Mastzellen

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 8:41

      Mastzellen sind Immunzellen aus der myeliden Reihe, die durch ihre gespeicherten Botenstoffe (z.B. Heparin und Histamin) charakterisiert werden. Sie erkennen Allergene (körperfremde Stoffe) und starten durch Ausschüttung der Botenstoffe eine Immunreaktion, die auch als Allergie (IgE-Allergie) bezeichnet wird.

      Physiologisch sind sie auf die Erkennung von Bakterien, Parasiten und Tiergiften spezialisiert – klassische allergische Reaktionen kommen seit der Moderne auch dazu.

      Anzeige
      Vorheriger ArtikelMonozyten
      Nächster ArtikelMyelide Reihe
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.