Langzeitstudie deckt auf: Kosmetik in der Schwangerschaft kann Pubertät von Mädchen beschleunigen

Kosmetik, Pubertät

In den letzten 20 Jahren haben Studien gezeigt, dass die Pubertät bei Mädchen immer früher beginnt. Das sind beunruhigende Erkenntnisse, denn ein junges Pubertätsalter ist mit einem erhöhten Risiko für psychische Erkrankungen sowie Brust- und Eierstockkrebs verbunden. In einer Langzeitstudie entdeckten jetzt Forscher der University of California in Berkeley, dass Mädchen früher pubertieren, wenn sie bereits vor der Geburt bestimmten Chemikalien ausgesetzt sind. Diese sind üblicherweise in Kosmetik enthalten und gelangen über die Mutter während der Schwangerschaft zum Kind.

Mütter, Kinder und ihre Kosmetik

Für ihre Forschungsarbeit nutzte das Team um Professor Kim Harley Daten von 338 Kinder und deren Müttern. Um zu dokumentieren, wie Umweltbelastungen die Kindesentwicklung beeinflusst, wurden die Studienteilnehmer von vor der Geburt bis zur Pubertät der Kinder betreut.

Die Forscher entdeckten, dass bei Töchter von Müttern, die während der Schwangerschaft einen höheren Gehalt an Diethylphthalat und Triclosan in ihrem Körper hatten, die Pubertät bereits in jüngeren Jahren begann. Bei Jungs wurde es nicht beobachtet. Diethylphthalat wird häufig als Stabilisator in Parfüm und Kosmetik eingesetzt. Das antimikrobielle Mittel Triclosan wird in einigen Zahnpasten verwendet.

Auch zeigte sich, dass Mädchen, die mit neun Jahren höhere Konzentrationen von Parabenen im Urin hatten, die Pubertät bereits früher erlebten. Jedoch ist es unklar, ob die Chemikalien die Verschiebung verursachten oder ob Mädchen, die früher pubertierten, eher damit begannen, Körperpflegeprodukte in jungen Jahren zu verwenden.

Während mehr Forschung erforderlich ist, sollten sich die Menschen bewusst sein, dass es Chemikalien in Pflegeprodukten gibt, die die Hormone in unserem Körper stören können“, sagt Harley. Studien an Rattern zeigten bereits, dass solche Chemikalien die reproduktive Entwicklung verändern kann. Dazu gehören Phthalate, die in Parfüms, Seifen und Shampoos enthalten sind, Parabene, die als Konservierungsmittel in Kosmetik verwendet werden, und Phenole, zu denen Triclosan gehört.

Die Studienleiterin lobt das wachsende Bewusstsein für Chemikalien in Kosmetika und die Nachfrage der Verbraucher nach Produkten mit geringerem Chemikaliengehalt

Folgen Sie uns auch auf unserer Facebook-Seite „Autoimmunportal“ und treten Sie in unsere Facebook-Gruppe „Autoimmunportal“.

Teilen Sie diesen Beitrag gerne per Facebook oder auch auf anderen sozialen Netzwerken!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei