Hier erfahren Sie die wahren Ursachen hinter Reizdarm!

Reizdarm Ursachen - Mann hält sich schmerzenden Bauch

Zuletzt aktualisiert am 31. März 2019 um 23:02

Geschätzte zehn Millionen Menschen leiden in Deutschland an Reizdarmsyndrom. Zehn Millionen Menschen sind täglich in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt, weil im Darm etwas falsch läuft. Aber wo kommt das her? Was löst einen Reizdarm aus? Und was genau ist Reizdarm überhaupt? Erfahren Sie hier mehr über die Reizdarm Ursachen und weiteres, was es darüber zu wissen gibt.

Was ist Reizdarm?

Schätzungsweise zehn Millionen Erkrankte in Deutschland – aber was ist Reizdarm eigentlich?

Reizdarm ist eine Funktionsstörung des Darms, was zu den dominanten Reizdarm Symptomen Blähungen, Durchfall, Verstopfung und Bauchschmerzen führt.

Tatsächlich ist die Reizdarm Diagnose eine Ausschlussdiagnose, was die Definition erschwert. Denn Sie als Betroffener gehen mit den beschriebenen Symptomen und Beschwerden zum Arzt und der Arzt schließt im Laufe der Reizdarm Diagnose anhand verschiedener Kriterien bestimmte Krankheiten aus.

Wenn am Ende vieles ausgeschlossen wurde, bleibt nur noch Reizdarm übrig, um die Reizdarm Symptome zu erklären.

Verstehen Sie, was das bedeutet? Dass es schwer ist, Reizdarm zu erkennen, ihn zu diagnostizieren und zu behandeln. Denn ein so schwammiger Krankheitsbegriff führt zu einer ebenso schwammigen Behandlung.

Deswegen ist der heutige Beitrag so wichtig: Es ist wichtig, die Ursachen der Erkrankung Reizdarm zu erkennen und zu beseitigen. Viele schleppen Reizdarm ihr ganzes Leben mit sich herum, von einer spontanen Heilung ist daher nicht auszugehen. Sie müssen die Ursachen erkennen und etwas dagegen tun. Dabei soll der heutige Beitrag helfen.

Kümmern wir uns nun um die Reizdarm Ursachen, die zu einer Funktionsstörung im Darm mit den beschriebenen Symptomen führen können.

Reizdarm Ursachen seelisch

Bevor es an die organischen Ursachen geht, kommen wir zur Seele. Mit seelischen Ursachen sind Stressoren gemeint, die auf das Nervensystem einwirken und chronisch sind: Verschiedene Arten von Stress, sei es nun auf der Arbeit, privat oder durch schlechten Schlaf. Besser ist ein gesunder Schlaf :-).

Seelischer Stress kann sich auch in einem Reizdarm manifestieren, da Gehirn und Darm über den Vagusnerv in direktem Kontakt miteinander stehen. Der Darm bekommt also mit, was im Gehirn passiert und andersherum. Denken Sie also nicht, dass seelisches Leiden, chronischer Stress oder Depressionen sich nicht auf den Darm auswirken könnten.

Im Artikel zu Stress erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Stress und was Sie dagegen tun können. Außerdem wichtig: Stress abbauen und Stressbewältigung.

Kümmern wir uns nun um die organischen Reizdarm Ursachen.

Reizdarm Ursachen

Was tun bei Reizdarm?

Was löst Reizdarm, also die Funktionsstörung der Darmbarriere mit den verbundenen Symptomen, aus?

Gestörte Barrierefunktion (Leaky Gut Syndrom)

Reizdarm kann eine Folge von Leaky Gut Syndrom sein. Bei Leaky Gut kommt es zu Löchern in der Darmwand, Immunzellen gelangen in das Darmlumen und können Entzündungen auslösen, während Giftstoffe und unverdaute Nahrungsbestandteile in den Körper gelangen1,19. Diese chronische Entzündung kann den Reizdarm hervorrufen.

Entzündung der Darmwand

Aufgrund einer chronischen Entzündung durch die falschen Mikroorganismen, einer Nahrungsmittelunverträglichkeit oder anderer Probleme kann es zu einer Entzündung der Darmwand kommen. Konkret zu einer Entzündung der einzigen Zellschicht, die zwischen dem Darminneren und dem Körper liegt. Wenn sich diese Zellschicht entzündet, kann Reizdarm hervorgerufen werden.

Darminfekt

Eine Infektion der Darmwand oder der darüberliegenden Mukus kann ebenfalls Reizdarm hervorrufen. Gegen den Infekt ist am einfachsten etwas zu unternehmen.

SIBO

Ist dieser Infekt im Dünndarm, spricht man von SIBO. Der Dünndarm ist eigentlich relativ steril, da keine Bakterien oder Pilze den Körper daran hindern sollten, Nährstoffe aus der Nahrung aufzunehmen.

Gestörte Darmflora (Dysbiose)

Liegt ein Ungleichgewicht in der Darmflora vor, wird der Nahrungsbrei anders verstoffwechselt als durch eine gesunde Darmflora25,28-29,32. Toxische Produkte und Reizstoffe können entstehen, die falschen Mikroorganismen können Darmwand und Immunsystem unnötig reizen. Was ebenfalls Reizdarm begünstigt.

Chronischer Stress

Einer der wichtigsten Reizdarm Ursachen ist chronischer Stress. Bei chronischem Stress kommt es zu einer verminderten Durchblutung des Darms, was die Nährstoffaufnahme erschwert. Außerdem können so leichter Entzündungen oder Löcher in der Darmwand entstehen. In dem Fall müssen Sie unbedingt etwas gegen Ihr Stressproblem unternehmen.

Leistungssport

Sportler, die jeden Tag und mit hoher Intensität Sport treiben, reizen ihren Darm unbewusst. Denn der ständige mechanische Reiz auf den Darm wird ihn irgendwann natürlich auch? Genau, reizen23! Bei Reizdarm und Leistungssport sollten Sie die Behandlung sowie die Ernährungsumstellung (siehe Reizdarm Ernährung) sehr ernst nehmen, wenn Sie auch weiterhin Leistungssport betreiben wollen. Andernfalls empfehle ich, das Sportpensum zu reduzieren, bis sich die Symptome bessern.

Ungesunde Ernährung und Genussmittel

Auch bei der richtigen Darmflora kann es nun sein, dass sich ein Reizdarm bildet, wenn Sie ihr die falschen Nährstoffe liefern. Eine ungesunde Ernährung mit vielen Reizstoffen, wenigen Nährstoffen und wenigen Ballaststoffen kann daher auch Reizdarm auslösen. Und gegen eine ungesunde Ernährung und viel zu viele Genussmittel (Nikotin, Alkohol13,43, Kaffee) kann ebenfalls leicht etwas unternommen werden.

Nahrungsunverträglichkeiten

Dieser Faktor kam schon oft und wird generell stark unterschätzt. Tägliche Nahrungsmittel, auf die unser Körper allergisch reagiert, wir es aber nicht bemerken, können ebenfalls Reizdarm begünstigen und verstärken. Ein Nahrungsmittel-Allergietest (Lykon) öffnet uns dann die Augen. Plötzlich sehen Sie, dass Sie eigentlich an einer Milchunverträglichkeit leiden und sobald Sie Milch und Milchprodukte aus Ihrem Ernährungsplan streichen, verschwinden auch die Symptome des Reizdarms.

Erhöhte Schmerzwahrnehmung

Vielleicht ist es auch gar kein Reizdarm, vielleicht sind es ganz natürliche Prozesse, die sich da in Ihrem Bauch abspielen. Aus verschiedenen Gründen nehmen Sie Schmerzen viel stärker oder anders wahr. Das ist jedoch sehr selten und es liegt in 95 % der Reizdarm-Fälle eine organische und feststellbare Ursache vor.

Oder mehrere der hier genannten Reizdarm Ursachen – und wissen Sie was? Gegen fast alle können Sie etwas unternehmen.

Diese Reizdarm Ursachen waren wichtig zu erwähnen, da Sie wissen sollten, wo Ihre Probleme herkommen. Ursachenerkennung ist essenziell, damit eine Behandlung auch erfolgreich sein kann. Ohne Ursachenerkennung ist Ihr Reizdarm nicht behandelbar.

Denn Sie wollen längerfristig und nachhaltig etwas an Ihrem Problem ändern. Und das funktioniert nur, wenn Sie nicht nur die Reizdarm Symptome, sondern auch die Reizdarm Ursachen angehen.

Im nächsten Beitrag zu Reizdarm Ernährung erfahren Sie daher, wie eine Ernährungs-Therapie aussieht und auf welchen Wegen Sie mit Ernährung und Nährstofftherapie dem Reizdarm einen Riegel vorschieben können.

Fazit – Reizdarm Ursachen liegen in der Lebensführung

Zu den schmerzhaften Symptomen Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall und Blähungen kommt es zu einer Funktionsstörung, chronischen Entzündung und einer Reizung im Darm. Dazu kommt Blut im Stuhl. Diese kann verschiedene Ursachen haben und es wurde heute angesprochen.

Überlegen Sie selber: Welche Ursachen könnten bei Ihnen für den Reizdarm verantwortlich sein? Gegen welche Ursachen könnten Sie vielleicht etwas unternehmen?

Wie viel sind Sie bereit, gegen den Reizdarm zu unternehmen? Denn wenn die Ursachen bestehen bleiben und nur die Symptome mit Abführmitteln und Schmerzmitteln unterdrückt werden, ist nicht von einer Heilung auszugehen. Dann werden Sie den Reizdarm jahrelang mit sich herumschleppen.

Wenn Sie allerdings die Ursachen angehen und die Ernährung anpassen, kann der Reizdarm innerhalb weniger Monate schon Geschichte sein.

Autoimmunportal unterstützen, Spenden
Autoimmunportal unterstützen, Spenden
Autoimmunportal unterstützen, Spenden
Autoimmunportal unterstützen, Spenden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)