Die Paleo Ernährung hilft bei chronischen Erkrankungen

Paleo Ernährung - Teller mit Zucchini und Kräutern

Kaum eine Ernährungsform ist so gesund und vorteilhaft für den Menschen – besonders für Menschen mit Autoimmunerkrankungen– wie die Paleo Ernährung. Sie hält ein Maximum an Nährstoffen, ein Minimum an Reizstoffen bereit und ermöglicht dem Anwender so ein gesünderes und natürlicheres Leben.

Erfahren Sie hier mehr über die Paleo Ernährung, was sie ausmacht, welche Vorteile sie gegenüber anderen Ernährungsformen hat und wie Sie sie umsetzen können.

Was ist die Paleo Ernährung (Steinzeiternährung)?

Einfach ausgedrückt ist die Paleo Ernährung eine Ernährungsform, die den Speiseplan unserer Vorfahren aus der Steinzeit (Paläolithikum) imitiert. Sie entspricht der natürlichen Ernährungsform des Menschen, artgerechte Ernährung sozusagen. Dabei landen nur Lebensmittel auf dem Teller, die es in der Steinzeit schon gab und die gejagt und gesammelt werden konnten.

Was zunächst esoterisch klingt, dahinter verbirgt sich tatsächlich die nährstoffreichste Ernährungsform, die es gibt. Denn mit dem Fokus auf Nahrungsmittel, die gejagt und gesammelt werden können, fallen alle ungesunden, nährstoffarmen und das Immunsystem reizenden Nahrungsmittel weg.

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über die Nahrungsmittel, die erlaubt und nicht-erlaubt sind, im Detail, sowie auch die historischen und wissenschaftlichen Hintergründe hinter der Paleo Ernährung.

Kommen wir zunächst zu den Vorteilen der Paleo Ernährung gegenüber anderen Ernährungsformen, die Paleo für die Allgemeinheit, besonders aber für jene mit chronischen Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen, interessant macht:

 

Vorteile der Paleo Ernährung

Paleo – Die natürliche Ernährungsform des Menschen

Sie geben Ihrem Körper die Nahrungsmittel, die er seit Jahrmillionen gewöhnt ist. 70 % aller Nahrungsmittel, die heute auf unserem Teller landen, sind industriell verarbeitet, künstlich oder erst seit kurzem auf unserem Speiseplan (Cordain et al., 2005). Getreide, Zucker und Milchprodukte sind die wichtigsten davon.

Den Punkt mit der artgerechten Ernährung würden wir gerne erklären: Gibt man Gorillas im Zoo Kekse (künstliches Essen) mit allen Vitaminen und Nährstoffen, die der Gorilla theoretisch braucht, entwickelt er schon nach kürzester Zeit Diabetes, Bluthochdruck und bekommt Infektionskrankheiten. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Gibt man dem Gorilla dann seine natürliche Ernährung, also Blätter, Käfer und anderes, ist er wieder rundum gesund und glücklich. Es ist seine artgerechte Ernährung.

Paleo ist die artgerechte Ernährung für den Menschen, und damit eine wertvolle Intervention für mehr Gesundheit im Allgemeinen, und ein wirkungsvolles Mittel gegen chronische Erkrankungen.

Nährstoffreichste Ernährungsform, die es gibt?

Suchen Sie eine Ernährungsform, die noch nährstoffreicher ist als Paleo. Das ist maximal das Paleo Autoimmunprotokoll. Denn alle Nahrungsmittel, die bei Paleo gestrichen werden, sind eher arm an Nährstoffen (Getreide, Zucker, Hülsenfrüchte, verarbeitete Nahrungsmittel, Milchprodukte). In der Fachliteratur oder Büchern können Sie nachlesen, dass die nährstoffreichsten Lebensmittel die folgenden sind:

Kräuter, Gemüse, Beeren, Fisch, Meeresfrüchte, Innereien, … Genau diese Nahrungsmittel sind Grundlage von Paleo – Somit ist Paleo die nährstoffreichste Ernährungsform, die es gibt und eine ideale Grundlage für eine gesunde Lebensführung.

Abwechslungsreich und lecker

Obst und Gemüse stehen im absoluten Zentrum bei Paleo, dazu kommen besonders verschiedene Fleischsorten, Fisch und probiotische Nahrungsmittel. Der Fokus liegt auf Vielfalt, denn es gibt unzählige Gemüsearten, die Sie mit Sicherheit noch nicht zubereitet haben. Zudem liegt der Fokus auf leckerer Zubereitung, es gibt bereits zahlreiche tolle Kochbücher zu Paleo mit vielen erprobten Rezepten.

Kein Zählen von Kalorien

Egal, ob Sie nun abnehmen möchten oder gesünder werden wollen, es ist nicht das Zählen von Kalorien, Punkten oder anderem vonnöten. Der Fokus liegt bei Paleo einzig und allein auf frischen, gesunden und qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln.

Nachhaltiger Gewichtsverlust

Die wichtigsten Dickmacher in der Ernährung, wie Getreide, Zucker, verarbeitete Nahrungsmittel und Fast Food, werden bei Paleo gestrichen. Nahrungsmittel, die zum Gewichtsverlust in den meisten guten Ernährungsratgebern empfohlen werden, stehen bei Paleo im Fokus: Reich an Ballaststoffen, Eiweiß, Nährstoffen und Wasser.

So ist mit Paleo auch ganz automatisch ein gesunder und nachhaltiger Gewichtsverlust drin.

Besserer Schlaf

Da dem Körper mehr Nährstoffe zur Verfügung stehen und weniger Reiz- und Giftstoffe eingeschleust werden, sowie auf gesunde Lebensführung geachtet wird, schlafen die meisten Anwender auch besser. Der Körper kann sich so nachts besser regenerieren, das Immunsystem wird beruhigt und Sie wachen früher erholt auf. Mehr gesunder Schlaf.

Darm und Immunsystem

Im Magen-Darm-Trakt oder genauer im Darm sitzt der Großteil des Immunsystems, hier gelangen Nährstoffe in den Körper, während Giftstoffe und Krankheitserreger draußen bleiben müssen. Betroffene vom Reizdarmsyndrom, SIBO, Gastritis, Leaky Gut Syndrom und anderer chronischer Probleme im Magen-Darm-Trakt (auch Autoimmunerkrankungen) haben mit Paleo eine Besserung zu erwarten.

Denn den Darm reizende Stoffe werden gemieden, und ein Fokus liegt auf Lebensmittel für einen gesunden Darm.

Es gibt noch viele weitere Vorteile über die Paleo Ernährung, darüber wurden ganze Bücher geschrieben. Aber halten wir es kurz und übersichtlich, in Ordnung? Konzentrieren wir uns nun auf die Nahrungsmittel, die bei Paleo erlaubt und nicht-erlaubt sind. Eine vollständige Liste mit Nahrungsmitteln, die Teil der Paleo Ernährung sind, finden Sie hier (Link Liste).

 

Erlaubte Nahrungsmittel in der Paleo Ernährung

Gemüse

Gemüse ist das absolute Zentrum der Ernährung; Sie können gar nicht genug davon essen! In allen Variationen und Farben, Größen, möglichst frisch und lecker zubereitet, in möglichst hoher Qualität.

Obst und Beeren

Ebenso spielen Obst und Beeren eine wichtige Rolle, denn sie sind ebenfalls reich an Nährstoffen und geben dem Körper, was er braucht. Auch Kokosprodukte gehören übrigens zum Obst, genau wie Oliven und Avocados. Bei Obst sollten Sie darauf achten, Obst aus der Region zu kaufen und auch nur, wenn es Saison hat. Erdbeeren im Dezember aus spanischen Gewächshäusern sind also keine gute Wahl, im Sommer aus der Region jedoch schon.

Fleisch aus artgerechter Haltung

Unverarbeitetes Fleisch aus artgerechter Tierhaltung ist gesünder als sein Ruf. Denn es hat strukturell und biochemisch nur sehr wenig mit der Salami aus Massentierhaltung zu tun. Suchen Sie eine gute Quelle für „artgerechtes Fleisch“, etwa ein Bauer aus der Region, oder ein Wochenmarkt. Achten Sie darauf, möglichst verschiedene Stücke Fleisch (gerne mit Knochen, und vor allem Innereien!) zu genießen und es abwechslungsreich zuzubereiten.

Fisch aus Wildfang

Auch Fisch enthält viele Nährstoffe, die den Körper bei der Gesundung unterstützen. Wichtig ist dabei das Siegel MSC aus Wildfang. Fetter Seefisch ist qualitativ besser für Autoimmunerkrankte als fettarmer Seefisch, Süßwasserfisch aus der Region ist jedoch auch gut. Meiden Sie Thunfisch und Schwertfisch, da beide zu sehr mit Schwermetallen belastet sind.

Meeresfrüchte und Algen

Auch diese Lebensmittelgruppen sind sehr reich an Nährstoffen und ergänzen Ihren Speiseplan ideal. In den meisten größeren Supermärkten gibt es gemischte Meeresfrüchte der Tiefkühltruhe, Algenprodukte finden Sie im Internet oder in einem Asiatischen Lebensmittelgeschäft.

Chlorella und Spirullina sollten Autoimmunerkrankte meiden, da sie das Immunsystem reizen.

Bio-Eier

Entgegen vieler Vorurteile sind Eier sehr gesund, erhöhen nicht maßgeblich den Cholesterinspiegel und bringen ebenfalls viele Nährstoffe auf den Teller. Achten Sie auf Bio-Haltung.

Kräuter und Gewürze

Diese Lebensmittelgruppen ergänzen nicht nur Ihre Küche und machen alles leckerer, nein, sie sind auch sehr gesund! Besonders frische Kräuter vom Balkon enthalten ätherische Öle und andere Stoffe, die sich sehr wohltuend auf Darm, Immunsystem und Körper auswirken.

Nüsse und einige Samen

Auch Nüsse und einige Samen (Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Chiasamen, Flohsamen, Sesam, Mohn, …) ergänzen in geringen Mengen auch Ihren Ernährungsplan. Sie wurden von Menschen schon immer gegessen, jedoch in kleinen Mengen. Achten Sie also darauf, nicht mehr als eine Handvoll am Tag zu essen.

Gesunde Öle und Fette

Fett ist ein sehr wichtiger und gesunder Energieträger für den menschlichen Körper. Wichtig ist dabei die Auswahl der richtigen und gesunde Fette: Fleisch, Fisch und Eier aus artgerechter Haltung, fettreiche Früchte wie Kokosprodukte, Avocado und Oliven; dazu kommen gesunde Fette und Öle zum Kochen: Schmalz, Butterschmalz, Olivenöl, Kokosöl.

Tee und Kaffee

Qualitativ guter Tee (Tee, Kräutertee und Früchtetee) und Kaffee ist ebenfalls sehr gesund und eine gute Ergänzung. Sie wirken anregend, die richtigen Früchte- und Kräutertees wirken beruhigend. Nutzen Sie die ganze Palette an Kräutern und Tee.

Zuckerfreie Getränke

Das Vermeiden von Zucker und zuckerreichen Getränken ist sehr wichtig bei Paleo. Wenn Sie etwas trinken, sollte es im Idealfall gutes Wasser (nicht aus Plastikflaschen), Tee oder Kaffee sein. Andere zucker- und süßstofffreie Erfrischungsgetränke sind auch in Ordnung.

Honig und Ahornsirup

Etwas Honig zum Süßen von Salaten, Dressing, Müsli und Anderem ist völlig in Ordnung. Es sollte jedoch nicht jeden Tag und esslöffelweise konsumiert werden.

Knochenbrühe

Die ausgekochten Knochen und Markknochen von artgerecht gehaltenen Tieren ergeben eine gute und gesunde Knochenbrühe. Erfahren Sie im hinterlegten Artikel mehr über Knochenbrühe, wie sie zubereitet wird und warum sie so gesund ist.

Fermentiertes Gemüse und Kombucha

Milchsauer fermentiertes, eingelegtes Gemüse war schon immer Teil der menschlichen Kultur und fermentierte Lebensmittel finden sich in allen Flecken der Erde. Sie unterstützen die Darmgesundheit und sind zudem sehr lecker. Kombucha ist fermentierter Tee, der ebenfalls viele Nährstoffe enthält und gut auf Darm und Immunsystem wirkt.

Diese Lebensmittel sind Teil Ihres Ernährungsplans bei Paleo. Sie sind gesund, nährstoffreich und arm an Reizstoffen. Gleichzeitig sollten Sie aber auch die folgenden Nahrungsmittel aus Ihrem Ernährungsplan streichen: Eine komplette Liste zum Herunterladen mit bei Paleo nicht erlaubten Lebensmitteln finden Sie hier (Link Liste).

 

Nicht erlaubt in der Paleo Ernährung

Getreide

Getreide hat der Menschen die Zivilisation, die Besiedelung des gesamten Planeten und Wohlstand gebracht, ist jedoch ein zweischneidiges Schwert: Denn Getreide, besonders modern gezüchtetes und nicht mehr fermentiertes Getreide ist alles andere als gesund. Es enthält zahlreiche Reizstoffe, die Darm, Immunsystem und Körper schaden und viele Probleme auslösen können. Mehr dazu finden Sie im Artikel über Gluten.

Zucker und Süßstoffe

Zucker kannte der Mensch Millionen Jahre lang nur in Form von Honig oder Beeren und Obst im Sommer. Nun ist Zucker das ganze Jahr über, und das sehr günstig, zu haben: Er findet sich in zahlreichen verarbeiteten Produkten, in Backwaren, Süßigkeiten, gezuckerten Getränken und vielem mehr. Zucker schadet nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Darm, der Leber und führt auf Dauer zu Übergewicht. Mehr dazu unter Nahrungsmittel die dem Darm schaden.

Süßigkeiten

Süßigkeiten sind sehr selbstverständlich für uns und werden jeden Tag reichlich genascht. Dabei sollten Süßigkeiten jedoch nur eine Ausnahme sein und nur in seltenen Fällen, zu besonderen Anlässen, genossen werden. Denn obwohl sie günstig und lecker sind, schaden sie langfristig Ihrer Gesundheit.

Softdrinks und Fruchtsäfte

Softdrinks mit ihren vielen Zusatzstoffen und Zucker sollten auch klar sein, aber Fruchtsäfte sind überraschend: Denn sie enthalten keine Ballaststoffe und keine nennenswerten Vitamine mehr und sind somit auch nichts anderes als Softdrinks. Vertrauen Sie lieber auf richtiges Obst und Beeren.

Alkohol

Vergorenes Obst (Wein) genießt der Mensch schon länger, jedoch immer nur in geringen Mengen. Heute jedoch täglicher Teil unseres Speiseplans: Bier, Wein, Likör, Schnaps. Auch Alkohol schadet längerfristig Darm, Leber, Immunsystem und Gesundheit. Hin und wieder ein Glas trockener Rotwein sollte in Ordnung sein, aber versuchen Sie, Alkohol so gut es geht zu vermeiden.

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind roh ungenießbar und teilweise sogar sehr giftig. Das sollte Ihnen schon einmal den Hinweis geben, dass Hülsenfrüchte nicht geeignet für die menschliche Ernährung sind. Hülsenfrüchte sollten nur lange gekeimt und gut abgekocht gegessen werden, und das auch nur hin und wieder.

Sollte das für Sie zu aufwendig sein, sind Sie besser damit beraten, Hülsenfrüchte aus Ihrem Ernährungsplan zu streichen. Auch haben sie nicht sonderliche viele Nährstoffe zu bieten.

Milchprodukte

Milchprodukte sind noch nicht so lange Teil der menschlichen Ernährung, was man daran sieht, dass erstaunlich viele Menschen immer noch an einer Laktoseintoleranz und einer Milchprotein-Unverträglichkeit leiden. Milch ist keine so essenzielle Kalziumquelle für starke Knochen, wie die meisten denken. Kalzium findet sich auch reichlich in grünem Gemüse und Fisch.

Verarbeitete Nahrungsmittel und künstliche Zusatzstoffe

Neben der Vermeidung von Getreide und Zucker ist der wahrscheinlich wichtigste Grund, warum Paleo so besonders ist, dass auch verarbeitete Nahrungsmittel aller Art gemieden werden. Wann immer ein Nahrungsmittel nicht mehr seiner natürlichen Form entspricht (Apfel versus Apfeltasche, Pommes versus Kartoffel), und Zusatzstoffe enthalten sind, ist es nicht für Paleo geeignet.

Raffinierte, industrielle Speiseöle und Fette

Die nun folgenden Öle und Fette  sind entweder künstlich oder enthalten chemische Zusatzstoffe oder Fette in einer ungesunden Kombination. Auch diese sollten Sie meiden und durch gesündere Öle und Fette ersetzen. Zu meiden sind: Rapsöl, Sojaöl, Erdnussöl, Sonnenblumenöl, Distelöl, Traubenkernöl, Weizenkeimöl, Maiskeimöl, Palmfett.

Industriell verarbeitetes Fleisch

Dieses Fleisch ist chemisch und physikalisch so verändert, dass es nicht mehr viel mit wirklich gutem Fleisch zu tun hat. Zumal es meistens aus Massentierhaltung kommt. Bereiten Sie Fleisch selber zu, im Rohzustand, und meiden Sie alle Arten von verarbeitetem Fleisch und Wurst.

Auch die Vermeidung ungünstiger und ungesunder Nahrungsmittel ist bei Paleo wichtig und nun haben Sie hoffentlich einen guten Überblick über die Nahrungsmittel. Eine vollständige Nahrungsmittelliste mit erlaubten (hier, Link Liste) und nicht-erlaubten Nahrungsmitteln (hier, Link Liste) können Sie herunterladen.

Nun ging es schon sehr viel um die Praxis, welche Nahrungsmittel bei Paleo eine Rolle spielen, und welche nicht. Was aber noch nicht geklärt wurde ist, wo die Paleo Ernährung herkommt und wer auf die Idee gekommen ist, sich wieder wie vor 10.000 Jahren zu ernähren:

 

Die Ursprünge der Paleo Ernährung – Weston A. Price

Dr. Price war Zahnarzt und Anfang des 20. Jahrhunderts in der ganzen Welt unterwegs. Er wollte wissen, warum die Menschen in der westlichen Gesellschaft (also auch wir) immer häufiger an Karies, Diabetes und anderen Zivilisationskrankheiten leiden.

Deswegen besuchte er Naturvölker auf der ganzen Welt; Völker, die noch traditionell und ursprünglich lebten, also wie in der Steinzeit. Er sah sofort, dass bei diesen Völkern Zivilisationskrankheiten wie Karies, Diabetes, Bluthochdruck, Autoimmunerkrankungen und Übergewicht praktisch unbekannt waren. Er sah auch mit Freuden, dass sie über gut ausgebildete Kiefer und im ganzen Körper starke Knochen und Gelenke verfügten.

Price beobachtete auch, sobald ein Naturvolk westliche Ernährungsgewohnheiten annahm, also nicht mehr natürlich lebte und sich nicht mehr natürlich ernährte, sondern anfing zu rauchen, zu trinken, Pommes und Pizza zu essen; was dann passierte: Die Naturvölker entwickelten genauso Zivilisationskrankheiten wie wir.

Er schloss daraus, dass eine steinzeitliche und traditionelle Ernährung die beste Vorbeugung vor Zivilisationskrankheiten war – der Grundgedanke der Paleo Ernährung war geboren. Zudem beobachtete er, dass tierische Produkte wie auch bei uns oft verzehrt wurden, dass diese tierischen Produkte jedoch immer aus artgerechter Haltung stammten, und nicht aus Massentierhaltung.

Kitava

Eines der am besten erforschten Naturvölker sind die Kitava, die auf der gleichnamigen Insel bei Papua-Neuguinea leben. Ihre Ernährung ist das, was die Insel hergibt: Viel Obst, stärkehaltige Gemüse und Wurzeln, Kokosprodukte und ein wenig Fleisch und Fisch. Price schloss, dass eine regionale Ernährung und saisonale Ernährung ebenso wichtig ist wie die Auswahl der Nahrungsmittel selbst. So ist die Ernährung der Kitava sehr kohlenhydratreich, aber natürlich und regional/saisonal.

Inuit

Bei den Inuit auf Grönland und Nord-Kanada beobachtete Price Ähnliches: Sie aßen, was das Land ihnen gab und gerade Saison hatte; bei den Eskimos üblicherweise viel Fisch, Robben, Fleisch von Wiederkäuern, Gräser und einige Knollen.

Diese Ernährungsform ist gegensätzlich zu den Kitava, sehr fett- und cholesterinreich. Jedoch sind die Eskimo an diesen Speiseplan (fettig, regional/saisonal) nach Jahrtausenden sehr gut angepasst. Auch bei ihnen sah Price, dass sie mit ihrer traditionellen steinzeitlichen Ernährung ganzjährig fit und schlank blieben.

 

Der Durchbruch der Paleo Ernährung – Prof. Cordain

Cordain ist Professor für Ernährungsphysiologie und schnappte die alten Bücher und Studien von Weston Price auf. Er veröffentlichte eine bahnbrechende Studie, die der Paleo Ernährung einen ersten Aufschwung gab: Cordain et al., 2005.

Er erklärte, dass 70 % von dem, was in der westlichen Gesellschaft gegessen wird, modern, künstlich und neuzeitlich ist. Nur 30 % entfällt noch auf wirklich nährstoffreiche, gesunde und traditionelle Lebensmittel wie die genannten Paleo-Lebensmittel. Er erklärte außerdem, warum Getreide, Zucker, Alkohol und Co. für den menschlichen Körper in dieser Menge ungesund sind.

Seitdem ist die Paleo Bewegung am Wachsen, weitere Wissenschaftler wie Robb Wolf, Sarah Ballantyne und Dr. Jaminet schrieben wissenschaftlich solide Bücher über die Paleo Ernährung. Auch im deutschen Raum ist seit wenigen Jahren eine größere Szene mit auch tollen Blogs und Büchern entstanden.

 

Paleo Ernährung bei chronischen Leiden

Dank der Eigenschaften der Paleo Ernährung eignet sie sich sehr gut, um chronische Probleme in den Griff zu bekommen. Dazu zählen nicht nur Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes, hoher Cholesterinspiegel und Allergien, sondern auch:

 

Paleo Ernährung bei Autoimmunerkrankungen

Auch bei Autoimmunerkrankungen wirkt sich Paleo sehr positiv auf den Körper aus. Denn die wirklichen Ursachen hinter Autoimmunerkrankungen sind sehr oft in der Ernährung zu finden, wie Sie in den anderen Artikeln auf dieser Website nachlesen können. Egal, ob Leaky Gut Syndrom, Nährstoffmangel, schlechter Schlaf, schlechte Leberentgiftung oder ein überaktives Immunsystem; mit Paleo lässt sich Vieles in den Griff bekommen.

Autoimmunerkrankungen können Sie nachhaltig nur in den Griff bekommen, wenn die Ursachen angegangen werden. Paleo oder speziell das Paleo Autoimmunprotokoll liefern hier erstklassige Hilfe.

Hier auf dem Autoimmunportal beschrieben Autoimmunerkrankungen, bei denen Paleo eine gute Wirkung erzielt hat, sind Diabetes Typ 1, Hashimoto Thyreoiditis, Antiphospholipid-Syndrom und Lupus Erythematodes.

 

Paleo Ernährung bei Reizdarm

Etwa 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden am Reizdarmsyndrom. Es ist schwer zu diagnostizieren (s. Reizdarm Diagnose), jedoch durch eine geeignete und angepasste Ernährung (s. Reizdarm Ernährung) sehr gut in den Griff zu bekommen.

 

SteinzeitDIÄT? Abnehmen mit Paleo

Wenn es Ihnen wie 50 Millionen Menschen in Deutschland geht, sind Sie übergewichtig. Mit Paleo ist Abnehmen sehr unkompliziert, da die typischen Dickmacher wegfallen; stattdessen liegt der Fokus auf unverarbeiteten, nährstoffreichen und stoffwechsel-anregenden Lebensmitteln.

 

Paleo Ernährung Rezepte

Wenn Sie direkt mit Paleo beginnen und es für eine gewisse Zeit, sagen wir 30 Tage, ausprobieren möchten, gibt es zahlreiche tolle Blogs mit Rezepten im deutschsprachigen Raum:

Ich schlage vor, Sie probieren Paleo für 30 Tage aus und beobachten, wie es sich auf Ihren Körper und Gesundheit auswirkt. Wenn es Ihnen wie vielen anderen Anwendern ging, wird sich Ihre Gesundheit sehr zum Positiven verändern, egal, welches Päckchen Sie mit sich herumtragen.

 

Paleo Ernährung Bücher

Wenn Sie statt im Internet lieber in richtigen Büchern nach guten Rezepten stöbern wollen, möchten wir Ihnen folgende Kochbücher empfehlen:

Wenn Sie mehr Informationen zur Paleo Ernährung erfahren möchten, auch ausführliche Informationen, wissenschaftliche Belege, schöne Abbildungen und gute Erklärungen, können wir Ihnen folgende Bücher empfehlen:

Paul Jaminet, Shou-Ching Jaminet – Perfect Health Diet – Die sicherste Art, sich zu ernähren. Gebundene Ausgabe – 11. April 2018

Nico Richter – Paleo – Steinzeit Diät: ohne Hunger abnehmen, fit und schlank werden – Power for Life. 115 Rezepte aus der modernen Steinzeitküche mit Fleisch, Fisch & Gemüse. Glutenfrei & laktosefrei. Gebundene Ausgabe – 15. Januar 2018

Nico Richter – Paleo 2 – Steinzeit Diät: Power every day. eat • move • sleep • feel • 120 neue Rezepte glutenfrei, laktosefrei & alltagstauglich. Mit Steinzeiternährung & Bewegung langfristig fit und gesund werden Gebundene Ausgabe – 26. September 2016

Nico Richter – Paleo for Starters: Fit & schlank mit der modernen Steinzeitküche Taschenbuch – 20. Januar 2016

 

Fazit – Die Paleo Ernährung

Die Paleo Ernährung ist eine Ernährungsform, die den Speiseplan unserer Vorfahren aus der Steinzeit imitiert. Es ist die wahrscheinlich gesündeste, nachhaltigste und abwechslungsreichste Ernährungsform, die es gibt. Viele chronische Leiden, Autoimmunerkrankungen und gesundheitliche Probleme können mit Paleo angegangen werden.

Paleo eignet sich aber auch für jene, die einfach nur gesünder leben und vielleicht ein bisschen abnehmen wollen.

Die Paleo Ernährung ist wissenschaftlich solide, vielfach erprobt und lässt sich auch längerfristig durchführen. In den hinterlegten Beiträgen auf dieser Seite finden Sie weitere Informationen, um Sie bei Ihren gesundheitlichen Zielen zu unterstützen.

 

Quellenverzeichnis

Bildquelle: (c) Depositphotos @annahoychuk

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)