Probiotika

      Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2018 um 16:47

      Damit sind Nahrungsergänzungsmittel gemeint, die aktive und überlebensfähige Mikroorganismen enthalten. Diese Mikroorganismen überleben die Magen-Darm-Passage und siedeln sich sodann im Darm an.
      Dort helfen sie dabei, Nahrung zu verdauen und Krankheitserreger in Zaum zu halten. Darüber hinaus produzieren sie zahlreiche gesunde Stoffe wie Vitamine, Hormone und kurzkettige Fettsäuren. Probiotika oder probiotische Nahrungsmittel wie Joghurt, Apfelessig, Kombucha und fermentiertes Gemüse stehen mit einer gesünderen Darmflora, einer höheren Darmvielfalt und einer besseren Gesundheit in Verbindung.

      Beispiele probiotischer Mikroorganismen

      • Lactobazillus acidophilus
      • Lactobazillus rhamnosus
      • Lactobazillus reuteri
      • Lactobazillus plantarum
      • Saccharomyces boulardii
      • Leuconostoc mesenteroides
      Vorheriger ArtikelMHC
      Nächster ArtikelOmega-3-Fettsäuren
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München). Seine Doktorarbeit (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.