23 Anwendungen von Manuka Honig im Überblick

Manuka Honig

Zuletzt aktualisiert am 15. Dezember 2018 um 14:51

Manuka Honig ist eines der stärksten Antibiotika in der Natur und seit etwa 10 Jahren in der Alternativmedizin, Naturheilkunde und zunehmend in der Schulmedizin ein beliebtes Heilmittel bei verschiedensten Anwendungen. Doch was ist Manuka Honig genau, worauf kommt es beim Kauf an und bei was konkret lässt es sich anwenden?

Was ist Manuka Honig genau?

Wenn wir nun sagen, dass es einfach nur Honig ist, würden Sie wahrscheinlich enttäuscht wegklicken, oder?

Es ist tatsächlich so einfach:
Es ist der Honig vom „Manuka Baum“, auch bekannt als Südseemyrte. Dieser Baum wächst nur in Südostaustralien sowie in Neuseeland und ist dort endemisch. Durch die hohe Nachfrage nach Manuka Honig entstehen immer mehr Manuka Plantagen, in denen Imker tollen Honig von allerhöchster Qualitätsstufe produzieren und verkaufen.

Im Vergleich zu normalem Honig ist Manuka Honig zwar deutlich teurer, jedoch auch deutlich wirkungsvoller bei verschiedensten Anwendungen. Normaler Honig ist in erster Linie auch ein Nahrungsmittel, Manuka Honig eher ein Heilmittel.

Warum?

Er ist nicht nur reichhaltiger an ätherischen Ölen und Polyphenolen, was Entzündungen auf vielen, vielen Ebenen bekämpft. Manuka Honig enthält auch Methylglyoxal, einen Stoff, der antiviral, antibakteriell und antifungal ist. Mit ihm können also Bakterien, Viren und Pilze bekämpft und den Garaus gemacht werden.

Methylglyoxal und Manuka Honig als Ganzes, ist dabei in Studien so effektiv wie Antibiotika4, jedoch deutlich nachhaltiger4,6,7,9 und ohne, dass Bakterien Resistenzen dagegen entwickeln können18-21. Antibiotikaresistenzen sind ein großes Problem und kosten jährlich Tausende Menschen das Leben. Manuka Honig ist ein Weg, dagegen anzugehen und den Körper nicht mit unnötiger Chemie zu belasten.

Zwischen dem Wirkstoff Methylglyoxal und dem Honig entsteht ein Synergismus. Alles wirkt zusammen. Ansonsten könnte man auch einfach Methylglyoxal pur essen und sehen, was passiert. Die Anwendung als Manuka Honig als Naturprodukt ist jedoch deutlich effizienter.

Sie wissen nun also, was Manuka Honig ist und was ihn so besonders macht: dass er Entzündungen stärker bekämpft als normaler Honig, gegen Infekte aller Art ankommt und mehr.

Wie funktioniert die Anwendung von Manuka Honig?

Manuka Honig eignet sich zur innerlichen und äußerlichen Anwendung.
Äußerlich auf die Haut und die betroffene Stellen geschmiert, entweder pur oder zusammen mit anderen Wirkstoffen, Kräutern oder Ölen.
Die innere Anwendung empfiehlt sich in einem kleinen Glas mit warmem Wasser und, bei gleichzeitigem Magen-Darm-Infekt, Apfelessig.

Worauf ist beim Kauf von Manuka Honig zu achten?

Es gibt viele gepanschte oder betrügerische Produkte, die Sie meiden sollten. Konkret gibt es ein Qualitätssiegel, auf das Sie achten sollten: MGO oder UMF. Beides beschreibt den Gehalt an Methylglyoxal. Dieser Stoff ist in Manuka Honig einzigartig. Ein MGO Wert von 100 beschreibt einen Massenanteil von 100 mg Methylglyoxal pro kg Honig. UMF steht für Unique Manuka Factor und ist ein Umrechnungsfaktor von MGO.

Bei einem guten Manuka Honig ist darauf zu achten, dass der UMF > 15 ist und der Manuka Honig MGO 400 oder höher hat. 400 ist so die Schwelle, ab der der Honig wirklich effektiv bei Beschwerden eingesetzt werden kann. Anstelle eines MGO 100 können Sie auch einen guten Waldhonig oder Akazienhonig verwenden. Bei Manuka Honig lohnt es sich, einen Euro mehr in die Hand zu nehmen und in den Richtigen zu investieren.

Schließlich ist Manuka Honig nicht in erster Linie Nahrungsmittel, sondern Arzneimittel!

Warum ist Manuka Honig so teuer?

Der wichtigste Grund für den hohen Preis ist die hohe Nachfrage und das begrenzte Angebot – BWL für Anfänger.

Vor 10 Jahren, als die Nachfrage noch nicht so hoch war und noch nicht so viele klinische Studien existierten, war der Preis bei etwa 30 % im Vergleich zu heute.

Außerdem mussten die vielen Manuka Plantagen erst angelegt werden, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. Als letzter Grund muss der Honig um die halbe Welt verschifft werden, um hier auf dem Markt zu landen.

Alles Gründe, warum Manuka Honig so teuer ist. Aber wie gesagt: Es ist eher eine Medizin, ein Heilmittel, weniger Nahrungsmittel. Dann erscheint der hohe Preis auch nicht mehr so schmerzhaft. Denn: In der Wirksamkeit stellt Manuka Honig viele Antibiotika in den Schatten und hilft bei vielen chronischen Beschwerden.

Um diese chronischen Beschwerden soll es nun gehen:

Gegen diese 23 Probleme hilft Manuka Honig

Diese Anwendungen sind zur inneren, als auch zur äußeren Anwendung. Die äußere Anwendung sollte so aussehen, dass auf betroffene Hautstellen reichlich Honig aufgetragen wird. Bei Stellen außerhalb des Gesichtes empfiehlt es sich, die Stelle mit einem Verband zu fixieren, damit nichts abgewischt wird. Bei Anwendung im Gesicht empfiehlt sich die Einwirkungszeit von 1 bis 2 Stunden, ehe der Honig sanft abgewaschen wird.

Zur innerlichen Anwendung nehmen Sie ein bis zweimal täglich 1 bis 2 Teelöffel Manuka Honig, in einem Glas mit warmem Wasser ein.

Kommen wir nun zur Anwendung bei folgenden Problemen3,5,8,19-20:

#1 SIBO

SIBO ist ein bakterieller oder fungaler Befall des Dünndarms. Manuka Honig räumt hier so richtig auf und beseitigt diese Infektionen.

#2 Gastritis

Bei einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis), mit dem Bakterium Helicobacter pylori, hilft Manuka Honig in hoher Konzentration (möglichst nüchtern, mit wenig Wasser), um das Bakterium abzutöten2,22. 2-3-mal täglich, bis sich die Symptome bessern.

#3 Magen-Darm Infekte

Schadhafte Bakterien werden mit Manuka Honig entfernt, gleichzeitig ist Honig leicht präbiotisch und hilft den guten Bakterien, zu überleben und sich zu regenerieren.

#4 Darmkrebs

Laut Studien verfügt Manuka Honig über die Fähigkeit, Krebszellen am Wachstum zu hindern. Besonders bei Darmkrebs scheint ist der Fall zu sein13,17. Das ist sensationell!

#5 Immunschwäche

Manuka Honig wirkt modulierend auf das Immunsystem was bedeutet, dass überaktive Mastzellen gehemmt werden, natürliche Killerzellen jedoch angeregt werden. Wie sich das bei Autoimmunerkrankungen auswirkt, ist nicht bekannt. Sprechen Sie sich bitte hierbei mit ihrem Arzt oder Heilpraktiker ab.

Wichtig: Bei gleichzeitiger Einnahme von Immunsuppressiva sollte von Manuka Honig abgesehen werden!

#6 Allergien

Es ist bekannt, dass Honig gegen Allergien hilft25. Manuka Honig deutlich stärker, da mehr ätherische Öle und Polyphenole enthalten sind. Tatsächlich ist Honig ein natürliches Antihistaminikum und unterdrückt allergische Reaktionen.

#7 Blasenentzündung

Manuka Honig scheint auch bei Blasenentzündungen zu helfen und um diesen vorzubeugen. Die antibakterielle Wirkung wirkt sich also bis in die Blase aus.

#8 Erkältung

Ein grippaler Infekt kann mit Manuka Honig schnell unter Kontrolle gebracht werden. Wie schnell ist nicht bekannt und ist von Person zu Person verschieden. Die Therapie beim grippalen Infekt kann so aber deutlich unterstützt werden und ist empfehlenswert.

#9 Bronchitis

Eine Infektion oder Entzündung der Lungenflügel kann mit Manuka Honig kontrolliert werden. Wir empfehlen 2-mal täglich eine Tasse Thymiantee oder Oreganotee mit einem Esslöffel Manuka Honig.

#10 Husten und #11 Halsschmerzen

Bei Entzündungen oder Infekten der oberen Atemwege, scheint sich Manuka Honig ebenfalls als sehr nützlich zu erweisen. Dazu, wie auch bei Bronchitis, zweimal täglich eine Tasse Oreganotee und Thymiantee mit einem Esslöffel Manuka Honig trinken.

#12 Nasennebenhöhlenentzündung

Bei vielen Menschen ist eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung auf multiresistente Keime zurückzuführen. Eine Nasenspülung mit Manuka Honig kann hier stark helfen, wenn keine Sensibilität auf Pollen oder Honig vorliegt.

#13 Karies

Karies wird durch Bakterien, allen voran Staphylococcus mutans, verursacht. Diese ernähren sich natürlich gerne von Zucker, auch von Honig, aber Manuka Honig macht ihnen vorher den Garaus10.

#14 Herpes

Manuka Honig wirkt antiviral. Also auch gegen Herpes, besonders auf der Haut bei Herpesbläschen.

#15 Akne

Auch hier wirkt Manuka Honig auf verschiedene Art und Weisen, allen voran die antibakterielle Wirkung gegenüber Propionibacterium acnes und die Entzündungslinderung12.

#16 MRSA

Immer, wo multiresistente Streptococcus aureus (MRSA) auftreten, kann Manuka Honig eingesetzt werden.

#17 Gürtelrose

Bei dieser viralen Erkrankung (Sekundärinfektion nach Windpocken), scheint Manuka Honig ebenfalls zu helfen. Entweder allein oder in Kombination mit Kokosöl.

#18 Schuppenflechte

Bei dieser Autoimmunerkrankung der Haut hilft Manuka Honig ausgesprochen gut. Entweder allein oder zusammen mit Kokosöl, Vitamin E, Vitamin D und Curcumin – alles zusammen als Creme.

#19 Neurodermitis

Die genauen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Neurodermitis können Sie dem hinterlegten Beitrag entnehmen. Die Entzündung und Infektion der Haut bei Neurodermitis kann mit Manuka Honig bekämpft werden.

#20 Verbrennungen

Manuka Honig desinfiziert nicht nur die verbrannte Stelle, sondern regt auch die Heilung der Haut an. Also die betroffenen Stellen gut abspülen, Manuka Honig auftragen und mit einem Verband fixieren. Dies täglich wiederholen.

#21 Trockene Lippen

Wenn die Lippen trocken und rissig sind und nichts zu helfen scheint, dann versuchen Sie es mit Honig. Sparsam verwenden und nicht wegschlecken 🙂

#22 Desinfektion

Bei einem Problem – innerlich oder äußerlich – bei dem desinfiziert werden muss, kann hochdosierter Manuka Honig eingesetzt werden. So auch bei Schnittverletzungen. Wunde ausspülen, Manuka Honig aufgeben, Pflaster oder Verband drüber und warten.

#23 Diabetisches Fußsyndrom

Dies fällt unter die Kategorie Desinfektion und Wunde, sollte jedoch noch mal gesondert betrachtet werden, da es so häufig auftritt. Wenn die Regeneration des Körpers bei Diabetes stark verlangsamt ist und auch nach Monaten bis Jahren Behandlung nichts zu helfen scheint, versuchen Sie es mal mit Manuka Honig.

Haben wir etwas vergessen? Teilen Sie es uns in den Kommentaren mit!

Fazit – Manuka Honig für verschiedene Anwendungen

Manuka Honig ist der Honig des Manuka-Baums Südseemyrte. Er ist mehr Heilmittel als Nahrungsmittel und kann bei verschiedensten Problemen angewandt werden.

Die Wirksamkeit kommt durch die starke Konzentrierung von ätherischen Ölen, Polyphenolen, Defensinen der Bienen und den Stoff Methylglyoxal zustande.

Beim Kauf ist auf das MGO Siegel oder auf UMF (mindestens 15) zu achten. Guter Honig kostet mehr und ist besonders bei kritischen gesundheitlichen Problemen, das Geld auch wert.

Es sollte nicht als Wundermittel gefeiert und auch nicht bei allem gegenüber Antibiotika vorgezogen werden. Antibiotika können Leben retten und haben ihre Berechtigung. Sie sollten jedoch nicht bei allem verwendet werden.

Wo Manuka hilft: Bei kleinen bis mittleren gesundheitlichen Problemen, mit beteiligten Entzündungen und Infektionen, eignet sich Manuka Honig mindestens genauso gut, ohne, dass der Körper Nebenwirkungen Schäden davonträgt und ohne, dass sich Antibiotikaresistenzen bilden.

Weitere Artikel:

Quellenverzeichnis
  1. Afrin, Sadia; Forbes-Hernandez, Tamara Y.; Gasparrini, Massimiliano; Bompadre, Stefano; Quiles, Jose L.; Sanna, Gavino et al. (2017): Strawberry-Tree Honey Induces Growth Inhibition of Human Colon Cancer Cells and Increases ROS Generation: A Comparison with Manuka Honey. In: International journal of molecular sciences 18 (3). DOI: 10.3390/ijms18030613.
  2. Almasaudi, Saad B.; Abbas, Aymn T.; Al-Hindi, Rashad R.; El-Shitany, Nagla A.; Abdel-dayem, Umama A.; Ali, Soad S. et al. (2017): Manuka Honey Exerts Antioxidant and Anti-Inflammatory Activities That Promote Healing of Acetic Acid-Induced Gastric Ulcer in Rats. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2017. DOI: 10.1155/2017/5413917.
  3. Alvarez-Suarez, Jose M.; Gasparrini, Massimiliano; Forbes-Hernandez, Tamara Y.; Mazzoni, Luca; Giampieri, Francesca (2014): The Composition and Biological Activity of Honey: A Focus on Manuka Honey. In: Foods (Basel, Switzerland) 3 (3), S. 420–432. DOI: 10.3390/foods3030420.
  4. Campeau, Michelle E. M.; Patel, Robin (2014): Antibiofilm Activity of Manuka Honey in Combination with Antibiotics. In: International journal of bacteriology 2014, S. 795281. DOI: 10.1155/2014/795281.
  5. Carter, Dee A.; Blair, Shona E.; Cokcetin, Nural N.; Bouzo, Daniel; Brooks, Peter; Schothauer, Ralf; Harry, Elizabeth J. (2016): Therapeutic Manuka Honey: No Longer So Alternative. In: Frontiers in microbiology 7. DOI: 10.3389/fmicb.2016.00569.
  6. Jenkins, Rowena; Cooper, Rose (2012): Improving antibiotic activity against wound pathogens with manuka honey in vitro. In: PloS one 7 (9), e45600. DOI: 10.1371/journal.pone.0045600.
  7. Liu, Michael; Lu, Jing; Muller, Patrick; Turnbull, Lynne; Burke, Catherine M.; Schlothauer, Ralf C. et al. (2014): Antibiotic-specific differences in the response of Staphylococcus aureus to treatment with antimicrobials combined with manuka honey. In: Frontiers in microbiology 5, S. 779. DOI: 10.3389/fmicb.2014.00779.
  8. Oelschlaegel, Stefanie; Gruner, Margit; Wang, Pang-Ning; Boettcher, Anja; Koelling-Speer, Isabelle; Speer, Karl (2012): Classification and characterization of manuka honeys based on phenolic compounds and methylglyoxal. In: Journal of agricultural and food chemistry 60 (29), S. 7229–7237. DOI: 10.1021/jf300888q.
  9. Piotrowski, M.; Karpinski, P.; Pituch, H.; van Belkum, A.; Obuch-Woszczatynski, P. (2017): Antimicrobial effects of Manuka honey on in vitro biofilm formation by Clostridium difficile. In: European journal of clinical microbiology & infectious diseases : official publication of the European Society of Clinical Microbiology 36 (9), S. 1661–1664. DOI: 10.1007/s10096-017-2980-1.
  10. Safii, Syarida H.; Tompkins, Geoffrey R.; Duncan, Warwick J. (2017): Periodontal Application of Manuka Honey: Antimicrobial and Demineralising Effects In Vitro. In: International journal of dentistry 2017, S. 9874535. DOI: 10.1155/2017/9874535.
  11. Al-Waili, Noori S. (2003): Effects of daily consumption of honey solution on hematological indices and blood levels of minerals and enzymes in normal individuals. In: Journal of medicinal food 6 (2), S. 135–140. DOI: 10.1089/109662003322233549.
  12. Burlando, Bruno; Cornara, Laura (2013): Honey in dermatology and skin care: a review. In: Journal of cosmetic dermatology 12 (4), S. 306–313. DOI: 10.1111/jocd.12058.
  13. Choi, Eun Jeong; Bae, Su Mi; Ahn, Woong Shick (2008): Antiproliferative effects of quercetin through cell cycle arrest and apoptosis in human breast cancer MDA-MB-453 cells. In: Archives of pharmacal research 31 (10), S. 1281–1285. DOI: 10.1007/s12272-001-2107-0.
  14. Erejuwa, Omotayo O.; Sulaiman, Siti A.; Wahab, Mohd S. Ab (2012): Honey – A Novel Antidiabetic Agent. In: International Journal of Biological Sciences 8 (6), S. 913–934. DOI: 10.7150/ijbs.3697.
  15. Erejuwa, Omotayo O.; Sulaiman, Siti A.; Wahab, Mohd S. Ab (2014): Effects of honey and its mechanisms of action on the development and progression of cancer. In: Molecules (Basel, Switzerland) 19 (2), S. 2497–2522. DOI: 10.3390/molecules19022497.
  16. Ewnetu, Yalemwork; Lemma, Wossenseged; Birhane, Nega (2014): Synergetic antimicrobial effects of mixtures of ethiopian honeys and ginger powder extracts on standard and resistant clinical bacteria isolates. In: Evidence-based complementary and alternative medicine : eCAM 2014, S. 562804. DOI: 10.1155/2014/562804.
  17. Jaganathan, Saravana Kumar; Mandal, Mahitosh (2009): Antiproliferative Effects of Honey and of Its Polyphenols: A Review. In: Journal of Biomedicine and Biotechnology 2009. DOI: 10.1155/2009/830616.
  18. Maddocks, Sarah E.; Jenkins, Rowena E. (2013): Honey: a sweet solution to the growing problem of antimicrobial resistance? In: Future microbiology 8 (11), S. 1419–1429. DOI: 10.2217/fmb.13.105.
  19. Mandal, Manisha Deb; Mandal, Shyamapada (2011): Honey: its medicinal property and antibacterial activity. In: Asian Pacific journal of tropical biomedicine 1 (2), S. 154–160. DOI: 10.1016/S2221-1691(11)60016-6.
  20. Miguel, M. G.; Antunes, M. D.; Faleiro, M. L. (2017): Honey as a Complementary Medicine. In: Integrative Medicine Insights 12. DOI: 10.1177/1178633717702869.
  21. Muller, Patrick; Alber, Dagmar G.; Turnbull, Lynne; Schlothauer, Ralf C.; Carter, Dee A.; Whitchurch, Cynthia B.; Harry, Elizabeth J. (2013): Synergism between Medihoney and rifampicin against methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). In: PloS one 8 (2), e57679. DOI: 10.1371/journal.pone.0057679.
  22. Osato, M. S.; Reddy, S. G.; Graham, D. Y. (1999): Osmotic effect of honey on growth and viability of Helicobacter pylori. In: Digestive diseases and sciences 44 (3), S. 462–464.
  23. Pasupuleti, Visweswara Rao; Sammugam, Lakhsmi; Ramesh, Nagesvari; Gan, Siew Hua (2017): Honey, Propolis, and Royal Jelly: A Comprehensive Review of Their Biological Actions and Health Benefits. In: Oxidative Medicine and Cellular Longevity 2017. DOI: 10.1155/2017/1259510.
  24. Rabie, Erika; Serem, June Cheptoo; Oberholzer, Hester Magdalena; Gaspar, Anabella Regina Marques; Bester, Megan Jean (2016): How methylglyoxal kills bacteria: An ultrastructural study. In: Ultrastructural pathology 40 (2), S. 107–111. DOI: 10.3109/01913123.2016.1154914.
  25. Saarinen, K.; Jantunen, J.; Haahtela, T. (2011): Birch pollen honey for birch pollen allergy–a randomized controlled pilot study. In: International archives of allergy and immunology 155 (2), S. 160–166. DOI: 10.1159/000319821.
  26. Yaghoobi, N.; Al-Waili, Noori; Ghayour-Mobarhan, M.; Parizadeh, S. M. R.; Abasalti, Z.; Yaghoobi, Z. et al. (2008): Natural honey and cardiovascular risk factors; effects on blood glucose, cholesterol, triacylglycerole, CRP, and body weight compared with sucrose. In: TheScientificWorldJournal 8, S. 463–469. DOI: 10.1100/tsw.2008.64.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Maya BobstMartin AuerswaldThomas Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Thomas
Gast
Thomas

Sehr interessanter Beitrag. Habe mir den Honig gekauft und möchte gerne die Creme herstellen, die unter Punkt 18 zum Thema Schuppenflechte aufgeführt wird.
Habt ihr da ein Rezept für mich?

Danke und Viele Grüße Thomas

Maya Bobst
Gast
Maya Bobst

Sehr geertes Team,

Ich habe es sorgfälltig durchgelesen,und Ich habe Interesse an diesem Manuka Honig,Ich komme aus der Schweiz…Möchte Sie Fragen wo bekomme Ich in?? Ich gebe gerne ein wenig mehr aus,als bei uns der normale Honig..lassen Sie es mir wissen.Danke im Vorraus,und hoffe auf Antwort…

Freundliche Grüsse Frau Maya Bobst