Der TSH Wert bei Hashimoto

Der TSH Wert bei Hashimoto

Zuletzt aktualisiert am 27. Oktober 2018 um 10:00

Bei Ihnen wurde Hashimoto Thyreoiditis diagnostiziert und Ihre Hashimoto Behandlung ist bereits im vollen Gange. Aber die Werte sollten regelmäßig überprüft werden! Die Hormon- und Antikörpertiter sollten engmaschig kontrolliert und an die Therapie und Hashimoto Ernährung angepasst werden. Daher die Frage: Wie soll der TSH-Wert bei Hashimoto sein?

Wie soll der TSH Wert bei Hashimoto sein?

Wenn Therapie und Ernährungsumstellung bereits im vollen Gange sind, muss die Überwachung der Blutwerte engmaschig erfolgen. Mit engmaschig ist eine Kontrolle alle vier bis sechs Wochen gemeint. Das macht eine Blutabnahme alle vier bis sechs Wochen notwendig.

Seltener sollte es nicht sein. Die Medikamentierung und die Ernährung sollten nämlich stets an die aktuellen Werte angepasst werden. Außerdem soll überwacht werden, wie gut Medikamentierung und Ernährung anschlagen und sich die Werte verbessern.

Bei Autoimmunerkrankungen gilt es, keine Zeit zu verlieren. Der Autoimmunprozess sollte möglichst schnell gestoppt und die Entzündung reduziert werden. So wird weiterer Schaden an der Schilddrüse verhindert und das Risiko reduziert, dass sich der Autoimmunprozess auf andere Gewebe ausweitet.

Die Blutkontrolle sollte also alle 4-6 Wochen erfolgen – auf welche Werte sollte dabei geachtet werden?

Der TSH-Wert

Als Teil der Schilddrüsendiagnostik ist der TSH-Wert eine gute Grundlage – mehr nicht. Um einen wirklichen Einblick in die Schilddrüsengesundheit zu bekommen, empfehlen wir Ihnen, die unten aufgelisteten Werte messen zu lassen.

TSH ist ein in der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) gebildetes Hormon, das die Schilddrüse stimulieren soll. Je niedriger die Leistung der Schilddrüse, desto höher der TSH-Wert – so lautet die Faustregel. Ein zu hoher TSH-Wert zeigt also eine latente Schilddrüsenunterfunktion an.

Der Referenzbereich von TSH wird in Deutschland mit 0,4 – 4,5 mIU/l beziffert. Bei einem Wert von über 2 mIU/l spricht man schon von einer Schilddrüsenunterfunktion – allerdings könnte dahinter auch ein Nährstoffmangel liegen. Genau weiß man es, wenn die unten aufgelisteten Werte gemessen und in Relation gebracht werden.

Der TSH-Wert sollte im Laufe der Therapie auf unter 2, besser noch auf unter 1,5 mIU/l, fallen. Das ist ein Hinweis darauf, dass die Schilddrüse wieder mehr Hormone produziert.

Hashimoto Blutkontrolle – Diese Werte müssen gemessen werden

Um Hashimoto Thyreoiditis zu überwachen, ist mehr als nur die Kontrolle von TSH nötig. Ehrlich gesagt, ist die Messung von lediglich TSH vom Arzt grob fahrlässig. Denn dieser Wert sag nur wenig über die eigentliche Schilddrüsengesundheit aus.

Wenn Sie einen wirklichen Überblick über die aktuelle Lage in der Schilddrüse erlangen möchten, empfehlen wir Ihnen alle folgende Werte zu messen:

  • TSH
  • fT4 (Vorstufe von T3)
  • fT3 (aktives T3)
  • rT3 (reverses, d.h. inaktives T3)
  • TRAK (TSH-Rezeptor-Antikörper)
  • TPOAK (Thyreoperoxidase-Antikörper)
  • TGAK (Thyreoglobulin-Antikörper)
  • Alkalische Phosphatase
  • Verdauungsenzyme
  • Vitamin B12
  • Vitamin D
  • Selen
  • Zink
  • Eisen

Das ist eine ganze Menge an Werten, die wir hier auflisten. Aber das machen wir aus gutem Grund: All diese Werte sagen Ihnen, wie es wirklich um Ihre Schilddrüse bestellt ist. Nur TSH messen wird weder Ihnen noch dem Arzt viel über die Schilddrüsengesundheit aussagen. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, all diese Werte zu messen und von einem Experten einschätzen zu lassen.

Denn nur dann wissen Sie und der Arzt, wo das tatsächliche Problem liegt – wo noch Stellschrauben sind, an denen gedreht werden kann, um die Schilddrüse wieder zu regenerieren.

Der Werterechner

In unserem Portal haben wir für Sie einen Rechner erstellt. Probieren Sie den Werterechner jetzt aus!

Mehr zu Hashimoto

Sie sind bei Facebook? Treten Sie unserer Gruppe zu Hashimoto bei:

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei