Alles zum Epstein-Barr-Virus (EBV) und warum 98% der Menschheit infiziert ist

Alles zum Epstein-Barr-Virus (EBV) und warum 98% der Menschheit infiziert ist

Zuletzt aktualisiert am 27. August 2018 um 17:14

Haben Sie schon einmal vom Epstein-Barr-Virus gehört? Nein? Nun, Sie sind mit einer Wahrscheinlichkeit von 98 % mit diesem Virus infiziert. EBV ist der Auslöser vom Pfeifer‘schen Drüsenfieber und steckt höchstwahrscheinlich hinter vielen „mysteriösen“ Krankheiten mit noch unbekannter Ursache, darunter rheumatoide Arthritis, Lupus Erythematodes, Sjögren-Syndrom, Hashimoto Thyreoiditis, Fibromyalgie und chronisches Müdigkeitssyndrom. Möchten Sie nun wissen, was Epstein-Barr-Virus wirklich ist und wie es auch bei Ihnen zu diesen Erkrankungen führen kann?

Was ist das Epstein-Barr-Virus?

Epstein-Barr-Virus oder einfach nur EBV ist ein humanpathogenes Virus aus der Familie der Herpesviren, konkret HHV4 (humanes Herpesvirus 4). Es handelt sich um ein DNA-Virus mit Doppelstrang-DNA (Virologen unterscheiden Viren an der „Form“ des Erbmaterials).

Es gibt schätzungsweise 60 Unterarten von EBV, nur die wenigsten sind wirklich gut erforscht. Das Epstein-Barr-Virus wurde erstmals 1964 von den gleichnamigen Forschern Epstein und Barr1-2 entdeckt, es wurde sofort ein Zusammenhang mit diversen Krebserkrankungen wie Leukämie und malignen Lymphomen (Lymphkrebs) festgestellt.

Im Laufe der letzten 50 Jahre fand man eine Menge über EBV heraus, zum Beispiel, dass 98 % der Weltbevölkerung damit infiziert sind. Eine absolute Schocknachricht, wenn Sie uns fragen! Höchstwahrscheinlich sind wir alle infiziert, Sie, wir vom Autoimmunportal, alle. Die 2 % der Nicht-Infizierten lebt wahrscheinlich auf einer einsamen Insel oder in völliger sexueller und hygienischer Distanz, anders geht es nicht.

EBV wird durch Tröpfcheninfektion (Küssen, Niesen, „Schmieren“), sowie durch sexuelle Kontakte oder über die Mutter übertragen, die Neuinfektion erfolgt in den meisten Fällen im frühen Kindesalter. Bei 30-60 % aller Kinder führt dies zum bekannten Pfeifer‘schen Drüsenfieber, bei dem das Virus die Lymphknoten befällt, sich aber divers und unterschiedlich stark äußern kann. Zum Pfeifer‘schen Drüsenfieber wird es demnächst noch einen ausführlicheren Übersichtsartikel geben.

Heute werden Sie einen ersten Überblick über das Epstein-Barr-Virus bekommen, denn dieses Virus wird massiv unterschätzt und ist noch weitgehend unbekannt.

Unbekannt? Ja, auch nach 50 Jahren Forschung weiß man immer noch nicht, wo dieses Virus herkommt, wie lange es schon derart verbreitet ist und wie man sich dagegen impfen kann. Eine Impfung würde viele Probleme mit einem Schlag lösen. Bei EBV ist es bisher noch nicht gelungen. Hier wartet sicher ein Nobelpreis – möchte jemand?

EBV ist erwiesenermaßen ein Onkovirus, kann also diverse Krebserkrankungen auslösen. Zudem ist mittlerweile bekannt, dass viele Autoimmunerkrankungen durch Epstein-Barr-Virus ausgelöst werden können. Auch dazu soll es heute ausführliche Informationen geben.

Was macht dieses Virus nun so besonders?

Was ist das Besondere am Epstein-Barr-Virus?

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: 98 % der Weltbevölkerung ist infiziert! In den meisten Fällen bleibt das Virus unerkannt, latent und kann lebenslänglich auf seine Chance warten – und dann zuschlagen. Wenn es im Erwachsenenalter ausbricht, sind die Symptome oft so unspezifisch, dass es häufig falsch diagnostiziert wird: als Wechseljahresbeschwerden oder eine systemische Autoimmunerkrankung. Zudem tritt das Virus in verschiedenen Phasen auf, nicht in allen Phasen ist es nachweisbar, was die Diagnose weiter erschwert.

Es ist schwer begreiflich, dass dieses Virus jeden betrifft, es aber nur schwer verstanden wird. Die vielleicht härteste Tatsache ist die, dass es keine Behandlung für EBV gibt. Keine Impfung, keine medikamentöse Behandlung, keine wirklich durchschlagende Ernährungstherapie mit Erfolgsgarantie. Nichts. Was kann man also dagegen tun? Dazu kommen wir später.

Das gemeine am EBV ist, dass es meist unbemerkt infiziert und Jahre bis Jahrzehnte auf seine Chance warten kann. Merkt es dann, dass eine Immunschwäche vorliegt, nutzt es seine Chance und bricht aus:

EBV – Ein Überlebenskünstler im menschlichen Körper

Nur in seltenen Fällen kann sich der Körper komplett wieder von der Infektion befreien. Hier ist der Grund, warum fast jeder von uns infiziert ist – es aber noch keine Therapie gibt und die Infektion lebenslang bestehen bleibt:

Das Epstein-Barr-Virus befällt die Schwachstelle Ihres Immunsystems und entgeht der körpereigenen Immunabwehr: B-Lymphozyten und B-Gedächtniszellen. B-Lymphozyten sind die Teile Ihres Immunsystems, die Antikörper produzieren (Abwehrproteine gegen Krankheitserreger).

Es wird angenommen, dass EBV die B-Lymphozyten umprogrammiert, damit sie keine Antikörper gegen ihn produzieren können. Falls die Zellen überhaupt mitbekommen, dass sie infiziert sind…

B-Gedächtniszellen haben eine Lebensspanne von mehreren Jahren und können sich fast das komplette Leben eines Menschen an vergangene Infektionen erinnern – und auf Abruf sofort wieder große Mengen Antikörper gegen diese Erreger produzieren. So funktionieren übrigens auch Impfungen.

Wenn EBV nun diese B-Gedächtniszellen infiziert und diese Zellen so eine hohe Lebensdauer haben, nunja: Dann ist es möglich, dass EBV-Infektionen ein Leben lang bestehen bleiben und das Immunsystem ein Leben lang an der Nase herumführen.

Man weiß nicht, wie, doch wenn das Virus merkt, dass eine Immunschwäche vorliegt, dann greift es voll an:

Die 4 Phasen der Epstein-Barr-Virus Infektion

Diese 4 Phasen sind eine Annahme und noch nicht gänzlich bestätigt. Wir denken, dass man mit diesen 4 Phasen bereits auf dem richtigen Weg ist.

Die 4 Phasen erklären, wie eine Infektion und ein Krankheitsausbruch mit EBV abläuft und wie EBV zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen führen kann3-5.

Phase 1

Es beginnt mit der Infektion, meist im frühen Kindesalter. Das Virus befällt B-Zellen im Blut und vermehrt sich in ihnen. Es führt nicht zu einem Krankheitsausbruch, sondern nur zu einer unbemerkten Vermehrung über mehrere Monate bis Jahre hinweg. Stress und körperliche Belastungen, sowie ein Mangel an Zink und B-Vitaminen beschleunigt diesen Prozess und führt zu einem schnelleren Übergang in Phase 2.

Phase 2

Diese Phase ist als Pfeifer‘sches Drüsenfieber (Mononukleose) bekannt und tritt bei 30-60 % aller Neuinfektionen auf. In den USA ist es als „kissing disease“ bezeichnet, da Studenten sowohl viel feiern (und viel küssen) als auch viel lernen. Also Stress und körperliche Belastung in Kombination – beste Voraussetzungen für EBV. Daher kommt es unter vielen Studenten hier häufig zu einem Ausbruch der Krankheit.

Kinder leiden selbstverständlich auch unter körperlichem und emotionalem Stress, was den Ausbruch der Krankheit begünstigt.

In dieser Phase ist das Virus am ansteckendsten, Betroffene sollten sich daher möglichst abschirmen und verhindern, dass sie Mitmenschen anstecken. Erst in dieser Phase tritt eine erste Immunantwort mit Antikörpern auf die Infektion auf, in Phase 1 noch nicht. Es sind besonders die natürlichen Killerzellen (NK), die nun Jagd auf das Epstein-Barr-Virus machen.

Da EBV das Immunsystem so schlau umgeht, es nun aber zu einer massiven Immunantwort kommt, werden Co-Infektionen begünstigt. Streptokokken ist die Häufigste, sie befallen häufig Mund, Hals und Rachen. Hinter der allseits bekannten Mandelentzündung steckt in vielen Fällen ebenfalls eine Streptokokken-Infektion.

Die Krankheit ist als Drüsenfieber bekannt, was bedeutet, das Virus befällt Lymphknoten und größere lymphatische Organe, Leber und Milz. Je nach Robustheit des Körpers, je nach Unterart des EBV und abhängig von anderen Faktoren kann das Pfeifer‘sche Drüsenfieber wenige Wochen, aber auch mehrere Monate anhalten.

Es wird oft mit anderen Krankheiten verwechselt, deren Symptome sich mit dem Drüsenfieber überschneiden. Darunter fallen vor allem rheumatische Erkrankungen, chronisches Erschöpfungssyndrom und Fibromyalgie. Diese Erkrankungen treten bei Erwachsenen häufiger auf als bei Kindern, was ein Ausbruch des Pfeifer‘schen Drüsenfieber‘s bei Erwachsenen schwerer diagnostizierbar macht.

Phase 3

Es muss nicht zum Ausbruch des Pfeifer‘schen Drüsenfiebers kommen, EBV kann auch direkt von Phase 1 auf Phase 3 übergehen. In dieser Phase sind wirklich Antikörper gegen das Virus nachweisbar, gleich mehr dazu unter Diagnose. In dieser Phase verhält sich das das Virus symptomlos, zieht sich wieder in die lymphatischen Organe und die B-Gedächtniszellen zurück und wartet auf einen (neuen) Ausbruch. Diese Phase ist latent und kann aufgrund der hohen Lebensdauer der B-Gedächtniszellen Jahre bis Jahrzehnte gehen.

Phase 4

Die lytische Phase der Virusinfektion. Das bedeutet, das Virus tritt wieder aktiv auf den Plan, infiziert Zellen in großem Ausmaß, tötet sie (Lyse) und breitet sich im gesamten Körper aus. Der Auslöser der lytischen Phase ist eine vorübergehende Immunschwäche oder Immundefizienz. Das kann chronischer Stress sein, ein traumatisches Ereignis, der Ausbruch einer anderen Krankheit (auch Krebs), oder die Einnahme von Immunsuppressiva.

In dieser Phase befällt EBV auch andere Organe, die nicht zu den lymphatischen Organen gehören. Es ist nicht klar, wann und welche Organe befallen werden. Es ist bekannt, dass das Virus das zentrale Nervensystem (inklusive Rückenmark), Schilddrüse, Bindegewebe, in seltenen Fällen auch die Haut angreifen kann.

So kommt es in dieser Phase zum Auftreten von „mysteriösen Erkrankungen“, Autoimmunerkrankungen, Krebs und Schilddrüsenerkrankungen.

Wir schreiben hier mysteriöse Erkrankungen, weil diese entweder noch schlecht erforscht sind oder die Ursachen noch nicht eindeutig sind. Wer aber die verschiedenen Hinweise miteinander verbindet, dem fällt auf, dass EBV hinter vielen dieser Erkrankungen steckt oder sie zumindest stark begünstigt:

Autoimmunerkrankungen durch Epstein-Barr-Virus?

Eine ganze Reihe von Autoimmunerkrankungen wurde mit einer kürzlichen Infektion oder mit einem erhöhten Antikörpertiter mit dem Epstein-Barr-Virus in Verbindung gebracht. Darunter multiple Sklerose, Lupus Erythematodes, chronisches Ermüdungssyndrom (Autoimmunerkrankung wird vermutet), Hashimoto Thyreoiditis, rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie (Autoimmunerkrankung vermutet)6-14.

Umso fataler ist es, wenn diese Erkrankungen mit Immunsuppressiva behandelt werden, um das Immunsystem zu unterdrücken. Was aus schulmedizinischer Sicht Sinn macht, aber sehr fatal ist, wenn EBV die Autoimmunerkrankung ausgelöst hat.

Stellen Sie sich vor, EBV hat das Bindegewebe (bei systemischem Lupus Erythematodes ) befallen und Bindegewebszellen sterben massiv ab – der Körper bildet Antikörper, um die toten Zellen abzubauen; und dann werden Immunsuppressiva gegeben, um die Autoimmunreaktion zu unterdrücken. Das kann die Autoimmunerkrankung noch mehr verschlimmern.

Ein Grund mehr, warum besonders systemische Autoimmunerkrankungen wie rheumatische Erkrankungen so schwer behandelbar sind und auch sehr individuell ausfallen. Weil natürlich auch die Ursachen von Autoimmunerkrankungen sehr individuell sind.

Nichtsdestotrotz fällt auf, dass die genannten Autoimmunerkrankungen mit EBV sehr stark assoziiert sind.

Bei multipler Sklerose, Hashimoto Thyreoiditis und systemischem Lupus Erythematodes kommt es bei Betroffenen zehnmal häufiger zum Ausbruch vom Drüsenfieber und zum Nachweis von EBV und spezifischen EBV-Antikörpern als bei Gesunden.

Natürlich sind es bisher nur Theorien, wirklich beweisen könnte man es erst, wenn man EBV-Infektionen beseitigt und dadurch die Autoimmunerkrankung in Remission bringen könnte. Aber es wurde bisher noch kein Gegenmittel oder Impfstoff gegen EBV gefunden. Da Autoimmunerkrankungen so im Aufschwung sind und es in Deutschland mittlerweile 15 Millionen Betroffene gibt, können und wollen wir das nicht hinnehmen und noch weitere 10-20 Jahre warten, bis EBV besser untersucht wurde. Lieber sofort aufklären!

Dies legen wir hiermit fest: EBV ist ein wichtiger Auslöser von Autoimmunerkrankungen; bei rheumatischen und systemischen Autoimmunerkrankungen, aber auch bei multipler Sklerose und Hashimoto Thyreoiditis ist EBV wahrscheinlich eine der wichtigsten Ursachen.

Es gibt noch vier zentrale Gründe, die für diesen Zusammenhang sprechen würden:

Vier Gründe, warum EBV Autoimmunerkrankungen verursacht

Wer sich schon einmal näher mit EBV und Autoimmunerkrankungen beschäftigt hat, sieht die Zusammenhänge und auch, dass es absolut Sinn ergeben würde, wenn dem wirklich so ist. Wie gesagt, es sind aktuell nur Theorien, aber sehr gute Theorien:

So könnte EBV konkret Autoimmunerkrankungen verursachen:

1. Grund

EBV befällt B-Lymphozyten und B-Gedächtniszellen. Das Virus umgeht so die körpereigene Immunabwehr, das würde aber auch bedeuten, dass die Antikörperproduktion der B-Zellen beeinträchtigt ist. So kann es zur Falscherkennung körpereigener Antigene als Feind und somit zur Produktion von Autoantikörpern kommen (s. Ursachen von Autoimmunerkrankungen).

Man kann nicht erwarten, dass eine B-Zelle, die mit EBV infiziert wurde, einwandfrei funktioniert. Eine EBV-Infektion würde erklären, warum es zu Autoantikörpern kommt.

2. Grund

Wenn EBV in Phase 4 ein bestimmtes Gewebe oder Organ befallen hat und das Immunsystem das mitbekommt, bildet das Immunsystem normalerweise Antikörper gegen den Erreger oder die infizierten Zellen. EBV ist ähnlich wie HIV ein Meister darin, sich vor dem Immunsystem zu verstecken.

EBV bietet dem Immunsystem also kaum Antigene, gegen das es Antikörper bilden kann. Also richten sich Immunzellen direkt gegen die infizierten Zellen und bilden Autoantikörper. Sie bekämpfen das infizierte Gewebe und hoffen, so auch EBV zu beseitigen. Das würde das Aufkommen von Autoimmunerkrankungen, besonders der Schilddrüse und des zentralen Nervensystems (Multiple Sklerose) erklären.

3. Grund

Wenn das Epstein-Barr-Virus sich im Bindegewebe manifestiert hat und in Phase 4 (in der lytischen Phase) es zu einem massiven Absterben der Zellen kommt; dann ergießen sich die Zellinhalte in das umliegende Bindegewebe, das Virus breitet sich aus. Das würde erklären, warum Autoimmunerkrankungen der Bindegewebe (systemische Autoimmunerkrankungen wie Lupus oder Rheuma) Autoantikörper gegen zellinnere Bestandteile gerichtet sind. Konkret Autoantikörper (ANA – Antinukleäre Antikörper) gegen DNA, gegen Zellkernproteine, gegen Mitochondrien. Das würde Einiges erklären.

4. Grund – Die Fasstheorie

Die Fasstheorie wird hier (Autoimmunerkrankungen) ausführlicher beschrieben; sie erklärt, warum es zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Ausbruch von Autoimmunerkrankungen kommt. Weil das Fass überläuft, was in den allermeisten Fällen ein stressiges, traumatisches oder pathogenes Ereignis (schwere Krankheit) ist. Gerade in diesen Phasen geht EBV in Phase 4 über und wird lytisch, weil durch den massiven Stress das Immunsystem unterdrückt bzw. geschwächt ist. Ein EBV-Ausbruch würde daher perfekt zur Fasstheorie passen.

Diese vier Gründe sind logisch und würden absolut Sinn machen, warum EBV und Autoimmunerkrankungen so stark korrelieren. Die Forschung ist, was EBV betrifft, relativ langsam, weil EBV natürlich schwer untersuchbar ist und sich gerne unbemerkt in den Zellen versteckt.

Aber es scheint eine ganz zentrale Ursache von Autoimmunerkrankungen zu sein und wir hoffen, dass es hier bald Klarheiten und besonders Gegenmittel geben wird. Vielleicht könnte man so auch der ausufernden Pandemie an Autoimmunerkrankungen endlich Einhalt gebieten.

Was wir bisher noch gar nicht gesprochen haben: Wie EBV nachgewiesen werden kann.

Nachweis einer EBV-Infektion

Wie vorhin angedeutet ist EBV erst spät, also in Phase 3 oder 4, wirklich nachweisbar. Auch bei einem akuten Pfeifer‘sches Drüsenfieber sind nicht immer Antikörper nachweisbar, erst, wenn das Drüsenfieber überstanden ist und sich das Virus wieder in die lymphatischen Organe zurückgezogen hat.

Grundsätzlich sollte gesagt sein, dass Schnelltests gegen das Epstein-Barr-Virus sehr ungenau sind und nicht empfehlenswert sind. Sehen Sie bitte davon ab.

Ein erster Hinweis für eine EBV-Infektion ist eine Erhöhung der Lymphozytenwerte und der Leberwerte in einem großen Blutbild.

In einem Blutausstrich wird unter dem Mikroskop erkennbar sein, dass es atypische mononukleare Zellen (Lymphozyten) gibt. Konkret haben sie einen deutlich größeren Zellkern und mehr Einbuchtungen auf der Außenhülle.

Der wichtigste Nachweis für EBV ist ein Antikörper (IgG) gegen EBNA-1, was einem viralen Hüllprotein entspricht. Ist dieser Test negativ, sollte ein Nachweis gegen VCA durchgeführt werden. VCA-IgG ist hier häufig, VCA-IgM steht für einen aktuellen und schweren Infekt.

So können akute Infekte besonders in Phase 4 nachgewiesen werden, jedoch sollte noch einmal gesagt sein, dass die Diagnostik hier noch in den Kinderschuhen steckt. Das Virus ist ein Meister darin, sich zu verstecken – vor Immunzellen und vor Chemielaboranten!

98 % aller Menschen sind infiziert und meist ist das Virus nur bei wirklich akuten Ausbrüchen nachweisbar. Was nicht heißt, dass ein negativer Nachweis bedeutet, dass sie nicht infiziert sind.

Die Forschung über EBV steckt noch in den Kinderschuhen, aber die überwältigenden Hinweise zu Autoimmunerkrankungen können und dürfen wir nicht ignorieren.

Wir haben bereits gesagt, dass es aktuell keine wirkliche Behandlung gegen EBV gibt. Wir können aber sagen, was Krankheitsausbrüche begünstigt und was ihnen vorzubeugen scheint:

Wie Epstein-Barr-Virus behandeln?

Medikamentös ist EBV noch nicht behandelbar, Impfungen gibt es noch keine. Noch nicht. Was Sie tun können ist, durch gesunde Ernährung und Lebensführung zu verhindern, dass das Virus ausbricht, so aber auch eine akute Infektion wieder unter Kontrolle bringen können. Diese „Behandlung“ unterteilt sich in 4 Bereiche: Lebensführung, schlechte Nahrungsmittel, gute Nahrungsmittel, Nährstofftherapie.

Diese Ratschläge sind bekannt dafür, dass sie Viren entgegenwirken können und das Immunsystem dazu befähigen, die Virusinfektion besser zu bekämpfen. Konkret auf das EBV bezogen gibt es hier noch nicht ausreichend wissenschaftliche Studien, sondern nur Erfahrungsberichte, auf die wir uns hier stützen. Aber wahrscheinlich sind diese Informationen für Sie die besten Informationen, die Sie bezüglich EBV aktuell bekommen können:

Lebensführung

  • Reduzieren Sie Stress in Ihrem Alltag um jeden Preis. Stress abbauen und Stressbewältigung sind wichtig.
  • Verbringen Sie viel Zeit in der Natur und in der Sonne.
  • Schlafen Sie gut und ausreichend.
  • Halten Sie einen guten Tag-Nacht-Rhythmus ein. Ihre innere Uhr beeinflusst Ihr Immunsystem maßgeblich.

Schlechte Lebensmittel – Meiden Sie folgende Lebensmittel

Vorteilhafte Lebensmittel – Konsumieren Sie reichlich

  • Blaubeeren
  • Kokosöl
  • Knoblauch
  • Ingwer
  • Stangensellerie
  • Sprossen
  • Spinat
  • Koriander
  • Petersilie
  • Himbeeren
  • Zitrusfrüchte
  • Grünkohl
  • Süßkartoffeln
  • Gurken
  • Fenchel

Wenn Sie ein einfaches Konzept brauchen, in dem die zu meiden und die zu verzehrenden Lebensmittel unter einem Hut zusammengefasst sind: Dann ist das Paleo-Autoimmunprotokoll der wahrscheinlich beste Ansatzpunkt für Sie. Im hinterlegten Beitrag erfahren Sie dazu das wichtigste und wie Sie das Protokoll umsetzen können.

Heilkräuter und Nahrungsergänzungen

  • Katzenkralle
  • Süßholzwurzel
  • Zitronenmelisse
  • Schwarze Holunder
  • Brennnessel
  • Zink
  • B-Vitamine
  • Kurkuma
  • MCT-Öl (Kokosextrakt)
  • Liposomales Vitamin C
  • Spirulina (nicht für Autoimmunerkrankte)
  • Lysin
  • Selen
  • Omega-3-Fettsäuren

Diese Informationen sind die aktuellsten und besten, die Sie zurzeit über das Epstein-Barr-Virus finden können. Lassen Sie uns auf jeden Fall wissen, wie es Ihnen mit EBV ergeht, welche Lebensmittel besonders zu helfen scheinen und welche weniger.

Fazit – Das EBV als Auslöser von chronischen Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen?

Die Hinweise verdichten sich, dass EBV hinter bestimmten Autoimmunerkrankungen und chronisch-entzündlichen Erkrankungen stecken könnte. Hinter vielen Erkrankungen, deren Ursachen noch nicht bestätigt wurden und die schwer bis gar nicht behandelbar sind.

Mit EBV ist 98 % der Weltbevölkerung infiziert, es wurde bestätigt, dass EBV einer der Auslöser diverser Autoimmunerkrankungen und Krebsarten ist.

Umso fataler, dass es bisher noch keine Impfung und keine Gegenmittel gegen EBV gibt. Das Epstein-Barr-Virus ist ein Meister darin, sich vor dem körpereigenen Immunsystem (und auch vor Ärzten) zu verstecken. Oft wartet es Jahre bis Jahrzehnte und nutzt eine stressige Phase oder eine Krankheitsphase aus, um lysogen zu werden und zu einem heftigen Krankheitsausbruch zu führen.

Auch 50 Jahre nach der Entdeckung von EBV steckt die Forschung, Ursachenfindung und Therapie von EBV noch in den Kinderschuhen. Dieser Beitrag soll aufklären, erste Hilfestellung liefern und erklären, warum EBV so stark mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit EBV, Pfeifer‘sches Drüsenfieber oder damit verbundenen Symptomen? Was hat bei Ihnen bisher gegen das Epstein-Barr-Virus geholfen, was weniger? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!

Was Sie sicher auch interessiert:

Quellenverzeichnis
  1. EPSTEIN, M. A.; ACHONG, B. G.; BARR, Y. M. (1964): VIRUS PARTICLES IN CULTURED LYMPHOBLASTS FROM BURKITT’S LYMPHOMA. In: Lancet (London, England) 1 (7335), S. 702–703.
  2. EPSTEIN, M. A.; HENLE, G.; ACHONG, B. G.; BARR, Y. M. (1965): MORPHOLOGICAL AND BIOLOGICAL STUDIES ON A VIRUS IN CULTURED LYMPHOBLASTS FROM BURKITT’S LYMPHOMA. In: The Journal of experimental medicine 121, S. 761–770.
  3. McKenzie, Jessica; El-Guindy, Ayman (2015): Epstein-Barr Virus Lytic Cycle Reactivation. In: Current topics in microbiology and immunology 391, S. 237–261. DOI: 10.1007/978-3-319-22834-1_8.
  4. Niller, Hans Helmut; Wolf, Hans; Minarovits, Janos (2008): Regulation and dysregulation of Epstein-Barr virus latency: implications for the development of autoimmune diseases. In: Autoimmunity 41 (4), S. 298–328. DOI: 10.1080/08916930802024772.
  5. Taylor, Graham S.; Long, Heather M.; Brooks, Jill M.; Rickinson, Alan B.; Hislop, Andrew D. (2015): The immunology of Epstein-Barr virus-induced disease. In: Annual review of immunology 33, S. 787–821. DOI: 10.1146/annurev-immunol-032414-112326.
  6. Ascherio, Alberto; Munger, Kassandra L. (2015): EBV and Autoimmunity. In: Current topics in microbiology and immunology 390 (Pt 1), S. 365–385. DOI: 10.1007/978-3-319-22822-8_15.
  7. Croia, Cristina; Serafini, Barbara; Bombardieri, Michele; Kelly, Stephen; Humby, Frances; Severa, Martina et al. (2013): Epstein-Barr virus persistence and infection of autoreactive plasma cells in synovial lymphoid structures in rheumatoid arthritis. In: Annals of the rheumatic diseases 72 (9), S. 1559–1568. DOI: 10.1136/annrheumdis-2012-202352.
  8. Draborg, Anette Holck; Duus, Karen; Houen, Gunnar (2013): Epstein-Barr Virus in Systemic Autoimmune Diseases. In: Clinical and Developmental Immunology 2013. DOI: 10.1155/2013/535738.
  9. Green, J.; Casabonne, D.; Newton, R. (2004): Coxsackie B virus serology and Type 1 diabetes mellitus: a systematic review of published case-control studies. In: Diabetic medicine : a journal of the British Diabetic Association 21 (6), S. 507–514. DOI: 10.1111/j.1464-5491.2004.01182.x.
  10. Han, L.; Zhang, Y.; Wang, Q.; Xin, M.; Yang, K.; Lei, K.; Sun, M. (2018): Epstein-Barr virus infection and type I interferon signature in patients with systemic lupus erythematosus. In: Lupus, 961203317753069. DOI: 10.1177/0961203317753069.
  11. Harley, J. B.; Harley, I. T. W.; Guthridge, J. M.; James, J. A. (2006): The curiously suspicious: a role for Epstein-Barr virus in lupus. In: Lupus 15 (11), S. 768–777. DOI: 10.1177/0961203306070009.
  12. Harley, John B.; James, Judith A. (2006): Epstein-Barr virus infection induces lupus autoimmunity. In: Bulletin of the NYU hospital for joint diseases 64 (1-2), S. 45–50.
  13. Janegova, Andrea; Janega, Pavol; Rychly, Boris; Kuracinova, Kristina; Babal, Pavel (2015): The role of Epstein-Barr virus infection in the development of autoimmune thyroid diseases. In: Endokrynologia Polska 66 (2), S. 132–136. DOI: 10.5603/EP.2015.0020.
  14. Lu, J. J. Y.; Chen, D. Y.; Hsieh, C. W.; Lan, J. L.; Lin, F. J.; Lin, S. H. (2007): Association of Epstein-Barr virus infection with systemic lupus erythematosus in Taiwan. In: Lupus 16 (3), S. 168–175. DOI: 10.1177/0961203306075800.
  15. Vockerodt, Martina; Yap, Lee-Fah; Shannon-Lowe, Claire; Curley, Helen; Wei, Wenbin; Vrzalikova, Katerina; Murray, Paul G. (2015): The Epstein-Barr virus and the pathogenesis of lymphoma. In: The Journal of pathology 235 (2), S. 312–322. DOI: 10.1002/path.4459.
  16. Chang, Jung San; Wang, Kuo Chih; Yeh, Chia Feng; Shieh, Den En; Chiang, Lien Chai (2013): Fresh ginger (Zingiber officinale) has anti-viral activity against human respiratory syncytial virus in human respiratory tract cell lines. In: Journal of ethnopharmacology 145 (1), S. 146–151. DOI: 10.1016/j.jep.2012.10.043.
  17. Jia, Yuan-Yuan; Guan, Rong-Fa; Wu, Yi-Hang; Yu, Xiao-Ping; Lin, Wen-Yan; Zhang, Yong-Yong et al. (2014): Taraxacum mongolicum extract exhibits a protective effect on hepatocytes and an antiviral effect against hepatitis B virus in animal and human cells. In: Molecular medicine reports 9 (4), S. 1381–1387. DOI: 10.3892/mmr.2014.1925.

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
Dr. WohlheimYaseminNinaMartin Auerswald, M.Sc.Mari Jo Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Susanne Thamm
Gast
Susanne Thamm

Bei mir ist es wie mit dem Ei und der Henne, was war zuerst da. Zuerst vor über 10 Jahren diagnostiziert Hashimoto, ca 2-3 Jahre später Fibromyalgie mit Fatique und nun aktuell EBV. Der eine Arzt sagt Neuinfektion, eine erfahrene EBV Erkrankte sagt reaktiv. Jedenfalls bin ich durch den EBV noch erschöpfter als eh schon durch die Fibro, gesamter Organismus ist durcheinander (plötzlich SD Überfunktion, Herzrasen, hoher Blutdruck, dann wieder normaler Blutdruck aber kaum messbarer Puls und SD UF), wieder extreme Schlafstörungen, umgekehrter Biorhythmus. Was mir auf Anraten bisher geholfen hat ist eine Ernährungsumstellung Wenig Kohlenhydrate (keine Nudeln), kein Guten… Weiterlesen »

Susanne Thamm
Gast
Susanne Thamm

Ach ja was ich noch vergaß :
Keine Kuhmilch und Kuhmilchprodukte
(Butter, Quark, Joghurt, Käse), besser Ziegen- oder Schafmilchprodukte, keine Eier und möglichst noch vorhandene Amalgamfüllungen entfernen lassen.

Mari Jo
Gast
Mari Jo

Seit kurzem kann man den EBV via PCR-Test auch als persistierend mit entsprechenden Titern nachweisen. Die persistierende Form (wie bei mir der Fall) spüre ich tagtäglich am Körper, wird in aller Regel aber von unseren Medizinern und anderen Instanzen geflissentlich ignoriert, was ich als skandalös empfinde.

Nina
Gast
Nina

Hallo, bin seit Februar 2017 am chronischen EBV erkrankt, incl. chronischem Erschöpfungssyndrom. Kämpfe mich seit März 2018 mit Hilfe eines guten Heilpraktikers wieder aus der Geschichte heraus. Mit Hilfe der Elektroakkupunktur nach Voll,Homöopathischen Medikamenten und einer Ernährungsumstellung, gibt es kleine Erfolge. Alles was mein Immunsystem belasten könnte, soll ich sein lassen. – Kein Zucker ,keine Milchprodukte, und Glutenfrei ernähren. Bitterstoffe soll ich jeden Tag zu mir nehmen (sind gut für die Leber), hilft gegen Kopfschmerzen. (Kann in Form von Tropfen sein – Bitterstern-). Viel Obst und Gemüse!! Gesund ernähren und leben ! (Natürlich kein Alkohol) Diese ganze Therapie ,einschließlich der… Weiterlesen »

Yasemin
Gast
Yasemin

Mir ging es letztes Jahr im November sehr plötzlich sehr schlecht. Meine Blutwerte waren eine Katastrophe, Milz und Leber stark vergrößert. Zu Beginn hatte ich keine Angina o.ä, dafür sehr schnell eine Hepatitis. Gott sei Dank hat meine Ärztin die Symptome trotz fehlender Angina schnell erkannt und tatsächlich, mein Virus war aktiv. Ich war 6 Wochen komplett außer Gefecht gesetzt und konnte in dieser Zeit nichts machen, außer liegen und mich schonen. Auf Grund meiner stark vergrößerten Milz musste ich aufpassen, dass sie nicht reißt. Die Angina kam nach 6 Wochen in leichter Form. Am schlimmsten finde ich, dass ich… Weiterlesen »

Dr. Wohlheim
Gast
Dr. Wohlheim

@Yasemin
Jap ähnlich bei mir andauernd krank und alles entzündet. Als würde das Immunsystem mit Papierkugeln auf das Feuer schießen 😀
Ich war vorher auch top fit und NIE krank.

Alle Streßfaktoren minimieren, anti inflammatorische Maßnahmen maximieren.
Keine Zusatzstoffe essen. 700g+ Gemüse/Tag. Keine Milchprodukte/Weizen Müll.
Valaciclovir ausprobieren. ( Hemmt in der lytischen Phase die EBV Produktion)
Nicht verzagen & durchhalten.

Das sind so einige Sachen die mir einfallen.