Reizmagen – Übersäuerter Magen: Das hilft Ihnen

Reizmagen - Frau mit Bauchschmerzen auf der Bettkante (c) Depositphotos @CITAlliance

Zuletzt aktualisiert am 3. November 2018 um 20:26

Kennen Sie das? Der Tag ist noch keine 30 Minuten alt. Sie sitzen bei der ersten Tasse Kaffee und dem Wurstbrot am Frühstückstisch und bekommen keinen Bissen hinunter. Reizmagen. Muss das wirklich sein?

Erfahren Sie hier, was Reizmagen ist, was ihn auslöst und welches Kraut dagegen gewachsen ist.

Die Aufgaben des Magens

Damit Sie verstehen, was Reizmagen genau ist und was dagegen unternommen werden kann, folgt eine kurze Erklärung. Was ist der Magen und welche Aufgaben hat er:

  • Der Magen ist ein mit Schleim überzogener Fleischsack zwischen Speiseröhre und Dünndarm.
  • Er säuert den Nahrungsbrei an und erleichtert so die Verdauung von Ballaststoffen und Proteinen (s. Magen-Darm-Trakt)
  • Durch die Magensäure werden Krankheitserreger abgetötet
  • Peristaltische Bewegungen erlauben die Durchmischung des Nahrungsbreis und erleichtern so die Verdauung
  • Magenzellen produzieren Schleim, um sich selbst und den Körper vor der Magensäure zu schützen
  • Magenzellen produzieren auch Verdauungsenzyme und Faktoren für die Aufnahme bestimmter Nährstoffe
  • Geht die Schleimschicht verloren oder wird durchlöchert, entsteht eine Gastritis, die mit zahlreichen gesundheitlichen Problemen assoziiert ist

Eine ausführliche Übersicht über den Magen sowie Magenentzündungen erhalten Sie hier (Gastritis).

Der Magen ist eine erste wichtige Instanz bei der Verdauung. Seine Aufgaben sind lebenswichtig. Oft nehmen Sie Ihren Magen aber erst bewusst wahr, wenn er mal Probleme bereitet. Beim Reizmagen-Syndrom zum Beispiel.

Was ist nun Reizmagen?

Was ist ein Reizmagen?

Reizmagen ist eine sehr verallgemeinerte Bezeichnung für einen empfindlichen Magen. Der Magen reagiert empfindlich auf zu viel (fettes) Essen, zu viel Stress, zu wenig Bewegung, das falsche Frühstück.

Wenn irgendein Stressor den Magen belastet, reagiert er mit Schmerzen oder Sodbrennen. Oder in vielen Fällen auch mit Übelkeit, was zu Erbrechen führen kann. Übelkeit und Erbrechen ist ein Schutzmechanismus des Magens, um den Magen in stressigen Zeiten vor Reizstoffen zu schützen.

Die folgenden Symptome lassen sich bei Reizmagen beobachten:

Reizmagen Symptome

Betroffene klagen über die folgenden Probleme:

  • Morgen-Übelkeit und gelegentliches Erbrechen
  • Übelkeit nach großen Mahlzeiten
  • Übelkeit bei langen Reisen in Auto, Zug, Bus und Flugzeug
  • Völlegefühl
  • Appetitlosigkeit

Wenn sich die Symptome hauptsächlich auf frühen Vormittag sowie auf Reisen beschränken, ist es wahrscheinlich ein Reizmagen. Dagegen lässt sich etwas unternehmen.

Bestehen die Probleme jedoch den ganzen Tag, nach jeder Mahlzeit und sind mit chronischen Bauchschmerzen verbunden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und eine mögliche Gastritis (Magenschleimhautentzündung) abklären.

Reizmagen ist nichts Schönes, aber auch nichts Dauerhaftes. Was lässt sich also dagegen unternehmen?

Was tun bei Reizmagen?

Überlegen Sie einmal selber, ob es wirklich Reizmagen oder nicht doch Gastritis ist. Die Unterscheidung ist nicht so schwer wie die Folgen, die sich bei Gastritis ergeben könnten, wenn nichts unternommen wird.

Wenn Sie sich sicher sind, dass es ein Reizmagen ist und dieses Problem schon länger besteht, finden Sie im folgenden praktische Ratschläge bei Reizmagen:

Übersäuerter Magen – der Selbsttest für zu Hause

Eine Übersäuerung des Magens ist der wichtigste Auslöser für Reizmagen. Der Magen produziert konstant zu viel Säure und muss sich selbst entsprechend davor schützen. Das spricht für eine effektive Verdauung, denn die Säure erleichtert die Verdauung und tötet zuverlässig Krankheitserreger ab.

Gleichzeitig ist der Magen aber auch empfindlicher (siehe Symptome). Zwecks Magensäure muss also ein gesundes Gegenmittel gefunden werden.

Es folgt nun ein praktischer Selbsttest, den Sie zu Hause durchführen können. Er sagt in etwa aus, wie es um den Säuregehalt in Ihrem Magen beschaffen ist.

Dieser Test dauert nur 2 Minuten und gibt erste Hinweise, wo das Problem des Reizmagens liegen könnte:

  1. Nehmen Sie Kaiser-Natron und geben Sie zwei Teelöffel in ein Glas Wasser
  2. Gut verrühren und auf Ex trinken
  3. Beobachten Sie, was passiert.

Was steckt dahinter? Natron ist eine Base, die mit Salzsäure reagiert. Dabei entsteht CO2, ein Gas. Je mehr Säure in Ihrem Magen (je saurer der Magen), desto schneller kommt es zur Entwicklung von CO2, was das Reizmagen-Syndrom auslöst. In dem Fall finden Sie im folgenden Ratschläge zu Ernährung und Hausmitteln bei Reizmagen:

Ernährung bei Reizmagen

Versuchen Sie, folgende Ratschläge zu berücksichtigen und zu beobachten, ob das Reizmagen Syndrom dadurch verbessert wird:

Weniger Fettes am Morgen

Besonders am Morgen ist der Magen häufig am empfindlichsten und reagiert sensibel auf ein schlechtes Frühstück. Wählen Sie ein weniger fettreiches Frühstück, denn ein fettreiches Frühstück am Morgen übersäuert den Magen und löst die Symptome aus. Obst und Gemüse, Nüsse und Samen sind eine gute Grundlage für ein gutes Frühstück bei Reizmagen (s. Frühstücksideen). Dazu Naturjoghurt oder Sauerteigbrot.

Weniger Kaffee

Sie wissen, Kaffee ist sauer und erhöht den Säuregehalt im Magen. Versuchen Sie daher, dass nicht das erste Getränk des Tages eine Tasse Kaffee ist. Trinken Sie direkt nach dem Aufstehen ein bis zwei Gläser Wasser. Wenn das nicht hilft, ersetzen Sie den Kaffee durch Schwarztee.

Mahlzeitenfrequenz

Versuchen Sie, die Nahrung über den Tag verteilt auf mehrere Mahlzeiten aufzuteilen. Üblich sind hier fünf kleinere Mahlzeiten anstatt drei große. Besonders Frühstück und Abendessen sollten kleiner ausfallen. Mittags kann es gerne mehr sein.

Bewegung

Tägliche Bewegung an der frischen Luft ist das A und das O gegen einen übersäuerten Magen. Achten Sie auf einen täglichen, ausgedehnten Spaziergang und/oder eine tägliche Sporteinheit an der frischen Luft. 30 Minuten sind dabei schon völlig ausreichend.

Entspannungstraining

Chronischer Stress im Alltag bewirkt eine Übersäuerung des Magens und begünstigt die Entwicklung eines Reizmagens. Versuchen Sie also, aktiv den Stresspegel in Ihrem Alltag zu senken. Bedienen Sie sich dafür Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation, Musik oder Autogenes Training. Weitere wichtige Informationen finden Sie im Beitrag über Stress abbauen und Stressbewältigung.

Kräutertee

Besonders nachmittags und abends helfen Kräutertees mit Honig, um den Magen zu beruhigen: Fenchel, Anis, Kümmel, Pfefferminze, Schafgarbe, Kamille.

Weitere Informationen, was Sie gegen einen übersäuerten Magen oder bei einer Magenentzündung tun können, finden Sie in diesem Artikel.

Kommen wir abschließend zu den Hausmitteln:

Hausmittel bei Reizmagen

Diese Hausmittel können Sie in der angegebenen Dosierung gerne täglich anwenden. Sie sind erprobt und werden Ihnen dabei helfen, das Problem hoffentlich zu beseitigen:

Morgentrunk

Wenn Sie es vertragen, trinken Sie direkt früh nach dem Aufstehen ein Glas Wasser mit einer Prise Salz und einem Schuss Zitronensaft.

Vitamin C

Trinken Sie täglich ein Glas Wasser mit einer Prise Salz und einem Teelöffel reinem Vitamin C Pulver. Es ist sauer, aber es hilft. Alternativ gehen auch teurere Vitamin C-Kapseln.

Natron

Um die Säure in Ihrem Magen aktiv zu neutralisieren, greifen Sie täglich zu einem Glas Wasser mit 1-2 Teelöffel Kaiser-Natron.

Knochenbrühe

Eine gute Knochenbrühe wirkt Wunder bei allen möglichen Magenproblemen. Auch bei Reizmagen. Trinken Sie täglich ein Glas gute Knochenbrühe.

Ingwer

Ein Allheilmittel bei Magenproblemen. Die meisten Tabletten gegen Reiseübelkeit enthalten Ingwer-Extrakt. Überrascht Sie das? Kochen Sie daher reichlich mit Ingwer und trinken Sie täglich Ingwertee.

Wenn Sie weitere Ratschläge gegen Magenprobleme erfahren möchten, werden Sie in diesem Artikel (Magen-Darm-Trakt) fündig.

Mit diesen Punkten zu Ernährung und Hausmitteln haben Sie schon den wichtigsten Schritt getan. Setzen Sie diese Ratschläge nach und nach um und beobachten, wie sich das auf Ihren Reizmagen auswirkt.

Fazit – gegen Reizmagen ist ein Kraut gewachsen

Genauer gesagt, sind viele Kräuter dagegen gewachsen. In den meisten Fällen sind die Gründe für eine Übersäuerung des Magens eine falsche Ernährung, zu viel Stress im Alltag und zu wenig Bewegung.

Mit den hier genannten Tipps und Tricks schieben Sie dem gereizten Magen schnell einen Riegel vor und gehen damit auch die Übersäuerung des Magens an.

Beobachten Sie gut die Symptome und unterscheiden Sie zwischen Reizmagen und Gastritis. Bei Gastritis sollte sofort etwas unternommen werden. Ein gereizter Magen ist nur ein vorübergehendes Problem und muss nicht zwangsläufig lebenslang sein. Mit den hier genannten Ratschlägen zu Ernährung und Hausmitteln sollten Sie Ihren gereizten Magen in den Griff bekommen.

Wenn Ihnen der heutige Beitrag gefallen hat, könnte Ihnen auch dieser Beitrag gefallen. Dort wird erklärt, in welche Bereiche der Magen-Darm-Trakt aufgeteilt ist.

In diesem Beitrag (Gastritis) erklären wir Ihnen, welche Nahrungsmittel bei Reizmagen genau helfen.

Weitere Beiträge, die Ihnen gefallen könnten:

Bildquelle: (c) Depositphotos @CITAlliance

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei