Granulozyten

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 8:50

      Granulozyten sind die mengenmäßig größte Unterkategorie von Leukozyten und machen 50-65 % aller weißen Blutkörperchen aus. Sie sind für die unspezifische Erkennung und Bekämpfung von Feinden zuständig: Bakterien, Pilze, Parasiten.

      Namensherkunft durch Granula im Zellinneren, mit denen sie entweder Entzündungen auslösen, Signale weitergeben, andere Fresszellen anlocken oder Krankheitserreger beschießen. Daher sind Granulozyten wandelnde Chemiebomben, im positiven Sinne. Einige Granulozyten können auch phagozytieren, sie werden daher zu den Fresszellen gezählt.

      Ein Granulozyt hat eine mittlere Lebensdauer von 1-7 Tagen, der Abbau geschieht durch Makrophagen.

      Arten von Granulozyten:

      Vorheriger ArtikelNeutrophile Granulozyten
      Nächster ArtikelDendritenzellen
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München). Seine Doktorarbeit (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt sich mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.