Molekulare Mimikry

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 9:25

      MWas ist molekulare Mimikry?

      Molekulare Mimikry ist ein Prozess, der Autoimmunerkrankungen begünstigt und eine direkte Ursache von Autoimmunerkrankungen ist.
      Bei der molekularen Mimikry tragen Krankheitserreger (Viren und Bakterien) Proteine auf ihre Oberfläche, welche körpereigenen Proteinen ähneln. Gleiches gilt für Nahrungsproteine, die unverdaut in den Blutkreislauf gelangen, etwa durch einen Leaky Gut.
      Die genannten Proteine ähneln körpereigenen Strukturen; so kann es sein, dass Immunzellen Antikörper gegen die Eindringlinge entwickeln, die aber auch aktiv gegen besagte körpereigene Struktur sind. Die Antikörper sind dann bispezifisch, Autoantikörper, und so kann eine Autoimmunerkrankung entstehen.
      So sind einige Nahrungsproteine (Gluten), und einige Krankheitserreger mit bestimmten Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht worden.

      Vorheriger ArtikelVegane Ernährung
      Nächster ArtikelMethotrexat
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München). Seine Doktorarbeit (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.