Phagozytose

      Phagozytose ist der Vorgang, durch den Fresszellen einen Feind erkennen und dann „fressen“. Alle Fresszellen können phagozytieren, dieser Prozess wird auch als körpereigene Müllabfuhr bezeichnet:

      • Alte Zellen (Immunzellen, somatische Zellen) werden so abgebaut und durch neue ersetzt
      • Krankheitserreger werden nach der Erkennung sofort unschädlich gemacht und die Antikörperproduktion angestoßen
      • Infizierte Zellen werden mit Granula beschossen, phagozytiert und damit auch der Erreger unschädlich gemacht
      • Krebszellen werden mit Granula beschossen und phagozytiert
      Anzeige
      Vorheriger Artikelangeborenes Immunsystem
      Nächster ArtikelNatürliche Killerzelle
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.