Zyste

      Zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2018 um 23:39

      ZWas ist eine Zyste?

      Eine Zyste ist eine von einem epithelialen Bindegewebe eingehöhlte, gutartige Wucherung in einem bestimmten Gewebe. Die Zellen wachsen unkontrolliert und bilden eine Art Kapsel, die mit Flüssigkeit gefüllt ist. Das wird dann als Zyste bezeichnet wird.

      Zysten treten in vielen verschiedenen Gewebetypen im Körper auf, sind in Schleimhäuten, die sich ständig erneuern und wachsen müssen, jedoch am häufigsten anzutreffen. Je nachdem, mit was die Zyste gefüllt ist, kann sie andere Bezeichnungen annehmen:

      • Luftzyste: Lungenzyste
      • Harn: Nierenzyste
      • Schleim: Mukoviszidose (in der Lunge)
      • Eiter/Talg: Pustel

      Zysten sollten beobachtet werden, ob sie nicht zu zahlreich und nicht zu groß werden, und ob sich aus ihnen nicht auch bösartige Wucherungen entwickeln.

      Anzeige
      Vorheriger ArtikelAnamnese
      Nächster ArtikelGastrin
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.