Natron fördert ein entzündungshemmendes Milieu

Natron fördert ein entzündungshemmendes Milieu

Zuletzt aktualisiert am 23. Oktober 2018 um 14:16

Natron findet sich üblicherweise in Küchen wieder, in denen gerne gebacken wird. Andererseits ist es auch ein rezeptfreies und preiswertes Antazidum, das die Magensäure neutralisiert – äußerst hilfreich also bei Beschwerden wie Sodbrennen.

Eine Studie von Forschern der “August University” in Georgia führt zutage, dass Natriumhydrogencarbonat weitaus mehr Eigenschaften mit sich bringt. Es regt die Milz offenbar dazu an, ein entzündungshemmendes Milieu zu schaffen, das chronisch-entzündlichen Krankheiten natürlich entgegenwirkt.

Ein Segen für Autoimmunerkrankte?

Normalerweise fungiert die Milz als Blutfilter, denn sie sortiert alte, beschädigte und anderweitig funktionstüchtige Blutzellen aus. Wenn man nun zwei Wochen lang Wasser mit Natron trinkt, verändert sich die Makrophagen-Population nicht nur in der Milz, sondern auch in den Nieren und im Blut was sich wiederum positiv auf das Immunsystem auswirkt.

Die genauen Ergebnisse der Untersuchung wurden im April dieses Jahres im “Journal of Immunology” publiziert.

Diese News wurde für Sie von der Redaktion vom Autoimmunportal recherchiert und bereitgestellt. Wenn Sie mehr Informationen erhalten möchten, folgen Sie uns bei Facebook und melden Sie sich für den Newsletter an.

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
Susann GoldauMirjana DeakIrene MoschinskiDoris HuberSusann Goldau Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Roswitha Dobrick
Gast
Roswitha Dobrick

Da es unterschiedliche Aussagen zur Einnahme von Natron gibt, hätte ich es sehr gut gefunden, wenn es einen Link zu dem „Journal of Immunology“ und dem Artikel gegeben hätte.

Susann
Gast
Susann

Hier finden Sie den Abstract der Studie: http://www.jimmunol.org/content/200/10/3568

Nicole
Gast
Nicole

Guten Abend Herr Goldau,
ich habe auch ein paar Tage warmes Wasser mit Natron getrunken. Ich habe Morbus Basedow und momentan wieder eine latente Schilddrüsenüberfunktion und versuche der Entzündung entgegen zu wirken. Ich habe mich dann gefragt, ob das Natron Wasser, da es leicht salzig schmeckt, bei einer Sd Überfunktion doch nicht kontraproduktiv ist auch wenn es im Körper basisch wirkt?

P.S.
Es ist echt toll, was Sie, Ihre Frau und das weitere Team auf die Beine gestellt haben.
Hut ab !!!

Viele Grüße
Nicole Becker

Susann Goldau
Gast
Susann Goldau

Liebe Nicole, danke für dein liebes Feedback. Es empfiehlt sich über 2 – 4Wochen hinweg 3 Mal täglich 1/2 TL Natron in einem Glas Wasser zu trinken und zu schauen, ob man Verbesserungen oder Verschlechterungen im Gesundheitszustand bemerkt. Sollten Verschlechterungen auftreten, empfiehlt es sich die Einnahme abzubrechen. Die Studie liefert die ersten Hinweise, dass Verbesserungen zu erwarten sind, was deshalb spannend ist, weil Natron bereits seit vielen Jahren für verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in der Alternativmedizin empfohlen wird. Diese Studienergebnisse scheinen die beobachteten positiven Effekte nun zu erklären. Dennoch gibt es noch keine klinischen Studien, die potentielle Nebenwirkungen, die beste Dosierung, die… Weiterlesen »

Ingrid Meyer
Gast
Ingrid Meyer

Hallo Herr Goldau,
Was halten Sie von der Einnahme von Sangokoralle um die Säuren abzupuffern.Das schmeckt wesentlich besser als Natron.
Gruß
Ingrid Meyer

Susann Goldau
Admin
Susann Goldau

Liebe Ingrid,
es ist durchaus möglich, dass die Sangokoralle ähnliche Effekte erzeugen könnte, allerdings liegt uns dazu bisher keine Studie vor. Deshalb gibt es diesbezüglich nur die Möglichkeit, selber auszutesten, ob die Einnahme die Symptome der eigenen Erkrankung mildern kann. Falls Sie diesbezüglich bereits positive oder negative Erfahrungen gesammelt haben, würden wir uns über einen Bericht im Forum freuen.

Doris Huber
Gast
Doris Huber

Haĺlo Frau Goldau, ich habe MS und trinke immer wieder für einige Zeit Natron. Ich bin dann nicht mehr so müde und fühle mich besser.
Liebe Grüße Doris

Susann Goldau
Admin
Susann Goldau

Hallo Frau Huber,

danke für ihr Feedback. Es freut mich zu hören, dass Sie tatsächlich positive Auswirkungen durch die Einnahme von Natron bei sich bemerken. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Irene Moschinski
Gast
Irene Moschinski

Hallo Susann, ich hatte vor vier Wochen eine Sepsis im linken Arm mit Streptokokken dysgalactiae und einen CRP Wert von fast 200. Und bekomme jetzt für 1 Jahr Antibiotika per Spritze. Ich habe morgens und immer wenn ich eine zeitlang gesessen oder gelegen habe und mich dann bewege, Krämpfe von unten bis über den Po. Ich dachte, dass ich einen akuten Magnesiummangel habe aber die Symptome hören trotz Einnahme von Magnerot dreimal 2 Tabletten nicht auf. Könnte es sein, dass ich durch die starken Entzündungen eine Übersäuerung habe? Und wäre es dann sinnvoll Natron zu nehmen? Vielen Dank im Voraus… Weiterlesen »

Susann Goldau
Admin
Susann Goldau

Liebe Irene,
ich bin leider keine Ärztin und eine Ferndiagnose ist immer schwierig. Am Besten Sie sprechen mit Ihrem Arzt über das Problem. Eventuell könnte auch ein Zusammenhang mit den Antibiotika bestehen, der abgeklärt werden sollte. Bei langfristiger AB-Einnahme möchte ich Ihnen übrigens unbedingt empfehlen, täglich Probiotika oder Fermente zu konsumieren, um Ihre Darmflora zu schützen. Alles Gute!

Mirjana Deak
Gast
Mirjana Deak

Hallo Susann,
ist es besser Natro als Tabletten oder als Pulver ein zu nehmen?
Danke im Voraus

Susann Goldau
Admin
Susann Goldau

Liebe Mirjana,

es gibt noch zu wenig Erfahrungen bezüglich Natron um dies eindeutig beantworten zu können. Am besten du probierst selber aus, womit es dir besser geht. Der Geschmack in Wasser gelöst kann beispielsweise als unangenehm empfunden werden, das könnte durch die Tablettenform umgangen werden.