Liposomales CBD – CBD-Öl-Testsieger

Sie suchen ein CBD Öl mit hoher Bioverfügbarkeit, das schnell wirkt? Wir präsentieren den CBD-Öl-Testsieger des Autoimmunportals: Liposomales CBD von Hempamed. Dank winziger Fettbläschen schleust es den Wirkstoff direkt im Mund über die Schleimhäute in die Blutbahn ein. Hier erfahren Sie, warum wir dieses CBD Öl zu unserem Testsieger gekürt haben.

CBD-Öl Testsieger mit Hanfblatt in Glasfläschchen mit braunem Hintergrund

Zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2020 um 14:10

Tests von CBD Öl: Meistens Werbung

Wir lieben das Internet. Aber manchmal ist es schwierig, anhand der digitalen Informationen bestimmte Dinge zu beurteilen, beispielsweise liposomales CBD. Die schwierige Bewertung macht sich besonders bei den sogenannten Produkt-Tests bemerkbar. Häufig handelt es sich dabei nicht um richtige Tests, vorgenommen von unabhängigen Prüfern, wie etwa von Stiftung Warentest und Ökotest. Diese Organisationen führen Prüfungen relativ objektiv durch mit transparenten Prüfkriterien.

Stattdessen nehmen die Betreiber von Blogs und Websites ein Thema, etwa „CBD Öl“ oder „liposomales CBD“, und stellen dazu beliebte Produkte vor. Praktischerweise verlinken sie zu den Händlern, bei denen man die erwähnten Dinge erwerben kann – und erhalten bei jedem Kauf eine Provision.

Anzeige
Hempamed
Online Darm Kongress 2020

Manche dieser Tests sind durchaus nützlich und geben einen guten Überblick über das Geschehen am Markt. Manchmal kann man sich des Eindrucks aber nicht erwehren, dass es nur ums Geldverdienen geht.

Deshalb sind viele dieser Tests nicht objektiv – es wird nicht das beste CBD-Öl oder der objektive CBD-Öl-Testsieger gekürt, sondern das Produkt, das am meisten Provisionen erzielt. Das ist keine objektive Berichterstattung.

Hier ein Hinweis in eigener Sache: Auch das Autoimmunportal empfiehlt bestimmte Produkte und erhält bei einem eventuellen Kauf eine Provision. Der Grund: Es ist teuer, hochwertige Texte zu veröffentlichen. Alle unsere Autoren sind hervorragend ausgebildet und Experten auf ihrem Gebiet. Wir bezahlen ihnen einen fairen Preis, den wir zum Teil durch Produktempfehlungen finanzieren. Warum unsere Produktempfehlungen so sind, wie sie sind, erfahren Sie auch in diesem Beitrag.

Bei unseren Produktempfehlungen beschränken wir uns auf Hersteller, die wir auf Herz und Nieren geprüft haben. Bei uns finden Sie nur Artikel, die wir auch selbst kaufen. Außerdem arbeiten wir nicht mit mehreren Produzenten für ein Produkt zusammen. Wir wählen einen Partner aus, der uns überzeugt. Bei CBD Öl und anderen CBD Produkten ist das Hempamed.

Warum liposomales CBD?

Ein Problem bei den herkömmlichen CBD-Ölen ist die geringe Bioverfügbarkeit (1). CBD-Guru Raphael Mechoulam, Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem, hat gemeinsam mit zwei Kollegen in einer bereits 2002 veröffentlichten Studie untersucht, wieviel oral eingenommenes CBD der Körper tatsächlich verwerten kann (2). Demnach liegt die Bioverfügbarkeit „nur“ zwischen 13 und 19 Prozent. Rauchen/Vapen erhöht die Bioverfügbarkeit auf rund 30 Prozent (3). Liposomales CBD vervielfacht sie.

Problem bei CBD Öl: Geringe Bioverfügbarkeit

Ein Grund für die geringe Bioverfügbarkeit von herkömmlichen CBD Öl ist der Umstand, dass der größte Teil durch Enzyme in der Leber und im Darm verstoffwechselt wird (4).

Deshalb kann es bis zu einer Stunde dauern, bis Sie die Wirkung von herkömmlichen CBD Ölen spüren. Darüber hinaus hemmt CBD Öl verschiedene Enzyme der Art Cytochrom P450. Am stärksten macht sich das bei CYP3A4 bemerkbar (5).

Unglücklicherweise braucht die Leber für rund 90 Prozent aller Medikamente Cytochrom-Enzyme, um sie zu verarbeiten (6). Besonders wichtig ist die Isoform CYP3A4. Liposomales CBD umgeht diese Verstoffwechslung, die zu zahlreichen Wechselwirkungen von CBD Öl mit Arzneimitteln. Die Hemmung der Cytochrom-Enzyme dürfte übrigens auch für die lange Halbwertszeit von CBD Öl verantwortlich sein, die bis zu fünf Tage dauern kann (3).

Ein weiterer Grund für die geringe Bioverfügbarkeit: Öl wird im Darm nicht so gut und nicht so leicht aufgenommen wie wasserlösliche Substanzen. Mit einer fetthaltigen Mahlzeit wäre die Bioverfügbarkeit des CBD-Öls besser – jedoch würde sich die Aufnahme dann sehr verlangsamen.

Deshalb suchten Wissenschaftler weltweit Jahrzehnte lang nach neuen Techniken, um die Wirkstoffe der Hanfpflanze in den menschlichen Körper einzuschleusen. Der Erfindungsreichtum der Forscher war groß. Die Versuche reichten von Mikronadeln über Ethosome (Nanopartikel) in Creme bis Lösungen in Ringelblumen-Extrakt (7). Doch erst liposomales CBD schaffte vor wenigen Jahren den Durchbruch.

Liposomales CBD: Thema seit der Jahrtausendwende

Pünktlich zur Jahrtausendwende erschienen Liposome bei CBD auf der Bildfläche. Vier Wissenschaftler und Erfinder meldeten in Liposomen eingekapselte Cannabinoide als Patent an (8). Allerdings war dieses Produkt zum Inhalieren gedacht und der für die Liposome gedachte Nutzhanf enthielt ordentlich THC – Tetrahydrocannabinole, die berauschenden Wirkstoffe von Marihuana. In ihrer Begründung nennen die Forscher drei Vorteile ihrer liposomalen Cannabinoide: Sie wirken schneller und werden langsamer aufgenommen.

Allerdings waren diese Erfinder ihrer Zeit etwas voraus. Eine 2013 veröffentlichte Studie wies darauf hin, dass die Nanotechnologie bei Wirkstoffen noch ernsthafte Probleme meistern müsse. Beispielsweise konnten die Liposome damals nur geringe Mengen von Wirkstoffen aufnehmen und es gab noch keine Kontrolle über die Freisetzung der Substanzen (9).

Was sind Liposome eigentlich genau?

Der britische Hämatologe Alec Bangham entdeckte Liposome als Transportvehikel von Substanzen in den Körper bereits im Jahr 1961 (10). Liposome können direkt im Mund durch die Schleimhaut in die Blutbahn gelangen (11). Heute sind Liposome die ersten erfolgreichen Produkte der Nanotechnologie, die bei Massenproduktion zum Einsatz kommen (12).

Bei Liposomen handelt es sich um winzig kleine Bläschen, die dank ihrer Größe in die Schleimhaut eindringen können. Eine doppelte Schicht aus Lipiden, Fettsäuren, umhüllt dabei einen wässrigen Kern. Zum Vergleich: Mizellen bestehen aus einer einfachen Schicht von Lipiden.

Liposom Mizelle Emulsionen

CBD ist sehr lipophil (13). Das heißt, es bindet sich mit Vorliebe an Fette aller Art. Liposomales CBD von Hempamed hat eine Hülle aus Soja-Lecithin und Glycerin. Die Sojabohnen wurden ohne Gentechnik angebaut, bei reinem Lecithin besteht kein Allergie-Risiko. Außerdem enthält dieses CBD Produkt geringe Mengen Ethanol, einen Alkohol. Diese Zutat ist nötig, um das Cannabidiol in die Liposome zu injizieren (14).

Wenn Sie liposomales CBD Öl im Mund auf die Schleimhaut unter der Zunge tropfen, werden die Liposome bereits nach kurzer Zeit von den Zellen aufgenommen. So gelangt CBD direkt ins Blut und muss nicht den Umweg über das Magen-Darm-System nehmen. Das erhöht zum einen die Bioverfügbarkeit, zum anderen wirkt dieses CBD Öl wesentlich schneller – und auch länger.

Blick auf die Geschichte der Liposome

Liposomales CBD zeigt, wie weit die Nanotechnologie mittlerweile fortgeschritten ist. So schnell die Vorteile von Liposomen für Arzneimittel klar waren, so lange dauerte die Entwicklung notwendiger Techniken. Seit den 70er Jahren befassen sich Wissenschaftler mit diesem Thema. Zunächst erforschten sie die Eigenschaften und Möglichkeiten von Liposomen im Labor.

In den 80er Jahren machte sich in den oberen Etagen der Pharmaindustrie Frustration breit, weil die Entwicklung nur langsam voranschritt (15). Währenddessen beschäftigten sich Forscher damit, Liposome stabiler zu machen. Außerdem entwickelten sie notwendige Techniken, zum Beispiel um die Tragefähigkeit für Wirkstoffe und die Lagerfähigkeit zu erhöhen. In den 90er Jahren begannen klinische Studien mit Liposomen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Medikamente, die Liposome in den Körper einschleusen. Beispielsweise spielen sie in der Krebstherapie eine wichtige Rolle (16).

Liposomales CBD, unser CBD-Öl-Testsieger: Auswahlkriterien

Wir haben liposomales CBD Öl mit 4% von Hempamed zu unserem internen Testsieger gekürt, weil es schneller, stärker und besser wirkt als herkömmliche CBD Öle.

Dieses Öl schmeckt angenehm mild und entfaltet seine Wirkung tatsächlich in nur wenigen Minuten.

Darüber hinaus erfüllt Hempamed alle Anforderungen, die wir an einen gewissenhaften CBD-Produzenten stellen. Bei CBD von Hempamed handelt es sich um sogenannte Vollspektrum-Öle, die mit CO2 schonend aus THC-freiem Nutzhanf gewonnen werden. Neben Cannabidiolen enthalten diese CBD-Extrakte weitere Pflanzenwirkstoffe, die durch den Entourage-Effekt die Wirksamkeit der Cannabidiole verstärken (17). Aktuelle Analysenzertifikate von unabhängigen Laboren stehen auf der Website für jedes Produkt zum Herunterladen bereit.

Wichtig ist für uns auch, dass es sich bei Hempamed um eine transparente, deutsche Firma mit Sitz in Wangen im Allgäu handelt. Das bedeutet kurze Transportwege. Ein weiteres Plus ist der ausgezeichnete Kundenservice des Unternehmens. Bei Fragen erhalten Sie in der Regel in wenigen Minuten eine ausführliche Antwort.

Nur 4% CBD – reicht das aus?

Liposomales CBD enthält nur 4% Extrakt. Auf den ersten Blick scheint das eher wenig zu sein – schließlich enthält das schwächste CBD Öl bereits 5% CBD. Doch die verbesserte Aufnahme durch die Liposomen mit einer 3-6x höheren Aufnahmerate gleicht den geringen Anteil von CBD Extrakt mehr als aus.

Tatsächlich können Sie von liposomalem CBD eine mindestens ebenso starke Wirkung wie von CBD Öl 20 % erwarten – mit dem Unterschied, dass Sie den wohltuenden Effekt wesentlich schneller spüren. Erwünschter Nebeneffekt: Liposomales CBD Öl schont Ressourcen, weil Sie weniger CBD Extrakt verbrauchen.

Anmerkung der Autorin: Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit den Wirkungen der Hanfpflanze und habe ausführlich darüber geschrieben. Für mich ist liposomales CBD von Hempamed das beste CBD-Produkt, das ich bisher kennengelernt habe.

Wirkung von CBD Öl in Kürze

CBD Öl beeinflusst zahlreiche Rezeptoren im gesamten Körper, unter anderem die beiden Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems (18). Außerdem wirkt es am 5-HT1A-Rezeptor für Serotonin und an Ionenkanälen vom Typ TRPV1, den sogenannten Vanilloid-Rezeptoren (19-20).

Folgende mögliche Wirkungen können den ungeheuren Boom für CBD Öl erklären (21-25):

  • Bringt das Immunsystem ins Gleichgewicht
  • Löst Spannungen und Angstzustände.
  • Beruhigt, ohne müde zu machen.
  • Hilft bei Depressionen.
  • Lindert Schmerzen wirksam.
  • Hemmt Entzündungen aller Art, auch chronische Entzündungen.
  • Senkt hohen Blutdruck.
  • Beugt Übelkeit und Erbrechen vor.

Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto Thyreoditis, rheumatoide Arthritis oder Lupus Erythematodes profitieren von CBD Öl, weil es das körpereigene Immunsystem moduliert, das heißt unterstützt und kompetenter macht. Gleichzeitig bekämpft es chronische Entzündungen und damit verbundene Schmerzen, die bei praktisch jeder Autoimmunerkrankung auftreten.

Fazit: Liposomales CBD – CBD-Öl-Testsieger dank Nanotechnologie

Liposomales CBD bringt revolutionäre Nanotechnologie in unseren Alltag. Liposome, winzig kleine Kügelchen, transportieren CBD Extrakt noch im Mund in die Blutbahn. Das bedeutet: Liposomales CBD wirkt nicht nur schneller, sondern auch stärker und länger als normales CBD Öl.

Quellenverzeichnis

(1) Bruni N, Della Pepa C, Oliaro-Bosso S, Pessione E, Gastaldi D, Dosio F. Cannabinoid Delivery Systems for Pain and Inflammation Treatment. Molecules. 2018 Sep 27;23(10):2478. doi: 10.3390/molecules23102478. PMID: 30262735; PMCID: PMC6222489. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6222489/)

(2) Mechoulam R, Parker LA, Gallily R. Cannabidiol: an overview of some pharmacological aspects. J Clin Pharmacol. 2002 Nov;42(S1):11S-19S. Review. PubMed PMID: 12412831. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12412831/)

(3) Millar SA, Stone NL, Yates AS, O’Sullivan SE. A Systematic Review on the Pharmacokinetics of Cannabidiol in Humans. Front Pharmacol. 2018 Nov 26;9:1365. doi: 10.3389/fphar.2018.01365. PMID: 30534073; PMCID: PMC6275223. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6275223/)

(4) Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017 Jun 1;2(1):139-154. doi: 10.1089/can.2016.0034. PMID: 28861514; PMCID: PMC5569602. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5569602/)

(5) Yamaori S, Ebisawa J, Okushima Y, Yamamoto I, Watanabe K. Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. Life Sci. 2011;88(15-16):730–736. doi:10.1016/j.lfs.2011.02.017 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21356216/)

(6) Lynch T, Price A. The effect of cytochrome P450 metabolism on drug response, interactions, and adverse effects. Am Fam Physician. 2007;76(3):391–396. (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17708140/)

(7) Touitou E, Dayan N, Bergelson L, Godin B, Eliaz M. Ethosomes – novel vesicular carriers for enhanced delivery: characterization and skin penetration properties. J Control Release. 2000 Apr 3;65(3):403-18. PubMed PMID: 10699298. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10699298/)

(8) https://patents.google.com/patent/WO2001003668A1/en

(9) Park K. Facing the truth about nanotechnology in drug delivery. ACS Nano. 2013 Sep 24;7(9):7442-7. doi: 10.1021/nn404501g. PubMed PMID: 24490875; PubMed Central PMCID: PMC3914010. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24490875/)

(10) BANGHAM AD, HORNE RW. NEGATIVE STAINING OF PHOSPHOLIPIDS AND THEIR STRUCTURAL MODIFICATION BY SURFACE-ACTIVE AGENTS AS OBSERVED IN THE ELECTRON MICROSCOPE. J Mol Biol. 1964 May;8:660-8. PubMed PMID: 14187392. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14187392/)

(11) Silva AC, Santos D, Ferreira D, Lopes CM. Lipid-based nanocarriers as an alternative for oral delivery of poorly water- soluble drugs: peroral and mucosal routes. Curr Med Chem. 2012;19(26):4495-510. Review. PubMed PMID: 22834821. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4818067/)

(12) Bulbake U, Doppalapudi S, Kommineni N, Khan W. Liposomal Formulations in Clinical Use: An Updated Review. Pharmaceutics. 2017 Mar 27;9(2):12. doi: 10.3390/pharmaceutics9020012. PMID: 28346375; PMCID: PMC5489929. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5489929/)

(13) Nakano Y, Tajima M, Sugiyama E, Sato V, H, Sato H: Development of a Novel Nano­emulsion Formulation to Improve Intestinal Absorption of Cannabidiol. Med Cannabis Cannabinoids 2019;2:35-42. doi: 10.1159/000497361 (https://www.karger.com/Article/Fulltext/497361#)

(14) Shaker S, Gardouh AR, Ghorab MM. Factors affecting liposomes particle size prepared by ethanol injection method. Res Pharm Sci. 2017 Oct;12(5):346-352. doi: 10.4103/1735-5362.213979. PMID: 28974972; PMCID: PMC5615864. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5615864/)

(15) Gregoriadis G. Liposomes in Drug Delivery: How It All Happened. Pharmaceutics. 2016 May 24;8(2):19. doi: 10.3390/pharmaceutics8020019. PMID: 27231934; PMCID: PMC4932482. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4932482/)

(16) Slingerland M, Guchelaar HJ, Gelderblom H. Liposomal drug formulations in cancer therapy: 15 years along the road. Drug Discov Today. 2012 Feb;17(3-4):160-6. doi: 10.1016/j.drudis.2011.09.015. Epub 2011 Sep 29. Review. PubMed PMID: 21983329. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21983329/)

(17) Russo EB. The Case for the Entourage Effect and Conventional Breeding of Clinical Cannabis: No „Strain,“ No Gain. Front Plant Sci. 2019 Jan 9;9:1969. doi: 10.3389/fpls.2018.01969. PMID: 30687364; PMCID: PMC6334252. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6334252/)

(18) Ahn K, McKinney MK, Cravatt BF. Enzymatic pathways that regulate endocannabinoid signaling in the nervous system. Chem Rev. 2008 May;108(5):1687-707. doi: 10.1021/cr0782067. Epub 2008 Apr 23. Review. PubMed PMID: 18429637; PubMed Central PMCID: PMC3150828. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18429637)

(19) de Mello Schier AR, de Oliveira Ribeiro NP, Coutinho DS, Machado S, Arias-Carrión O, Crippa JA, Zuardi AW, Nardi AE, Silva AC. Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2014;13(6):953-60. Review. PubMed PMID: 24923339. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24923339)

(20) Costa B, Giagnoni G, Franke C, Trovato AE, Colleoni M. Vanilloid TRPV1 receptor mediates the antihyperalgesic effect of the nonpsychoactive cannabinoid, cannabidiol, in a rat model of acute inflammation. Br J Pharmacol. 2004 Sep;143(2):247-50. Epub 2004 Aug 16. PubMed PMID: 15313881; PubMed Central PMCID: PMC1575333. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15313881)

(21) Nagarkatti P, Pandey R, Rieder SA, Hegde VL, Nagarkatti M. Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs. Future Med Chem. 2009 Oct;1(7):1333-49. doi: 10.4155/fmc.09.93. PMID: 20191092; PMCID: PMC2828614. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2828614/)

(22) Bruni N, Della Pepa C, Oliaro-Bosso S, Pessione E, Gastaldi D, Dosio F. Cannabinoid Delivery Systems for Pain and Inflammation Treatment. Molecules. 2018 Sep 27;23(10):2478. doi: 10.3390/molecules23102478. PMID: 30262735; PMCID: PMC6222489. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6222489/)

(23) Klein TW, Newton C, Larsen K, Lu L, Perkins I, Nong L, Friedman H. The cannabinoid system and immune modulation. J Leukoc Biol. 2003 Oct;74(4):486-96. Epub 2003 Jul 1. Review. PubMed PMID: 12960289. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12960289)

(24) Scherma M, Medalie J, Fratta W, Vadivel SK, Makriyannis A, Piomelli D, Mikics E, Haller J, Yasar S, Tanda G, Goldberg SR. The endogenous cannabinoid anandamide has effects on motivation and anxiety that are revealed by fatty acid amide hydrolase (FAAH) inhibition. Neuropharmacology. 2008 Jan;54(1):129-40. Epub 2007 Aug 19. PubMed PMID: 17904589; PubMed Central PMCID: PMC2213536. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17904589)

(25) Martín Giménez VM, Noriega SE, Kassuha DE, Fuentes LB, Manucha W. Anandamide and endocannabinoid system: an attractive therapeutic approach for cardiovascular disease. Ther Adv Cardiovasc Dis. 2018 Jul;12(7):177-190. doi: 10.1177/1753944718773690. Epub 2018 May 16. PMID: 29764302; PMCID: PMC6009078. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6009078/)

Anzeige
Vorheriger ArtikelAtemschutzmaske-Ratgeber: Welche Maske ist empfehlenswert?
Nächster ArtikelCBD Öl 20%: Alles über Wirkung und Qualität
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)