Methotrexat

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 9:11

      MWas ist Methotrexat?

      Standardmedikament bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen des Immunsystems, und damit auch Autoimmunerkrankungen. Methotrexat ist ein synthetisches Analogon zu Folsäure und behindert Folsäure bei der Wirkung – es ist also ein Folsäure-Antagonist.
      Folsäure ist ein essenzieller Co-Faktor beim Wachstum von Immunzellen, Methotrexat bewirkt also eine Abnahme der Immunzellen und somit potentiell eine Abnahme des Autoimmunprozesses.
      Bei vielen Autoimmunerkrankungen wird es standardmäßig verschrieben, so etwa bei Schuppenflechterheumatoider Arthritis und Lupus Erythematodes. Die Behandlung mit Methotrexat soll den Betroffenen Zeit verschaffen, damit andere, stärkere Medikamente wirken können, oder der Betroffene die Ernährung und Lebensführung entsprechend umstellen kann.
      Da Folsäure jedoch ein lebenswichtiges Vitamin ist, sollte die Behandlung mit Methotrexat nie längerfristig erfolgen und stattdessen lieber die Autoimmunerkrankung ursächlich behandelt werden.

      Vorheriger ArtikelMolekulare Mimikry
      Nächster ArtikelBiopharmazeutika
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München). Seine Doktorarbeit (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.