Amylase

      Amylase, Worterklärung, Definition

      Zuletzt aktualisiert am 25. Juni 2018 um 10:14

      AWas ist Amylase?

      Amylase ist ein Enzym, das Stärke (Amylose) in Glukose abbaut und so die Stärke für den menschlichen Stoffwechsel als Energiequelle verwertbar macht.
      Amylase ist Teil des Verdauungssafts aus dem Pankreas (Bauchspeicheldrüse), und wird im Zwölffingerdarm zum Nahrungsbrei, der aus dem Magen (siehe Beitrag: Magen-Darm-Trakt) kommt, hinzu gegeben.
      Amylase-Aktivität ist auch im Blut nachweisbar und so kann die Verwertung von Kohlenhydraten aus der Nahrung über eine Aktivitätsbestimmung von Amylase im Blut grob bestimmt werden. Jedoch ist der Goldstandard dafür immer noch der oGTT (oraler Glukosetoleranztest).
      Amylase ist im Dünndarm aktiv, spaltet dort Stärke in Glukose auf, die Glukose kann dann über einen Transport durch die Darmzellen in den Blutkreislauf gelangen.

      Anzeige
      Vorheriger ArtikelGlukose
      Nächster ArtikelPepsin
      Martin ist studierter Biochemiker und molekularer Biotechnologe (M.Sc., Technische Universität München) und arbeitete in der klinischen Forschung (Universitätsklinikum Erlangen) beschäftigt an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Martin möchte schwere biologische oder medizinische Themen einfach und verständlich beschreiben und Betroffenen so die Mittel an die Hand geben, wieder mehr Kontrolle über ihre Gesundheit zu erlangen. Weitere Beiträge von ihm sind auf den Portalen Primal-State, Edubily, MyProtein, Fairment, Paleolifestyle und SchnellEinfachGesund zu finden.