CBD Öl 5%: Wirkung und Qualität auf einen Blick

CBD Öl 5%: Dieser Anteil von CBD in den Tropfen ist niedrig. Sie haben CBD-Öl noch nie ausprobiert und möchten der richtigen Dosierung vorsichtig näherkommen? Sie reagieren stark auf CBD und wollen damit in erster Linie gelegentliche Schmerzen, Schlafstörungen und Stress behandeln? Für Einsteiger und sensitive Menschen ist CBD Öl mit 5% CBD Extrakt genau die richtige Stärke. Informieren Sie sich hier umfassend über alles, was Sie über Wirkung und Qualität von CBD Öl 5% wissen sollten.

CBD-Öl 5 % in Glasfläschchen und Hanfblüten vor braunem Hintergrund

Zuletzt aktualisiert am 6. Mai 2020 um 15:00

Wie wirkt CBD Öl 5%?

Die drei Buchstaben CBD in CBD Öl 5% sind die Abkürzung für Cannabidiol. Mit den berauschenden Tetrahydrocannabinolen (THC) gehören Cannabidiole zu den beiden Hauptgruppen von Cannabinoiden der Hanfpflanze (1). CBD hat keinen berauschenden Effekt auf das Bewusstsein wie THC. Es gleicht die Stimmung sanft aus und wirkt beruhigend, ohne zu berauschen (2).

Wie stärkere Versionen von CBD Ölen, so wirken auch CBD Tropfen mit 5% CBD Extrakt umfassend im gesamten Körper (3). Sie können zahlreiche Beschwerden lindern, von Kopfschmerzen über Stimmungsschwankungen bis zu Übelkeit. Besonders gut eignen sich diese Tropfen mit relativ wenig CBD für alle Symptome, die mit Stress in Zusammenhang stehen.

Anzeige
Hempamed
Online Darm Kongress 2020

CBD Tropfen in Europa: Nahrungsergänzungsmittel

Seit März 2017 ist Cannabis in Deutschland sogar als Medizin zugelassen (4). Allerdings bedeutet das nicht, dass Ihnen Ihr Arzt jetzt CBD Öl 5% per Rezept verschreiben kann. Wie hierzulande üblich, ist Cannabis als Medizin streng geregelt. Es ist nur für die Behandlung schwerer Krankheiten zugelassen. Beispielsweise gilt die Autoimmunerkrankung MS (multiple Sklerose) als Indikation für ein Rezept.

Darüber hinaus sind in Deutschland nur wenige Cannabis-Arzneimittel anerkannt, zum Beispiel Dronabinol oder Sativex. Weiterer Stein auf dem Weg zur legalen Cannabis-Medizin: Die Krankenkasse muss die Verschreibung für jeden Patienten einzeln genehmigen (5).

Glücklicherweise gelten CBD Tropfen jeder Stärke in der EU als Nahrungsergänzungsmittel, obwohl die meisten Käufer sich wegen der umfassenden medizinischen Eigenschaften von CBD für diese Produkte entscheiden. CBD stammt von EU-zertifiziertem Nutzhanf, der weniger als 0,2% THC enthält.

Wie stärkere Versionen von CBD Öl, so wirken auch CBD Tropfen mit 5% Extrakt auf das komplexe Endocannabinoid-System (CB2-Rezeptor) und zahlreiche weitere Rezeptoren im gesamten Körper ein. Das ist für eine lange Liste wohltuender Effekte verantwortlich, die Sie in unserem Übersichts-Beitrag über CBD nachlesen können.

Israelis haben die Nase vorn: Raphael Mechoulam

Israelische Wissenschaftler haben wesentlich zu unserem Wissen über die Hanfpflanze beigetragen – nicht nur israelischen Hippies, die scharenweise nach ihrer Militärzeit in den Bergen des Himalayas mit Hilfe der Hanfpflanze entspannten.

Raphael Mechoulam, Professor der Hebräischen Universität Jerusalems, gilt als Vater der Cannabis-Forschung. Er isolierte CBD und THC von den zahlreichen Wirkstoffen der Cannabis-Pflanze. Seine gesamte Karriere widmete er dem Ziel, Cannabis und seine Wirkung zu ergründen (6).

Das weit verzweigte Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System ermöglicht es CBD, im gesamten Körper zu wirken. Die Vorsilbe Endo stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet innen oder innerhalb.

Das heißt in Bezug auf das Endocannabinoid-System: Es gehört zu den komplexen, inneren Mechanismen des menschlichen Körpers (7). Dieses Signalnetzwerk ist über den gesamten Körper verteilt. Es arbeitet hauptsächlich mit zwei verschiedenen Rezeptoren, die dazugehörige Fettsäuren und Enzyme aktivieren.

  • Rezeptor Typ 1 (CB1): Diese Rezeptoren befinden sich in Nervenzellen und sind im zentralen Nervensystem und in allen Organen vorhanden. Zu ihren vielen Aufgaben gehört auch, die Kommunikation zwischen Verdauungsapparat und Gehirn zu ermöglichen (8). Beide Systeme beeinflussen sich ständig gegenseitig, unter anderem mit Auswirkungen für das Immunsystem.
  • Rezeptor Typ 2 (CB2): Die Zellen des Immunsystems sind mit diesen Rezeptoren ausgestattet (9). Außerdem ist dieser Typ in roten Blutkörperchen, in Darmzellen und in Zellen zu sehen, die mit dem Aufbau von Knochenmaterial beschäftigt sind.

Das Endocannabinoid-System erklärt, warum CBD Tropfen so viele verschiedene Wirkungen entfalten. Wichtig für Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn oder Hashimoto Thyreoiditis ist der entzündungshemmende Effekt von CBD Öl auf den CB2-Rezeptor (10). Darüber hinaus lindern CBD Tropfen Schmerzen aller Art und stellen die verloren gegangene Balance des Immunsystems wieder her (11-12).

Was macht CBD Öl mit den Endocannabinoid-Rezeptoren?

Ein Schlüsselwort bei der Wirkung von CBD Öl 5% heißt Anandamid (13). Das sogenannte „Glücksmolekül“ beruhigt und entspannt, senkt hohen Blutdruck und fördert guten Schlaf (14-15). CBD Tropfen verstärken und verlängern die Wirkung von Anandamid in den Synapsen durch die Hemmung des Enzyms Fettsäureamidhydrolase (16). Dieses Enzym ist dafür zuständig, Anandamid abzubauen (17).

Der Cannabinoid-Rezeptor vom Typ 2 dürfte weitgehend für die entzündungshemmenden Effekte von CBD Öl verantwortlich sein. An diesen Stellen inaktiviert CBD sogenannte Toll-like Rezeptoren (18). Ihre Aufgabe ist es, Krankheitserreger zu erkennen und Alarm zu schlagen. Haben sie einen Störenfried identifiziert, alarmieren sie das gesamte Immunsystem. Die Folge davon sind Entzündungen.

Totenkopfäffchen entspannen mit Anandamid

Das Glücksmolekül wirkt offensichtlich nicht nur bei Menschen. Auch Totenkopfäffchen schätzen die entspannende Wirkung. Das zeigte sich bei einem Tierversuch, dessen Ergebnisse französische Wissenschaftler bereits 2005 veröffentlichten. Die niedlichen Äffchen mochten Anandamid so sehr, dass sie immer wieder die Quelle dafür anzapften (19).

Weitere Wirkungen von CBD Öl 5%

Viele Hersteller werben damit, Vollspektrum CBD anzubieten. Dieser Ausdruck deutet an, dass Cannabis neben CBD zahlreiche weitere Wirkstoffe enthält. Bisher sind rund 400 verschiedene Stoffe der Hanfpflanze bekannt, unter anderem um die 60 Cannabinoide (20) und über 100 Terpene.

Aufgrund dieser Vielfalt verwundert es nicht, dass CBD Tropfen neben dem Endocannabinoid-System auch auf zahlreiche andere Rezeptoren und Systeme einwirken. Zum Beispiel beeinflussen sie die sogenannten Vanilloid-Rezeptoren ein, Ionenkanäle mit der Bezeichnung TRPV1 (21). Sie haben ihren Namen von Vanille, weil die Wirkstoffe der aromareichen Pflanze ebenfalls dort andocken. Diese Ionenkanäle verringern Entzündungen und Schmerzen zusätzlich.

Die starke Wirkung auf die Stimmung erklärt die Tatsache, dass CBD Tropfen auch auf Rezeptoren für Serotonin einwirken, genauer auf Rezeptoren vom Typ 5-HT1A (22). Das gemeinsame Wirken von Serotonin und Anandamid zeigt, warum CBD die Stimmung so umfassend verbessert. Neben Depressionen und Angstzuständen kann CBD auch Symptome von Schizophrenie verbessern (23).

Hanf CBD Öl

Nebenwirkungen von CBD Tropfen

Angesichts der zahlreichen Inhaltsstoffe und der vielfältigen Wirkungen von CBD Tropfen wäre es naiv, Nebenwirkungen von CBD-Öl auszuschließen. Die meisten Menschen vertragen CBD als Öl, Kapseln und Pasten gut. Häufige Begleiterscheinungen sind jedoch ein trockenes Gefühl im Mund, veränderter Appetit, Müdigkeit und gelegentlich auch Durchfall (24).

Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten vor der Einnahme von CBD Öl 5% mit ihrem Arzt sprechen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie dauerhaft ein Medikament einnehmen. Der Grund dafür sind die Enzyme, die der Körper für die Verstoffwechslung von CBD braucht. Dabei handelt es sich um Enzyme der Cytochrom-Familie.

Die Leber braucht diese Enzyme auch, um zahlreiche Arzneimittel zu verarbeiten. Vermutlich agiert CBD wie ein Inhibitor für Cytochrom-Enzyme (25). Das bedeutet, es kann die Wirkung von Medikamenten entscheidend beeinflussen.

CBD für schwangere Frauen? Nein!

Während der Schwangerschaft sollten Frauen keine CBD Produkte anwenden. Obwohl Cannabidiole zahlreiche positive Wirkungen entfalten, können sie die Funktion der Plazenta und die Entwicklung des Babys negativ beeinflussen (26). Über die Nabelschnur gelangt CBD in das ungeborene Baby. Dort kann es Schäden am Erbmaterial herbeiführen (27) und ist noch nicht ausreichend erforscht.

Einnahme und Dosierung von CBD Öl 5%

Die Bezeichnung CBD Öl 5% bedeutet, dass 100 ml dieser CBD Tropfen aus 95 ml Trägeröl und 5 ml CBD Extrakt bestehen. Damit ist CBD Öl 5% eine schwache Mischung, ideal für Einsteiger und Personen, die besonders stark auf Cannabidiole reagieren.

CBD Tropfen für gute Stimmung und gesunden Schlaf

Mit diesen relativ schwachen CBD Tropfen lassen sich sogenannte Micro-Dosierungen erzielen. Wenn Sie dreimal täglich 1 bis 5 Tropfen einnehmen, beträgt die Dosierung zwischen 0,5 und 20 mg.

Diese Mengen eignen sich, um sich behutsam an die richtige Dosierung heranzutasten. Falls Sie noch nie CBD Öl genommen haben, können Sie mit dieser Stärke die Wirkung perfekt austesten.

Allerdings sind geringe Dosierungen eher nicht dazu geeignet, starke Beschwerden von chronischen Krankheiten wie Krebs oder multiple Sklerose zu lindern.

Kleine Dosierungen von CBD Tropfen eignen sich aber gut für das Auflösen von Angst und Depressionen. Außerdem reichen sie bei vielen Menschen, um Schlafstörungen zu beheben. Gelegentliche Kopf- oder Regelschmerzen sprechen ebenfalls gut auf geringe Dosierungen an.

Machen CBD Tropfen süchtig?

Sie nehmen CBD zum ersten Mal und fragen sich, ob der Konsum süchtig macht? Die Antwort darauf ist ein klares Nein. Cannabidiole haben so geringes Suchtpotenzial, dass sie sogar als Medikation für Süchtige (Alkohol, Drogen, Tabak) in Frage kommen (28).

CBD Tropfen richtig dosieren

Die Bioverfügbarkeit von CBD Tropfen beträgt nur rund 20 Prozent. Dem steht eine lange Halbwertszeit von bis zu fünf Tagen gegenüber (29). Das bedeutet, CBD kann sich im Körper anreichern, denn der Stoffwechsel verarbeitet es nur langsam.

Probieren geht über Studieren: Dieses Sprichwort trifft auf die Dosierung von CBD Öl zu. Wir empfehlen Ihnen deshalb, die ideale Dosierung für Ihren Stoffwechsel im Selbstversuch herauszufinden. Dabei hilft es, ein Tagebuch zu führen. Sie können darin die Anzahl der Tropfen und die erzielte Wirkung eintragen.

Sie erhöhen die Bioverfügbarkeit, wenn Sie die CBD Tropfen direkt unter die Zunge auf die Schleimhaut geben und ein paar Minuten dort verweilen lassen. So gelangt ein Teil des CBD direkt in die Blutbahn. Anschließend sollten Sie etwa eine Viertelstunde lang nichts trinken.

Bis die Wirkung eintritt, kann bis zu einer Stunde vergehen. Beim Austesten der richtigen Dosierung bedeutet das: Während dieser Zeitspanne sollten Sie keine weiteren CBD Tropfen einnehmen. Allerdings hält die Wirkung mehrere Stunden lang an. Falls Sie die Dosierung erhöhen möchten, haben Sie also nichts verschwendet.

CBD Öl 5% kaufen: Das sollten Sie beachten

Der Markt für CBD Produkte boomt. Hersteller schießen wie Pilze aus dem Boden. Allerdings ist es für Verbraucher nicht immer ganz einfach, die Qualität von CBD Öl zu beurteilen. Es gibt jedoch eine Anzahl von Kriterien, die seriöse Produzenten erfüllen – egal, ob es sich um Liquid, Blüten oder Öl handelt.

Analysenzertifikate zum Herunterladen

Heutzutage bestellen die meisten Menschen ihre CBD Produkte online, entweder bei einer Apotheke oder direkt beim Hersteller. Wichtig ist dabei, dass Sie genaue Informationen über die Produkte erhalten. Seriöse Produzenten von Premium Produkten lassen jede Charge ihrer CBD Extrakte analysieren und bieten die Laborberichte zum Herunterladen an.

Vollspektrum für Synergie

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl ist der Begriff Vollspektrum. Er verrät, dass ein CBD Produkt neben den Cannabidiolen zahlreiche Pflanzenwirkstoffe enthält. CO2-Extraktion unter Druck garantiert, dass ein Extrakt besonders schonend entsteht. Dafür werden die Pflanzenteile unter Druck mit Kohlendioxid behandelt. Es löst alle Wirkstoffe heraus und verdunstet, sobald sich der Druck normalisiert.

Terpene und Flavonoide in CBD Extrakt sind für den Entourage-Effekt verantwortlich, der auch als Synergie bekannt ist (30). Das bedeutet: Pflanzenwirkstoffe verstärken die Wirkung von CBD.

Bio-Qualität und vegan

Für CBD Tropfen wird der Extrakt mit einem sogenannten Trägeröl verlängert. Die Art dieses Öls entscheidet über den Geschmack. Hochwertige Produkte verwenden kalt gepresste Öle in Bio-Qualität, die Vegetarier und Veganer problemlos verzehren können. Neben Hanföl dienen Olivenöl und Kokosöl häufig als Trägeröle.

Wichtig beim Bestellen: Kundenservice

Wenn Sie online bestellen, trennt häufig der Kundenservice die Spreu vom Weizen. Das macht sich oft sogar schon direkt beim Bestellen bemerkbar. Führende Hersteller investieren in Mitarbeiter, die etwaige Fragen sofort beantworten können. Weitere Kriterien für Kundenservice: Lässt sich die Website einfach bedienen? Können Sie auf Rechnung bezahlen? Wieviel berechnet der Hersteller für Versandkosten?

CBD Öl 5% von Hempamed

Wir vom Autoimmunportal haben Hempamed als unseren Partner in Sachen CBD gewählt. Wir können alle Hempamed-Produkte uneingeschränkt empfehlen, weil sowohl Qualität als auch Kundenservice hervorragend sind.

Fazit: CBD Öl 5% – perfekt für Einsteiger

Mit CBD Tropfen der Stärke 5% können Sie die Wirkung von CBD behutsam erforschen. Der relativ geringe Wirkstoffgehalt macht es möglich, die perfekte Dosierung für Ihre individuellen Bedürfnisse im Selbstversuch herauszufinden.

CBD kann selbst in geringen Dosierungen die Stimmung wirksam verbessern, Schmerzen lindern und Schlafprobleme beseitigen. Falls Sie auf die ständige Einnahme bestimmter Medikamente angewiesen sind, sollten Sie vor der Einnahme jedoch mit Ihrem Arzt sprechen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit CBD Öl 5% gemacht? Schreiben Sie uns – wir freuen uns immer über Feedback von unseren Lesern.

Quellenverzeichnis

(1) Lafaye G, Karila L, Blecha L, Benyamina A. Cannabis, cannabinoids, and health. Dialogues Clin Neurosci. 2017 Sep;19(3):309-316. PMID: 29302228; PMCID: PMC5741114. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5741114/)

(2) de Mello Schier AR, de Oliveira Ribeiro NP, Coutinho DS, Machado S, Arias-Carrión O, Crippa JA, Zuardi AW, Nardi AE, Silva AC. Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2014;13(6):953-60. Review. PubMed PMID: 24923339. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24923339)

(3) Izzo AA, Borrelli F, Capasso R, Di Marzo V, Mechoulam R. Non-psychotropic plant cannabinoids: new therapeutic opportunities from an ancient herb. Trends Pharmacol Sci. 2009 Oct;30(10):515-27. doi: 10.1016/j.tips.2009.07.006. Epub 2009 Sep 2. Review. Erratum in: Trends Pharmacol Sci. 2009 Dec;30(12):609. PubMed PMID: 19729208. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19729208/)

(4) https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2017/januar/cannabis-als-medizin.html

(5) https://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/versorgung/ambulant/cannabis/

(6) Pertwee RG. Cannabinoid pharmacology: the first 66 years. Br J Pharmacol. 2006 Jan;147 Suppl 1(Suppl 1):S163-71. doi: 10.1038/sj.bjp.0706406. PMID: 16402100; PMCID: PMC1760722. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1760722/)

(7) Lu HC, Mackie K. An Introduction to the Endogenous Cannabinoid System. Biol Psychiatry. 2016 Apr 1;79(7):516-25. doi: 10.1016/j.biopsych.2015.07.028. Epub 2015 Oct 30. Review. PubMed PMID: 26698193; PubMed Central PMCID: PMC4789136. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26698193)

(8) Sharkey KA, Wiley JW. The Role of the Endocannabinoid System in the Brain-Gut Axis. Gastroenterology. 2016 Aug;151(2):252-66. doi: 10.1053/j.gastro.2016.04.015. Epub 2016 Apr 29. PMID: 27133395; PMCID: PMC4961581. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4961581/)

(9) Zou S, Kumar U. Cannabinoid Receptors and the Endocannabinoid System: Signaling and Function in the Central Nervous System. Int J Mol Sci. 2018 Mar 13;19(3):833. doi: 10.3390/ijms19030833. PMID: 29533978; PMCID: PMC5877694. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5877694/)

(10) Nagarkatti P, Pandey R, Rieder SA, Hegde VL, Nagarkatti M. Cannabinoids as novel anti-inflammatory drugs. Future Med Chem. 2009 Oct;1(7):1333-49. doi: 10.4155/fmc.09.93. PMID: 20191092; PMCID: PMC2828614. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2828614/)

(11) Bruni N, Della Pepa C, Oliaro-Bosso S, Pessione E, Gastaldi D, Dosio F. Cannabinoid Delivery Systems for Pain and Inflammation Treatment. Molecules. 2018 Sep 27;23(10):2478. doi: 10.3390/molecules23102478. PMID: 30262735; PMCID: PMC6222489. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6222489/)

(12) Klein TW, Newton C, Larsen K, Lu L, Perkins I, Nong L, Friedman H. The cannabinoid system and immune modulation. J Leukoc Biol. 2003 Oct;74(4):486-96. Epub 2003 Jul 1. Review. PubMed PMID: 12960289. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12960289)

(13) Walentiny DM, Gamage TF, Warner JA, Nguyen TK, Grainger DB, Wiley JL, Vann RE. The endogenous cannabinoid anandamide shares discriminative stimulus effects with ∆(9)-tetrahydrocannabinol in fatty acid amide hydrolase knockout mice. Eur J Pharmacol. 2011 Apr 10;656(1-3):63-7. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.01.056. Epub 2011 Feb 11. PMID: 21300050; PMCID: PMC3071597. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3071597/)

(14) Scherma M, Masia P, Satta V, Fratta W, Fadda P, Tanda G. Brain activity of anandamide: a rewarding bliss? Acta Pharmacol Sin. 2019 Mar;40(3):309-323. doi: 10.1038/s41401-018-0075-x. Epub 2018 Jul 26. Review. PubMed PMID: 30050084; PubMed Central PMCID: PMC6460372. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30050084)

(15) Murillo-Rodriguez E, Blanco-Centurion C, Sanchez C, Piomelli D, Shiromani PJ. Anandamide enhances extracellular levels of adenosine and induces sleep: an in vivo microdialysis study. Sleep. 2003 Dec 15;26(8):943-7. PubMed PMID: 14746372. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14746372)

(16) Scherma M, Medalie J, Fratta W, Vadivel SK, Makriyannis A, Piomelli D, Mikics E, Haller J, Yasar S, Tanda G, Goldberg SR. The endogenous cannabinoid anandamide has effects on motivation and anxiety that are revealed by fatty acid amide hydrolase (FAAH) inhibition. Neuropharmacology. 2008 Jan;54(1):129-40. doi: 10.1016/j.neuropharm.2007.08.011. Epub 2007 Aug 19. PMID: 17904589; PMCID: PMC2213536. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2213536/)

(17) Deutsch DG. A Personal Retrospective: Elevating Anandamide (AEA) by Targeting Fatty Acid Amide Hydrolase (FAAH) and the Fatty Acid Binding Proteins (FABPs). Front Pharmacol. 2016 Oct 13;7:370. doi: 10.3389/fphar.2016.00370. PMID: 27790143; PMCID: PMC5062061. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5062061/)

(18) McCoy, Kathleen. (2016). Interaction between Cannabinoid System and Toll-Like Receptors Controls Inflammation. Mediators of Inflammation. 2016. 1-18. 10.1155/2016/5831315. (https://www.researchgate.net/publication/306072704_Interaction_between_Cannabinoid_System_and_Toll-Like_Receptors_Controls_Inflammation)

(19) Justinova Z, Solinas M, Tanda G, Redhi GH, Goldberg SR. The endogenous cannabinoid anandamide and its synthetic analog R(+)-methanandamide are intravenously self-administered by squirrel monkeys. J Neurosci. 2005 Jun 8;25(23):5645-50. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0951-05.2005. PMID: 15944392; PMCID: PMC2562767. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2562767/)

(20) Atakan Z. Cannabis, a complex plant: different compounds and different effects on individuals. Ther Adv Psychopharmacol. 2012 Dec;2(6):241-54. doi: 10.1177/2045125312457586. PMID: 23983983; PMCID: PMC3736954. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3736954/

(21) Costa B, Giagnoni G, Franke C, Trovato AE, Colleoni M. Vanilloid TRPV1 receptor mediates the antihyperalgesic effect of the nonpsychoactive cannabinoid, cannabidiol, in a rat model of acute inflammation. Br J Pharmacol. 2004 Sep;143(2):247-50. Epub 2004 Aug 16. PubMed PMID: 15313881; PubMed Central PMCID: PMC1575333. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15313881)

(22) de Mello Schier AR, de Oliveira Ribeiro NP, Coutinho DS, Machado S, Arias-Carrión O, Crippa JA, Zuardi AW, Nardi AE, Silva AC. Antidepressant-like and anxiolytic-like effects of cannabidiol: a chemical compound of Cannabis sativa. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2014;13(6):953-60. Review. PubMed PMID: 24923339. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24923339)

(23) McGuire P, Robson P, Cubala WJ, Vasile D, Morrison PD, Barron R, Taylor A, Wright S. Cannabidiol (CBD) as an Adjunctive Therapy in Schizophrenia: A Multicenter Randomized Controlled Trial. Am J Psychiatry. 2018 Mar 1;175(3):225-231. doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17030325. Epub 2017 Dec 15. PubMed PMID: 29241357. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29241357)

(24) Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017 Jun 1;2(1):139-154. doi: 10.1089/can.2016.0034. PMID: 28861514; PMCID: PMC5569602. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5569602/)

(25) Yamaori S, Ebisawa J, Okushima Y, Yamamoto I, Watanabe K. Potent inhibition of human cytochrome P450 3A isoforms by cannabidiol: role of phenolic hydroxyl groups in the resorcinol moiety. Life Sci. 2011 Apr 11;88(15-16):730-6. doi: 10.1016/j.lfs.2011.02.017. Epub 2011 Feb 26. PubMed PMID: 21356216. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21356216)

(26) Feinshtein V, Erez O, Ben-Zvi Z, Erez N, Eshkoli T, Sheizaf B, Sheiner E, Huleihel M, Holcberg G. Cannabidiol changes P-gp and BCRP expression in trophoblast cell lines. PeerJ. 2013 Sep 12;1:e153. doi: 10.7717/peerj.153. eCollection 2013. PubMed PMID: 24058883; PubMed Central PMCID: PMC3775628. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24058883)

(27) Siegfried Knasmüller, Chiara Russo, Franziska Ferk, Miroslav Mišík, Nathalie Ropek, Armen Nersesyan, Doris Mejri, Klaus Holzmann, Margherita Lavorgna, Marina Isidori. Low doses of widely consumed cannabinoids (cannabidiol and cannabidivarin) cause DNA damage and chromosomal aberrations in human-derived cells. Archives of Toxicology. January 2019, Volume 93, Issue 1, pp 179-188. https://doi.org/10.1007/s00204-018-2322-9 (https://link.springer.com/article/10.1007/s00204-018-2322-9)

(28) Chye Y, Christensen E, Solowij N, Yücel M. The Endocannabinoid System and Cannabidiol’s Promise for the Treatment of Substance Use Disorder. Front Psychiatry. 2019 Feb 19;10:63. doi: 10.3389/fpsyt.2019.00063. eCollection 2019. Review. PubMed PMID: 30837904; PubMed Central PMCID: PMC6390812. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30837904)

(29) Millar SA, Stone NL, Yates AS, O’Sullivan SE. A Systematic Review on the Pharmacokinetics of Cannabidiol in Humans. Front Pharmacol. 2018 Nov 26;9:1365. doi: 10.3389/fphar.2018.01365. PMID: 30534073; PMCID: PMC6275223. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6275223/)

(30) Blasco-Benito S, Seijo-Vila M, Caro-Villalobos M, Tundidor I, Andradas C, García-Taboada E, Wade J, Smith S, Guzmán M, Pérez-Gómez E, Gordon M, Sánchez C. Appraising the „entourage effect“: Antitumor action of a pure cannabinoid versus a botanical drug preparation in preclinical models of breast cancer. Biochem Pharmacol. 2018 Nov;157:285-293. doi: 10.1016/j.bcp.2018.06.025. Epub 2018 Jun 27. PubMed PMID: 29940172 (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29940172)

Anzeige
Vorheriger ArtikelVitamin C im Test: Ratgeber und Empfehlungen
Nächster ArtikelCBD Öl 10%: Wirkung und Qualität unter der Lupe
Kornelia ist ausgebildete Redakteurin, Buchautorin und freie Texterin. Ihre Erfahrung mit Ess-Störungen hat sie in drei Kochbüchern beschrieben, die alle den Gourmand World Cookbook Awards von Edouard Cointreau gewonnen haben. Ihr Buch Cooking for Happiness hat sogar den Titel ‘Best in the World’ in der Kategorie Innovativ erhalten. Neben Ernährung faszinieren sie vor allem Themen im Bereich Gesundheit. Ihr umfangreiches Wissen in diesen Gebieten stellt sie leicht verständlich dar. Besonders liegt ihr eine ganzheitliche Sicht der menschlichen Existenz im Allgemeinen und Körperfunktionen im Besonderen am Herzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Meinung als Kommentar!
Ihr Name (freiwillig)