Neurodermitis Bilder – so sieht Neurodermitis aus!

Neurodermitis Bilder

Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2019 um 12:14

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche, allergisch bedingte Hauterkrankung, die in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen betrifft. Doch wie sieht Neurodermitis konkret aus? Wie erkennt man es? Sehen Sie hier Neurodermitis Bilder, die diese Fragen beantworten.

Neurodermitis – was passiert in der Haut?

Sie können natürlich direkt zu den Neurodermitis Bildern herunterscrollen, aber lassen Sie mich in wenigen Sätzen erklären, was bei Neurodermitis in der Haut überhaupt passiert:

  • Die oberste Hautschicht ist die Hornschicht. Sie besteht aus toten Hautzellen, die miteinander quervernetzt sind (durch ein Protein namens Filaggrin) und eine stabile Barriere bilden.
  • Bei Neurodermitis ist diese Hornschicht zu dünn und bietet nicht den Schutz vor Reizstoffen und Mikroorganismen von außen, den sie sollte.
  • Es mangelt in der Hornschicht an Antioxidantien, um Entzündungen entgegenzuwirken.
  • Es mangelt ebenso an essenziellen Fettsäuren, um die Hornschicht geschmeidig und feucht zu halten.
  • Das Immunsystem ist überreaktiv und die Haut entzündet sich durch genannte Faktoren sehr schnell.
  • Kommt ein Infekt durch Staphylococcus Aureus, Herpesviren oder Pilze hinzu, nimmt das Unheil seinen Lauf – Neurodermitis entsteht.
  • Infektionen bedeuten einen verstärkenden Faktor, müssen jedoch nicht auftreten. In erster Linie geht es um die raue, gereizte, entzündete, gerötete, mit Ekzemen und Pusteln übersäte Haut.
  • Der Juckreiz und das Kratzen bilden einen Teufelskreis, der das Krankheitsbild weiter verschlechtert.
  • Allergien gegen Nahrungsmittel oder Reizstoffe, sind der wichtigste Auslöser der Erkrankung und verstärken die Entzündung immer mehr.
  • Weitere Hauterkrankungen, bei denen es zu ähnlichen Symptomen kommt, sind Psoriasis und Nesselsucht (Urtikaria). Besonders der Juckreiz ist dort ebenfalls anzutreffen.

Genau das passiert bei Neurodermitis. Mit diesem Wissen steigen wir direkt ein in die Neurodermitis Bilder.

Anzeige
Autoimmunportal unterstützen, CBD

Neurodermitis Bilder von Erwachsenen

Etwa 2 % aller Erwachsenen in Deutschland leiden an Neurodermitis. Sehen Sie im Folgenden einige Bilder von Betroffenen:

Bei Erwachsenen sind üblicherweise andere Hautstellen betroffen als bei Babys, wie Sie folgender Skizze entnehmen können:

Neurodermitis betroffene Körperstellen nach Alter
Neurodermitis betroffene Körperstellen nach Alter (c)W&B Jörg Neisel

Neurodermitis Bilder von Kleinkindern und Babys

Jedes vierte Baby in Deutschland bekommt irgendwann Neurodermitis, spätestens ab der Pubertät ebbt die Krankheit meist aber wieder ab. Im Folgenden sehen Sie einige Neurodermitis Bilder von Babys und Kleinkindern:

Neurodermitis Hautsymptome im Überblick

Den Bildern können Sie die wichtigsten Symptome der Haut bereits entnehmen. Fassen wir sie noch einmal zusammen.

Neurodermitis Symptome im Überblick:

  1. Rote, schuppende und gereizte Haut.
  2. Trockene, rissige Haut.
  3. Starker Juckreiz.
  4. Häufig nässende Ekzeme und Hautausschläge.
  5. Schubweiser Verlauf.
  6. Linienzeichnung an den Innenflächen der Hände.
  7. Doppelte Lidfalte unter den Augen.
  8. Dunkle Haut im Bereich der Augen.
  9. Ausdünnung der seitlichen Augenbrauen.
  10. Starke Neigung zu Ohr- und Mundwinkeleinrissen.
  11. Bei Infektion mit Staphylococcus Aureus am Kopf sogenannter Milchschorf, besonders oft bei Kleinkindern.
  12. Betroffene Stellen sind sehr häufig Ellbogenbeugen und Kniebeugen.
  13. Flächenhafte Verdickung der Haut.
  14. Knötchen und Pusteln.
  15. Sehr empfindliche Reaktion auf bestimmte Allergene und Reizstoffe.
  16. Schlechte Schutzfunktion gegenüber physikalischen, mechanischen und chemischen Reizen.
  17. Sofortige Reaktion auf Reize mit Entzündungen.
  18. Familiäre Häufung der Erkrankung, genetische Veranlagung.
  19. Altersgemäße Ausprägung an entsprechenden Körperstellen.
  20. Krankheitsbeginn meistens im frühen Lebensalter.
  21. Stark positiver Allergietest (IgE-Allergietest) im Blut und beim Pricktest auf der Haut.

Das sind die wichtigsten Hautsymptome zusammengefasst. Bei jedem Menschen bilden sich die Symptome unterschiedlich aus und sind unterschiedlich stark. Bei jedem Menschen sind die Neurodermitis Ursachen anders und setzen sich anders zusammen, daher sollte auch die Neurodermitis Behandlung und die Ernährung bei Neurodermitis daran angepasst werden.

Was verursacht Neurodermitis?

Darüber gibt es einen ausführlichen Beitrag auf dem Autoimmunportal. Sie können ebenso im Übersichtsartikel Neurodermitis einen großen Überblick über die Erkrankung bekommen, was sie ausmacht und was man alles dagegen machen kann. Die wichtigsten Ursachen können wir Ihnen hier schon einmal zusammenfassen.

Die wichtigsten Neurodermitis Ursachen zusammengefasst:

  • Stress
  • Negative Einstellungen im Leben
  • Nahrungsmittelallergien
  • Reizstoffe in der direkten Umwelt
  • Zigarettenrauch
  • Alkohol
  • Probleme mit der Leberentgiftung
  • Darmprobleme wie Leaky Gut Syndrom, Reizdarmsyndrom
  • Zu penible Hygiene im Alltag
  • Genetische Veranlagung
  • Mangel an Antioxidantien in der Ernährung
  • Stoffwechselstörung oder Transportstörung von essenziellen Fettsäuren in die Haut
  • Dysbiose auf der Haut (die falschen Mikroorganismen)

Sie sehen, die meisten dieser Punkte liegen in der Lebensführung begründet, die Genetik nimmt mit einem Anteil von etwa 20 % eine eher untergeordnete Rolle ein. Das bedeutet auch, dass Sie den Großteil der Behandlung oder wie Sie die Krankheit aktiv angehen, selbst in der Hand haben.

Neben der Neurodermitis Behandlung mit Schulmedizin ist es vor allem die Ernährung bei Neurodermitis sowie die Lebensführung (mehr dazu: „Was hilft gegen Neurodermitis?“), die entscheidend sind.

Mehr Informationen zum Thema Neurodermitis, lesen Sie hier:

Fazit – Neurodermitis, eine sehr verbreitete Hauterkrankung

Hauterkrankungen sind stark im Kommen. Neben Akne, Psoriasis und Urtikaria ist es besonders Neurodermitis, die immer mehr zum Problem wird. Die Erkrankung ist allergisch bedingt und durch verschiedene Faktoren der Lebensführung ausgelöst.

Den heutigen Bildern konnten sie entnehmen, wie Neurodermitis aussieht und sich äußert – die Diagnose stellt dann selbstverständlich ein Hautarzt. Direkt im Anschluss erfolgt dann die Neurodermitis Behandlung.

Parallel dazu sollten Sie Ihren Alltag und Ihre Lebensführung möglichst natürlich und gesund gestalten, um der Erkrankung Einhalt zu gebieten und möglichst schnell wieder zu beseitigen.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Neurodermitis? Könnten auch andere Erkrankungen bei Ihnen hinter den Hautsymptomen stecken?

Wir hoffen Ihnen damit geholfen zu haben und wünschen weiterhin alles Gute!

Anzeige
Vorheriger ArtikelDie Neurodermitis Ursachen, die Sie kennen sollten
Nächster ArtikelDie richtige Ernährung bei Neurodermitis und weitere Tipps
Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!

Ich akzeptiere

Ihr Name (freiwillig)