Lupus Symptome – So erkennst du Lupus sicher

Lupus Symptome - Schmetterlingserythem

Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2019 um 12:11

Fieber, Müdigkeit, steife Gelenke, schmetterlingsförmiger Ausschlag im Gesicht, Haarausfall. Die Lupus Symptome können vielfältig sein. Mit ein wenig Hintergrundwissen kann die Krankheit jedoch erkannt werden.

Lupus Erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung des Bindegewebes, schätzungsweise 100.000 bis 400.000 Menschen in Deutschland sind betroffen. Lupus gehört zu den Rheumaerkrankungen und tritt in zwei häufigen Formen auf: als kutaner und systemischer Lupus Erythematodes.

Lesen Sie hier mehr über die Lupus Symptome – beider Formen – und wie sie zu erkennen sind.

Inhalt:

Anzeige
Autoimmunportal unterstützen, CBD

Was ist Lupus Erythematodes?

Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung. Normalerweise sind Immunzellen dazu da, unseren Körper vor Eindringlingen (Viren, Bakterien, Schimmelpilze) und Giftstoffen zu schützen sowie tote Zellen aus dem Weg zu räumen.

Bei Autoimmunerkrankungen ist diese Unterscheidung zwischen Freund und Feind verloren gegangen und es werden fälschlicherweise körpereigene und gesunde Zellen angegriffen. Das betroffene Gewebe nimmt dadurch beträchtlichen Schaden.

Bei Lupus Erythematodes sind es Zellen des Bindegewebes, die Ziel des Autoimmunangriffs sind. Bindegewebe finden sich überall im Körper, von Knochen und Gelenken über Stützgewebe um die Organe herum bis zur Haut. Als zentrale Ursache wird eine mangelhafte Müllabfuhr (Phagozytose) des Körpers verantwortlich gemacht. Tote Zellen werden dadurch nicht rechtzeitig aus dem Weg geräumt, platzen auf – das Unheil nimmt seinen Lauf.

Lupus gehört zu den Rheumaerkrankungen, einer Klasse von Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes. Rheumatoide Arthritis gehört auch dazu.

Beim systemischen Lupus Erythematodes ist der Autoimmunangriff systemisch, also im gesamten Körper. Diese Form ist wesentlich gefährlicher als der kutane Lupus. Bei Letzterem beschränkt sich die Autoimmunreaktion zunächst auf die Haut, kann sich jedoch auch zu einem systemischen Lupus entwickeln.

Beide Formen können anhand charakteristischer Symptome erkannt werden und machen sich in Schüben bemerkbar.

Lupus Symptome – Schub

Von einem Krankheitsschub sprechen wir bei akut auftretenden Symptomen. Die Krankheit äußert sich nicht immer gleich stark, die Lupus Symptome bauen sich auch nicht nach und nach auf. Wie bei einem Fass, das sich langsam mit Wasser füllt und plötzlich überläuft, äußern sich dann auch die Krankheitssymptome akut. Dann sprechen wir von einem Krankheitsschub.

In der Initialphase der Krankheit äußern sich erste Schübe teils unspezifisch mit Fieber, chronischer Müdigkeit, Schwellungen und Schmerzen der Gelenke sowie des Bauchs. Dazu kommen die unten genannten Symptome, diese werden von Schub zu Schub spezifischer und stärker.

Schübe bei Lupus Erythematodes und auch bei anderen Autoimmunerkrankungen treten üblicherweise zyklusabhängig (bei Frauen) oder in Phasen von akutem Stress auf: Eine Operation, eine Infektion, ein Todesfall, ein Wohnungswechsel oder ein Arbeitsplatzwechsel sind übliche Szenarien für einen ersten Krankheitsschub.

Dann machen sich die Lupus Symptome bemerkbar.

Systemischer Lupus Symptome

Einige der folgenden Symptome sind sehr allgemein und können auf viele Krankheiten hinweisen. Andere jedoch sind spezifisch für Lupus:

  • Gelenke: Schwellung und Schmerzen in den Gelenken, üblicherweise Morgensteifigkeit
  • Lunge: Beschwerden oder gar Schmerzen beim Atmen, Asthma, verminderte Lungenfunktion
  • Nervensystem: Übelkeit, chronische Kopfschmerzen, Erbrechen in akuten Krankheitsschüben, chronische Müdigkeit, wenig erholsamer und gesunder Schlaf
  • Fieberschübe
  • Lymphschwellung: Schwellung größerer Lymphknoten an Brust, Dekolleté und Hals.
  • Gewichtsverlust: obwohl eigentlich nichts an Sport oder Ernährung geändert wurde – unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Blutgefäße: Entzündung der Blutgefäße, erhöhtes Risiko für Arteriosklerose, schlechte Durchblutung, erhöhte Entzündungswerte im Blut (Entzündungen im Körper) und erhöhtes Cholesterin
  • Muskeln: abnehmende Muskelkraft, besonders in akuten Krankheitsschüben, Muskelabbau
  • Nieren: nachlassende Nierenfunktion, sinkende GFR, Proteine im Urin nachweisbar, erhöhte Harnsäure-Werte
  • Herz: möglicherweise Entzündung der Herzklappen, Herzschwäche, Herz-Kreislauf-Schwäche
  • Haut: nur bei wenigen systemischen Lupus-Fällen, es kommt zur Rötung der Haut, Schuppenbildung und Ausschlag in Gesicht, Dekolleté, Schultern und über Knie und Ellbogen, Narbenbildung im Gesicht an betroffenen Stellen
  • Bauchschmerzen
  • Husten
  • Haare: seltener, kreisrunder Haarausfall mit Schuppenbildung am äußeren Rand

Sie sehen, die Lupus Symptome können sich an vielen Orten im Körper äußern. Je mehr dieser Symptome zusammenkommen, desto hellhöriger sollten Sie werden. Der systemische Lupus kann, wenn unbehandelt, gefährlich für Körper und Gesundheit werden und sollte nicht unterschätzt werden (siehe auch Lupus Lebenserwartung).

Kommen wir nun zu den charakteristischen Symptomen des kutanen Lupus Erythematodes:

Kutaner Lupus Symptome

Zu den üblichen Symptomen der Initialphase (siehe oben) kommt es beim kutanen Lupus zu Symptomen auf der Haut:

  • Haut: starke Rötung und Schuppenbildung an betroffenen Hautstellen, besonders im Gesicht, Kopfhaut, Dekolleté, Schultern, Hals, Ellbogen und Knie, im Gesicht klassisches Schmetterlingserythem, also eine Rötung in der Form eines Schmetterlings, ausgehend vom Nasenrücken bis über beide Wangen
  • Lichtempfindlichkeit: nach einem Aufenthalt in der direkten Sonne werden die Symptome an betroffenen Hautstellen stärker, man spricht von einer Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht
  • Kreisrunder Haarausfall: Haarausfall auf der Kopfhaut auch schon im mittleren Alter und jungen Jahren, am äußeren Rand der betroffenen Stellen kommt es zu starker Schuppenbildung, im Inneren zu einer starken Rötung, kreisrunder Haarausfall ist eine Komorbidität – es handelt sich um eine eigenständige Autoimmunerkrankung, über die wir in Kürze berichten

Die Symptome des kutanen Lupus sind charakteristischer als die des systemischen und leichter zu erkennen. Jedoch äußern sich auch einige Symptome des systemischen Lupus Erythematodes so, dass zumindest eine Rheumaerkrankung erkannt werden kann. Weitere Methoden für die Diagnose ermöglichen dann eine spezifischere Lupus Diagnose.

Die folgenden Bilder zeigen die Symptomatik des kutanen Lupus sehr deutlich:

Abbildungen Lupus Symptome kutan: Ausschläge und Narbenbildung an Ohren und Nase, Ausschlag an Gesicht, Hals, Schultern, Rücken, kreisrunder Haarausfall. Bei systemischem Lupus (d) überwiegen innere Symptome wie Rheuma.

(c) Dtsch Arztebl Int 2015. 112(25). 423-32. Abbildung 1 (links), (c) Enzyklopädie-Dermatologie (mitte, rechts)

Was könnte noch für die Lupus Symptome verantwortlich sein?

Wollen wir mal nicht gleich den Teufel an die Wand malen. Gerade beim systemischen Lupus sind einige Symptome recht unspezifisch und können für Vieles sprechen. Nicht zwangsläufig bedeuten sie gleich eine Autoimmunerkrankung.

Natürlich sind Schwellungen der Lymphknoten und Gelenke charakteristisch für rheumatische Erkrankungen wie auch rheumatoide Arthritis und auch Hautausschlag kann für anderes stehen. Je mehr der oben genannten Lupus Symptome jedoch zusammenkommen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein Lupus vorliegt.

Besprechen wir trotzdem einmal die möglichen Ursachen, die noch für die Symptome verantwortlich sein können:

Haut

Für Rötung, Schuppenbildung und Haarausfall könnten auch Psoriasis, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien und chronische Darmprobleme (beispielsweise Leaky Gut Syndrom) verantwortlich sein. Auch in diesen Fällen kommt es zu einer starken Entzündung der Haut, da über die Haut vermehrt Giftstoffe ausgeschieden werden.

Ob diese Giftstoffe nun in einem geschädigten Darm oder in einer Nahrungsmittelallergie ihren Ursprung haben (oder in einer anderen entzündlichen Hautkrankheit), kann noch weiter untersucht werden. Es muss nicht zwangsläufig Lupus Erythematodes sein.

Gelenke

Hinter Schmerzen oder Schwellungen in den Gelenken können auch andere Sachen stecken: Eine Überlastung durch zu viel Sport, eine Verletzung der Gelenke durch eine falsche Bewegung, Arthritis (Entzündung der Gelenke) oder eine Arthrose (Gelenk-Abnutzung). Auch eine chronische Infektion wie EBV oder Borreliose ist denkbar.

Systemisch

Für die chronische Müdigkeit, Trägheit, Schmerzen, Kreislaufschwäche, Husten und Fieber könnte auch ein chronischer Infekt, zu viel Stress im Alltag, Schlafmangel, normales Fieber und schlimmer Heuschnupfen verantwortlich sein.

Es muss nicht gleich Lupus sein, ein Arztbesuch schadet hier auf keinen Fall. Berichten Sie dem Arzt von den Symptomen, wann und wie stark sie auftreten und bringen im Idealfall ein Symptomtagebuch mit. Mittels verschiedener Diagnosekriterien (siehe Lupus Diagnose) kann der Arzt dann abklären, was hinter den Symptomen steckt.

Lupus Symptome – wie geht es weiter?

Vergleichen Sie Ihre Symptome mit den hier genannten. Beobachten Sie, wie sich die Symptome über die Zeit entwickeln. Führen Sie im Idealfall ein Symptomtagebuch, um einen guten Überblick zu behalten und eventuell dem Arzt vorlegen zu können.

Sollten die Symptome schlimmer werden oder fortbestehen, empfiehlt sich auf jeden Fall ein Besuch bei einem Hausarzt, Internisten oder Rheumatologen. Funktionelle Mediziner wissen auch gut Bescheid. Diese Ärzte verfügen über die Mittel und Methoden, um den Symptomen auf den Grund zu gehen.

Sollte sich der Verdacht Lupus Erythematodes erhärten, finden Sie hier (Lupus Diagnose) mehr Informationen, was für eine Diagnose nötig ist und auf was zu achten ist.

Fazit – mehr oder weniger spezifische Lupus Symptome

Lupus Erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung des Bindegewebes. Das Immunsystem attackiert dabei Zellen im Bindegewebe oder in der Haut. Es kommt zu  massiven Entzündungen im Körper und Schädigung der betroffenen Stellen. Man unterscheidet zwischen kutanem und systemischem Lupus Erythematodes.

Beide Lupus-Formen haben Symptome, die charakteristisch für Lupus sind. Andere Symptome sind eher allgemein und könnten auch andere Ursachen (siehe Lupus Ursachen) haben.

Wenn die Symptome fortbestehen, empfiehlt sich ein Termin bei einem guten Arzt, um im schlimmsten Fall sofort mit einer Lupus Erythematodes Behandlung und einer Ernährungsumstellung (siehe Lupus Ernährung) zu beginnen.

Wenn Sie einen großen Überblick über Lupus Erythematodes erhalten möchten, beginnend mit Symptomen und Fakten, über Diagnose und Therapie bis hin zur geeigneten Ernährung, werden Sie hier (Lupus Erythematodes) fündig. Eine Kurzfassung dieses Übersichtsartikels finden Sie hier (Was ist Lupus?).

Hier eine Auflistung, der weiteren Artikel zum Thema:

Anzeige
Vorheriger ArtikelLupus Ursachen – Diese Risikofaktoren solltest du unbedingt kennen
Nächster ArtikelDiese 9 Nahrungsmittel schaden Ihrem Darm und sollten gemieden werden!
Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.

1 KOMMENTAR

  1. Ich habe seid 12 Jahren einen Lupus Erythermatodes. Aber weiß bis heute nicht ob er nur meine Haut betrifft oder auch auf meine Organe über gehen kann. Bis jetzt ist das noch nicht der Fall. Aber ich bin immer müde, oft tun Gelenke weh, Augen trocken . Magen Darm Beschwerden. Jedoch haben Spiegelungen außer Gadtritis nichts ergeben. Meine Ana und Enna Werte sind immer leicht erhöht. Medikamente nebeneinander ich bis jetzt nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)