Hanföl bei chronischen Entzündungen: Vorteile & Anwendungstipps

Hanföl Hanfsamen Hanfpulver

Hanföl ist das aus Hanfsamen durch Kaltpressung gewonnene Öl. Es weist ein ansprechendes Fettsäureverhältnis, Vitamin E und entzündungslindernde Inhaltsstoffe auf. Bei chronischen Entzündungen und auch Autoimmunerkrankungen könnte es interessante Vorteile bieten. Erfahren Sie hier alles Wichtige im Überblick!

Was ist Hanföl?

Hanföl (auch Hanfsamenöl) entsteht durch Kaltpressung aus Hanfsamen. Sie stammen aus der Hanfpflanze (Cannabis sativa) und enthalten, da sie aus einer männlichen Pflanze stammen, kein psychoaktives THC.

Die Hanfpflanze kommt ursprünglich aus Mittel-Ost-Europa und wird seit Jahrtausenden zu verschiedenen Zwecken angewandt: Die Blüten und das Harz weiblicher Pflanzen mit ihrem hohen THC-Anteil wurden seit jeher geraucht oder inhaliert, um eine schmerz- und entzündungslindernde Wirkung zu erreichen oder um sich der Natur verbunden zu fühlen.

Aus den Fasern der Hanfpflanze lassen sich robuste Hanf-Fasern weben, die eine ökologische und nachhaltige Alternative zu Baum- und Tierwolle darstellen. Neueste Forschungen entwickelten gar ein Bio-Plastik aus Hanffasern, das vollständig bio-abbaubar ist.

Anzeige
Autoimmunportal unterstützen, CBD

Hanföl wird aus THC-freien Hanfsamen gepresst und ist ein mildes, nussiges Öl. Es eignet sich für vielerlei Anwendungen.

Hanfsamen und Hanföl
Hanfsamen von männlichen Pflanzen sind das Ausgangsprodukt für das Hanf-Öl.

Inhaltsstoffe von Hanföl

Die Inhaltsstoffe von Hanföl geben einen Einblick in mögliche Vorteile für die Gesundheit. Es ist eines der besten pflanzlichen Öle für die menschliche Ernährung und bietet einzigartige Inhaltsstoffe:

Omega-3-Fettsäuren

Mit einem Verhältnis Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren von 3:1 ist Hanföl mit Rapsöl vergleichbar. Es ist in etwa das Verhältnis, das bei der Ernährung von Naturvölkern vorliegt.

Um einen im entzündeten Zustand vorliegenden Körper mit Omega-3-Fettsäuren auszugleichen, reicht dieses Verhältnis nicht aus. Aber es ist dahingehend neutral – und überzeugt mit seinen anderen, entzündungslindernden Inhaltsstoffen.

Gamma-Linolensäure

Diese Omega-6-Fettsäure liegt mit einer Menge von 4 g pro 100 ml Öl vor. Sie ist zwar eine Omega-6-Fettsäure, wird jedoch in entzündungslindernde Serie 2 Prostaglandine umgewandelt.

Diese Fettsäure ist aus Nachtkerzenöl, Borretschöl und Schwarzkümmelöl bekannt. Der Anteil im Hanföl ist niedriger, jedoch nicht zu vernachlässigen. Sie trägt zu einer Entzündungslinderung bei chronischen Entzündungen bei.

Vitamin E

Im Vergleich zu anderen Ölen wie Olivenöl oder Leinöl enthält Hanföl eine große Menge Vitamin E. Mit 50-100 mg pro 100 ml Öl spielt es in einer Liga, wie Sonnenblumenöl, das für seinen hohen Vitamin E-Gehalt bekannt ist.

Vitamin E ist in jeder einzelnen Zelle des Körpers das wichtigste Antioxidans. Das bedeutet, dass es schädliche Stoffwechselprodukte, die freien Radikale, neutralisieren kann. Damit trägt Vitamin E zum Zellschutz bei und schützt vor Zellalterung.

Terpene

Terpene sind ätherische Öle. Sie geben dem Hanföl den Geschmack und sind für gesundheitliche Vorteile verantwortlich. Terpene werden aus demselben Ausgangsstoff hergestellt, wie im menschlichen Körper das Cholesterin und Steroidhormone.

In Pflanzen erfüllen sie den Zweck der Kommunikation (Zellen untereinander) und Schutz der Pflanze vor Fressfeinden. Der Mensch profitiert dennoch vom mäßigen Verzehr von Hanföl, denn die ätherischen Öle aktivieren entzündungslindernde Signalwege in den Zellen.

Cannabinoide

Über 120 verschiedene Cannabinoide wurden im Hanf bisher identifiziert. Das bekannte THC ist nur eines davon – jedoch kommt es im Hanföl nicht vor.

Die Cannabinoide gehören alle einer Stoffklasse an, den Cannabinoiden. Sie ähneln den Endocannabinoiden im menschlichen Körper. Dort erfüllen sie den Zweck der Schmerz- und Entzündungslinderung bei starken Reizen. Das erklärt auch die Wirkungen von THC und CBD.

Von den Cannabinoiden im Hanföl wirken wahrscheinlich viele geringfügig auf das menschliche Endocannabinoid-System und haben damit potenziell eine lindernde Funktion. Von einigen, wie dem CBD-A, ist eine Hemmung der COX-1- und COX-2-Enzyme bekannt und ist der Wirkung des Aspirin nicht unähnlich.

Durch die Summe aus Vitamin E, Terpenen und Cannabinoiden kann von einer entzündungshemmenden Wirkung des Hanföls ausgegangen werden. Wissenschaftliche Studien dazu gibt es erst wenige. Sie nehmen jedoch ständig zu.

Hanföl

Problematische Inhaltsstoffe in Hanföl

Betroffene von Autoimmunerkrankungen reagieren bisweilen sensibel auf Schad- und Reizstoffe in Nahrungsmitteln. Dazu gehören auch die Lektine und Saponine aus Nüssen und Samen. Wie sieht es mit Hanföl aus?

Grundsätzlich sei gesagt, dass der Gehalt an Lektinen und Saponinen („Schutzstoffe“ des Hanfsamens) bei guter Pressung nur sehr gering vorliegen, wenn überhaupt. Da ein gutes Produkt jedoch das Qualitätskriterium „ungefiltert“ tragen sollte, ist nicht auszuschließen, dass sie in geringsten Mengen vorliegen.

Hanf-Öl kann bei chronischen Entzündungen und Autoimmunerkrankungen durch seine Wirkungen hilfreich sein. Dennoch wird empfohlen, zunächst eine geringe Menge des Öl’s (ein Teelöffel) zu testen und die Reaktion des Körpers abzuwarten. Bleibt eine Reaktion aus, kann diese Dosis auf einen Esslöffel erhöht werden.

Dies ist eine sichere Vorgehensweise, mit der sich Betroffene schnell ein Bild machen können.

Zusammenfassend kann man dennoch die Aussage treffen, dass sich das Öl positiv auf die Gesundheit auswirken kann – auch bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

Wirkungen von Hanföl

Durch seinen Gehalt an entzündungslindernden Inhaltsstoffen und Cannabinoiden könnte Hanföl folgende Wirkungen zeigen4:

  • Schmerzlindernd
  • Muskelentkrampfend
  • Muskelentspannend
  • Brechreizhemmend
  • Entzündungslindernd
  • Antidepressiv
  • Angstlösend
  • neuroprotektiv (schützt Nervenzellen bei Stress)
  • Antioxidativ

Klinisch und wissenschaftlich sind bereits Anwendungen der Cannabinoide (inklusive des CBD-Öls) bei den folgenden Krankheitsbildern beschrieben4. Ein Hanföl in Verbindung mit CBD-Öl könnte daher interessant werden bei:

Die Forschung rund um Cannabinoide ist aktuell sehr rege. Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, systemischen Autoimmunerkrankungen, Neurodermitis und neurodegenerativen Erkrankungen kann die Entzündungshemmung wichtig sein.

Eine Empfehlung von Hanf-Öl bei diesen Erkrankungen ist aktuell noch Zukunftsmusik, könnten jedoch schon bald mit Hanf-Inhaltsstoffen relevant werden. Dazu müssen die Cannabinoide noch besser erforscht werden.

Aktuell ist Hanföl für Betroffene ein Nahrungsmittel, das bei regelmäßiger Anwendung für Linderung sorgen könnte.

Enthält Hanföl CBD?

Über 120 Cannabinoide wurden bereits in Hanf nachgewiesen, diese finden sich auch in einem guten Öl wieder. Doch enthält Hanföl auch CBD, das aktuell immer bekannter wird?

Tatsächlich enthält es die Vorstufe von CBD, das CBD-A. Bei Erhitzung wird es in das aktivere CBD umgewandelt.

CBD-A wirkt im Gegensatz zu CBD nicht oder nur schwach an den Cannabinoid-Rezeptoren. Es hemmt jedoch die COX-1- und COX-2-Enzyme und verhindert damit ähnlich wie Aspirin und Ibuprofen die Bildung entzündungsfördernder Prostaglandine.

Bei der Erhitzung von Hanf-Öl kommt es zur Bildung von CBD – jedoch auch von Transfetten. Daher ist ein gutes Hanföl von einem Hanfextrakt wie CBD-Öl klar abzugrenzen.

Hanf CBD Öl

Anwendungen von Hanföl

Das Öl ist sicherlich keine Naturmedizin. Doch es ist ein gesundes Öl, das bei regelmäßigem Konsum zu einer besseren Stoffwechselfunktion und Entzündungskontrolle beitragen kann.

Die Anwendungen von Hanföl beschränken sich nicht nur auf die kalte Küche; so eignet es sich auch für die Anwendung von außen auf die Haut. Damit könnte es bei Ekzemen, Schuppenflechte und Neurodermitis für äußere Linderung sorgen. Idealerweise wird es dabei mit Schwarzkümmelöl oder Nachtkerzenöl kombiniert, um den Gehalt an Gamma-Linolensäure zu erhöhen.

In der kalten Küche überzeugt Hanföl mit seinem nussigen Geschmack und verfeinert Salate, Gemüsebeilagen, Smoothies, Dips und Müsli. Mit einem guten Apfelessig kombiniert, ergibt sich sehr schnell ein leckeres und gesundes Dressing.

Hanföl kaufen

Wenn Sie Hanföl kaufen möchten, ist es empfehlenswert, auf ein hochwertiges Natur-Produkt zurückzugreifen. Klassische Supermarkt-Ware ist zwar preisgünstig, hat jedoch nicht die Qualität, die Sie verdienen.

Auf diese Qualitätskriterien sollten Sie beim Kauf eines guten Produkts achten:

  • Bio-Qualität
  • Ungefiltert
  • Extra native Kaltpressung
  • Dunkle Glasflasche
  • Herstellung in Europa
  • 100 % transparenter Anbieter
  • Keine Inhaltsstoffe außer Hanf-Öl
  • Lange Mindesthaltbarkeit

Die Marke Elementa Vitae entspricht diesen Qualitätskriterien. Ihr Bio-Hanföl hat eine schöne Farbe, einen angenehmen Geschmack und ist in der kalten Küche vielseitig anwendbar. Das Öl ist sehr ergiebig, ein Fläschchen reicht daher für mehrere Wochen.

Das Bio-Hanföl von Elementa Vitae können Sie hier testen <<

Zusammenfassung

Hanföl ist ein nussig schmeckendes, gesundes Pflanzenöl. Betroffenen von Autoimmunerkrankungen wird empfohlen, zunächst kleine Mengen davon auf Verträglichkeit zu testen.

Es überzeugt nicht nur durch seinen Geschmack, sondern auch durch seine entzündungslindernden Inhaltsstoffe: Vitamin E, Gamma-Linolensäure, Terpene und über 120 verschiedene Cannabinoide, darunter CBD-A, gehören dazu.

Beim Kauf ist der Griff zu einem qualitativ guten Produkt empfehlenswert, um einen maximalen Nutzen zu erhalten – sowohl kulinarisch als auch gesundheitlich.

Die Marke Elementa Vitae erfüllt unsere Qualitätsansprüche und ist ein empfehlenswerter Anbieter. Zum Bio-Hanföl gelangen Sie hier.

 

Quellen
  1. Bruni, Natascia; Della Pepa, Carlo; Oliaro-Bosso, Simonetta; Pessione, Enrica; Gastaldi, Daniela; Dosio, Franco (2018): Cannabinoid Delivery Systems for Pain and Inflammation Treatment. In: Molecules (Basel, Switzerland) 23 (10). DOI: 10.3390/molecules23102478.
  2. Couch, Daniel G.; Tasker, Chris; Theophilidou, Elena; Lund, Jonathan N.; O’Sullivan, Saoirse E. (2017): Cannabidiol and palmitoylethanolamide are anti-inflammatory in the acutely inflamed human colon. In: Clinical science (London, England : 1979) 131 (21), S. 2611–2626. DOI: 10.1042/CS20171288.
  3. Esposito, Giuseppe; Filippis, Daniele De; Cirillo, Carla; Iuvone, Teresa; Capoccia, Elena; Scuderi, Caterina et al. (2013): Cannabidiol in inflammatory bowel diseases: a brief overview. In: Phytotherapy research : PTR 27 (5), S. 633–636. DOI: 10.1002/ptr.4781.
  4. Fraguas-Sanchez, Ana Isabel; Torres-Suarez, Ana Isabel (2018): Medical Use of Cannabinoids. In: Drugs 78 (16), S. 1665–1703. DOI: 10.1007/s40265-018-0996-1.
  5. Harvey, B. S.; Nicotra, L. L.; Vu, M.; Smid, S. D. (2013): Cannabinoid CB2 receptor activation attenuates cytokine-evoked mucosal damage in a human colonic explant model without changing epithelial permeability. In: Cytokine 63 (2), S. 209–217. DOI: 10.1016/j.cyto.2013.04.032.
  6. Iseger, Tabitha A.; Bossong, Matthijs G. (2015 Mar): A systematic review of the antipsychotic properties of cannabidiol in humans. Netherlands.
  7. Ke, Ping; Shao, Bo-Zong; Xu, Zhe-Qi; Wei, Wei; Han, Bin-Ze; Chen, Xiong-Wen et al. (2016): Activation of Cannabinoid Receptor 2 Ameliorates DSS-Induced Colitis through Inhibiting NLRP3 Inflammasome in Macrophages. In: PloS one 11 (9), e0155076. DOI: 10.1371/journal.pone.0155076.
  8. Li, Hongbo; Kong, Weimin; Chambers, Christina R.; Yu, Daohai; Ganea, Doina; Tuma, Ronald F.; Ward, Sara Jane (2018): The non-psychoactive phytocannabinoid cannabidiol (CBD) attenuates pro-inflammatory mediators, T cell infiltration, and thermal sensitivity following spinal cord injury in mice. In: Cellular immunology 329, S. 1–9. DOI: 10.1016/j.cellimm.2018.02.016.
  9. Peres, Fernanda F.; Lima, Alvaro C.; Hallak, Jaime E. C.; Crippa, Jose A.; Silva, Regina H.; Abilio, Vanessa C. (2018): Cannabidiol as a Promising Strategy to Treat and Prevent Movement Disorders? In: Frontiers in pharmacology 9, S. 482. DOI: 10.3389/fphar.2018.00482.
  10. Ramirez, Servio H.; Haskó, János; Skuba, Andrew; Fan, Shongshan; Dykstra, Holly; McCormick, Ryan et al. (2012): Activation of cannabinoid receptor 2 attenuates leukocyte-endothelial cell interactions and blood-brain barrier dysfunction under inflammatory conditions. In: The Journal of neuroscience : the official journal of the Society for Neuroscience 32 (12), S. 4004–4016. DOI: 10.1523/JNEUROSCI.4628-11.2012.
  11. Rudroff, Thorsten; Sosnoff, Jacob (2018): Cannabidiol to Improve Mobility in People with Multiple Sclerosis. In: Frontiers in neurology 9, S. 183. DOI: 10.3389/fneur.2018.00183.
  12. Soares, Vanessa P.; Campos, Alline C. (2017): Evidences for the Anti-panic Actions of Cannabidiol. In: Current neuropharmacology 15 (2), S. 291–299.
  13. Steffens, Sabine; Pacher, Pál (2012): Targeting cannabinoid receptor CB(2) in cardiovascular disorders: promises and controversies. In: British journal of pharmacology 167 (2), S. 313–323. DOI: 10.1111/j.1476-5381.2012.02042.x.
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31559334
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21975813
Anzeige
Vorheriger ArtikelSchwarzkümmelöl – Wirkung & Anwendung
Nächster ArtikelArganöl als Naturkosmetik – Tipps und Anwendungen
Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!

Ich akzeptiere

Ihr Name (freiwillig)