Omega-3-Fettsäuren

      Zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2018 um 23:39

      Was sind Omega-3-Fettsäuren?

      Omega-3-Fettsäuren sind eine Klasse von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die sich darüber definieren, sehr viele freie π-Elektronen (Doppelbindungen) zu besitzen. Dadurch haben sie eine andere räumliche Struktur als einfach ungesättigte und gesättigte Fettsäuren.

      Wofür steht das Omega?

      Eine Fettsäure hat immer vorne einen Kopf (Säuregruppe) und einen Schwanz. An der drittletzten Stelle (Omega, vom Ende weg) befindet sich bei Omega-3-Fettsäuren die letzte Doppelbindungen, bei Omega-6-Fettsäuren entsprechend an der sechstletzten Stelle.
      Die drei bekanntesten Omega-3-Fettsäuren sind ALA, EPA und DHA. Alle drei haben im gesamten Stoffwechsel wichtige entzündungslindernde Eigenschaften und sind für die Gesundheit unabdingbar.
      Bei Autoimmunerkrankungen haben sie als hormonelle Vorstufen (besonders EPA und DHA) das Potenzial, Immunzellen zu beruhigen und die Entzündung um das beschädigte Gewebe zu reduzieren.

      Vorheriger ArtikelProbiotika
      Nächster ArtikelLow-Carb Ernährung
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München). Seine Doktorarbeit (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.