Studie demonstriert: Kurkuma kann bei Reizdarmsyndrom helfen

Reizdarmsyndrom, Kurkuma

Zuletzt aktualisiert am 19. März 2020 um 21:00

In Deutschland leiden etwa zehn bis 15 Millionen Menschen an Reizdarmsyndrom, einer funktionellen Störung des Darms. Betroffene klagen über Unwohlsein, Blähungen sowie Schmerzen im Darm. Die Lebensqualität ist durch die Erkrankung häufig stark beeinträchtigt. Herkömmliche Therapien erzielen bei Patienten oft nur unbefriedigende Ergebnisse, weshalb pflanzliche Produkte bereits alternativ bei der Behandlung eingesetzt werden. Italienische und belgische Wissenschaftler demonstrierten jetzt, dass die Kombination von Kurkumaöl und ätherischem Fenchelöl die Symptome und die Lebensqualität von Patienten mit Reizdarmsyndrom verbessern kann. 

Offene Pilotstudie mit Kurkuma

An der Studie nahmen 211 Patienten mit Reizdarmsyndrom teil, deren Erkrankung durch Allgemeinmedizinern bestätigt wurde. Zu Beginn unterzogen sich die Teilnehmer einer vollständigen klinischen Untersuchung und füllte Fragebögen aus. Diese bezogen sich auf Schweregrad der Erkrankung, Lebensqualität, Darmgewohnheiten und Schmerzursachen. Die Teilnehmer wurden in drei verschiedene Gruppen anhand ihrer Symptome eingeteilt: 14% hatten überwiegend Durchfall, 24 % überwiegend Verstopfung und 62 % hatten beide Symptome. Alle Teilnehmer nahmen einen Monat lang zwei Kapseln mit biooptimiertem Kurkuma-Extrakt (42 mg Curcumin und 25 mg ätherisches Fenchelöl) vor jeder Mahlzeit ein. Anschließend wurde die Einnahme auf zwei Kapseln täglich für einen weiteren Monat reduziert. Nach 30 und nach 60 Tagen wurden die Untersuchungen wiederholt und die Fragebögen erneut ausgefüllt. 

Die Forscher beobachteten nach der Behandlung mit dem biooptimierten Kurkuma-Extrakt in allen Gruppen eine Reduzierung des Erkrankungsschweregrades und eine Verbesserung der Lebensqualität. Die Verbesserung des Schweregradindex war unabhängig von Alter und Geschlecht. Die Teilnehmer mit Durchfall hatten zu Beginn der Studie den höchsten Schweregradindex und die schlechteste Lebensqualität. Diese Gruppe zeigten auch das stärkste Ansprechen auf die Therapie.

Anzeige
Hempamed
Online Darm Kongress 2020

Die Ergebnisse der Pilotstudie zeigen, dass die Kombination aus Kurkuma– und ätherischem Fenchelöl über zwei Monate hinweg sowohl die Symptome als auch die Lebensqualität von Patienten mit Reizdarmsyndrom verbessert. Die Studie könnte dazu beitragen, dass natürliche Behandlungen von Reizdarm an Bedeutung gewinnen.

Folgen Sie uns auf unserer Facebook-Seite „Autoimmunportal“ und treten Sie auch in unsere Facebook-Gruppe „Autoimmunportal“ ein.

Teilen Sie diesen Beitrag gerne per Facebook oder auch auf einem anderen sozialen Netzwerk!

Anzeige
Vorheriger ArtikelAlarmierende Studie: Rückstände von Medikamenten in Wildtieren entdeckt
Nächster ArtikelNeue Entdeckung: Darmbakterien regulieren Immunsystem

2 KOMMENTARE

  1. Hallo!
    Können Sie mir das genaue Produkt sagen, dass aus Kurkuma und Fenchelöl besteht?
    Das Produkt, was hier unten angezeigt ist, ist nicht mehr verfügbar.
    Im Internet findet man kein Kombipräperat. Gehts auch ohne Fenchelöl oder einzeln kaufen?
    Vielen Dank und VG

    • Hallo Frau Schrieder,
      Das Produkt ist leider nicht mehr verfügbar. Sie können aber die beiden „Zutaten“ getrennt voneinander kaufen und zusammen einnehmen. Kurkuma-Extrakt ist eines der Ergänzungen, die bei Darmproblemen häufig empfohlen werden. Fenchelöl wirkt beruhigend – möglich ist auch Pfefferminzöl.
      Viele Grüße,
      Martin Auerswald

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)