Ist Parkinson eine Autoimmunkrankheit?

Parkinson vielleicht eine Autoimmunerkrankung

Zuletzt aktualisiert am 12. Juni 2019 um 16:00

Hinter der neurodegenerativen Parkinson Erkrankung, könnte möglicherweise eine Autoimmunreaktion stecken. Forscher haben die ersten Beweise dafür geliefert, dass die sogenannte Autoimmunität, eine wichtige Rolle bei Parkinson spielt.

Bei ihren Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Autoimmunität einen starken Einfluss auf die Parkinson-Erkrankung hat. Sobald das Immunsystem das körpereigene Gewebe angreift, entsteht die Möglichkeit daran zu erkranken. Dies geht aus einer Studie der Fachzeitschrift “Nature” hervor.

Personen mit einem erhöhten Risiko identifizieren?

Die Ergebnisse könnten zur Entwicklung eines diagnostischen Tests für die Parkinsonkrankheit beitragen und so helfen, Personen mit einem erhöhten Risiko oder Patienten in frühen Stadien der Krankheit zu identifizieren, so die Forscher.

Diese News wurde für Sie von der Redaktion vom Autoimmunportal recherchiert und bereitgestellt. Wenn Sie mehr Informationen erhalten möchten, folgen Sie uns bei Facebook und melden Sie sich für den Newsletter an.
Quellenverzeichnis
https://www.nature.com/articles/nature22815

Anzeige
Autoimmunportal unterstützen, CBD

http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/parkinson-teilweise-eine-autoimmunkrankheit-20170622281843 

Anzeige
Vorheriger ArtikelNatron fördert ein entzündungshemmendes Milieu
Nächster Artikel23 Anwendungen von Manuka Honig im Überblick

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!

Ich akzeptiere

Ihr Name (freiwillig)