOI: 10.12691/ijcd-3-4-8.
  2. Bayersdorf, Robert; Fruscalzo, Arrigo; Catania, Francesco (2018): Linking autoimmunity to the origin of the adaptive immune system. In: Evolution, medicine, and public health 2018 (1), S. 2–12. DOI: 10.1093/emph/eoy001.
  3. Benhadou, Farida; Mintoff, Dillon; Schnebert, Benjamin; Thio, Hok Bing (2018): Psoriasis and Microbiota: A Systematic Review. In: Diseases (Basel, Switzerland) 6 (2). DOI: 10.3390/diseases6020047.
  4. Bhatia, Bhavnit K.; Millsop, Jillian W.; Debbaneh, Maya; Koo, John; Linos, Eleni; Liao, Wilson (2014): Diet and Psoriasis: Part 2. Celiac Disease and Role of a Gluten-Free Diet. In: Journal of the American Academy of Dermatology 71 (2), S. 350–358. DOI: 10.1016/j.jaad.2014.03.017.
  5. Bordignon, V.; Bultrini, S.; Prignano, G.; Sperduti, I.; Piperno, G.; Bonifati, C. et al. (2011): High prevalence of latent tuberculosis infection in autoimmune disorders such as psoriasis and in chronic respiratory diseases, including lung cancer. In: Journal of biological regulators and homeostatic agents 25 (2), S. 213–220.
  6. Cai, Yihua; Fleming, Chris; Yan, Jun (2012): New insights of T cells in the pathogenesis of psoriasis. In: Cellular & molecular immunology 9 (4), S. 302–309. DOI: 10.1038/cmi.2012.15.
  7. Deodhar, S. D. (1992): Autoimmune diseases: overview and current concepts of pathogenesis. In: Clinical biochemistry 25 (3), S. 181–185.
  8. Ely, P. Haines (2018): Is psoriasis a bowel disease? Successful treatment with bile acids and bioflavonoids suggests it is. In: Clinics in dermatology 36 (3), S. 376–389. DOI: 10.1016/j.clindermatol.2018.03.011.
  9. Farkas, A.; Kemeny, L. (2013): Alcohol, liver, systemic inflammation and skin: a focus on patients with psoriasis. In: Skin pharmacology and physiology 26 (3), S. 119–126. DOI: 10.1159/000348865.
  10. Fiore, Marco; Leone, Sebastiano; Maraolo, Alberto Enrico; Berti, Emilio; Damiani, Giovanni (2018): Liver Illness and Psoriatic Patients. In: BioMed research international 2018, S. 3140983. DOI: 10.1155/2018/3140983.
  11. Humbert, P.; Bidet, A.; Treffel, P.; Drobacheff, C.; Agache, P. (1991): Intestinal permeability in patients with psoriasis. In: Journal of dermatological science 2 (4), S. 324–326.
  12. Scher, Jose U.; Ubeda, Carles; Artacho, Alejandro; Attur, Mukundan; Isaac, Sandrine; Reddy, Soumya M. et al. (2015): Decreased bacterial diversity characterizes the altered gut microbiota in patients with psoriatic arthritis, resembling dysbiosis in inflammatory bowel disease. In: Arthritis & rheumatology (Hoboken, N.J.) 67 (1), S. 128–139. DOI: 10.1002/art.38892.
  13. Stojanovich, Ljudmila; Marisavljevich, Dragomir (2008): Stress as a trigger of autoimmune disease. In: Autoimmunity reviews 7 (3), S. 209–213. DOI: 10.1016/j.autrev.2007.11.007.
  14. Weiss, Scott T. (2002): Eat dirt–the hygiene hypothesis and allergic diseases. In: The New England journal of medicine 347 (12), S. 930–931. DOI: 10.1056/NEJMe020092.
  15. Ascherio, Alberto; Munger, Kassandra L. (2015): EBV and Autoimmunity. In: Current topics in microbiology and immunology 390 (Pt 1), S. 365–385. DOI: 10.1007/978-3-319-22822-8_15.
  16. Wuepper, K. D.; Coulter, S. N.; Haberman, A. (1990): Psoriasis vulgaris: a genetic approach. In: The Journal of investigative dermatology 95 (5), 2S-4S.
  17. Fasano, Alessio (2011): Zonulin and its regulation of intestinal barrier function: the biological door to inflammation, autoimmunity, and cancer. In: Physiological reviews 91 (1), S. 151–175. DOI: 10.1152/physrev.00003.2008.
  18. Fasano, Alessio (2012): Leaky gut and autoimmune diseases. In: Clinical reviews in allergy & immunology 42 (1), S. 71–78. DOI: 10.1007/s12016-011-8291-x.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)