Glukagon

      Glukagon, Worterklärung, Definition

      Zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2018 um 23:39

      GWas ist Glukagon?

      Glukagon ist ein körpereigenes Hormon mit Wirkung im Energiehaushalt und ist natürlicher Gegenspieler des Insulins. Glukagon wird in den Alphazellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) gebildet und hat die wichtige Aufgabe, den Blutzucker zu erhöhen. Glukagon wird also nur gebildet, wenn der Insulinspiegel gerade niedrig ist und der Blutzuckerspiegel unter eine bestimmte Schwelle sinkt.
      Dann bewirkt Glukagon die Freisetzung von in der Leber gespeicherten Kohlenhydraten und Proteinen, um daraus Glukose (Blutzucker) herzustellen.

      Anzeige
      Vorheriger ArtikelMakronährstoffe
      Nächster ArtikelHämoglobin
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.